Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Algerien

Algerien

1
:
1

Halbzeitstand
0:1
Russland

Russland


ALGERIEN
RUSSLAND
15.
30.
45.









60.
75.
90.















Nordafrikaner sind der Achtelfinalgegner der DFB-Elf

Slimani versetzt Algerien in Ekstase

Algerien steht erstmals in der Verbandsgeschichte im Achtelfinale einer WM! Den "Wüstenfüchse" reichte in einer Partie, die mehr von ihrer Spannung und weniger von ihrer spielerischen Klasse lebte, gegen Russland ein 1:1, um in die Runde der letzten 16 zu ziehen. Nach der früheren russischen Führung rannten die Nordafrikaner lange Zeit eher ideenlos dem Rückstand hinterher, ehe Akinfeev kräftig beim Ausgleich mithalf. Der kommende WM-Gastgeber schied damit wieder einmal in der Vorrunde aus - Fabio Capello dürften unruhige Tage bevorstehen.

Start nach Maß: Russlands Kokorin (Mi.) köpft unhaltbar zur frühen Führung ein.
Start nach Maß: Russlands Kokorin (Mi.) köpft unhaltbar zur frühen Führung ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Algeriens Nationalcoach Vahid Halilhodzic veränderte seine Startelf gegenüber dem 4:2-Erfolg gegen Südkorea auf einer Position: Belkalem verteidigte auf den Innenverteidigerposition anstelle von Bougherra. Auch Russlands Trainer Fabio Capello nahm im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen Belgien einen Wechsel vor: Kerzhakov begann für Kanunnikov

In der Arena da Baixada erwischte Capello-Schützlinge einen Start nach Maß und ging mit der ersten Chance im Spiel gleich in Führung: Kombarov flankte von links maßgenau in die Mitte, wo Kokorin die Kugel aus knapp zehn Metern unhaltbar ins obere linke Eck köpfte (6.). Russland zog sich in der Folge zurück und erwartete die Nordafrikaner dicht gestaffelt in der eigenen Hälfte. Algerien kam dadurch zwar zu optischen Vorteilen, in den Strafraum vordringen konnten die "Wüstenfüchse" allerdings nicht. Somit entwickelte sich eine höhepunktarme und von der Taktik geprägte Partie. Die Nordafrikaner wirkten nervös, leisteten sich immer wieder Ungenauigkeiten und schafften es nicht, Druck auf die russische Hintermannschaft aufzubauen. Die Capello-Schützlinge hatten daher kein Problem, sich aus der algerischen Umklammerung zu lösen. Weil die "Sbornaja" im Angriffsspiel aber zögerlich agierten und nur vereinzelt Nadelstiche setzte, blieb es bei einem Distanzschuss von Shatov, der knapp rechts am Kasten vorbeistrich (25.).

Russland ohne Probleme - Algerien fehlen die Ideen

Aus dem Spiel heraus kam von Algerien nichts Gefährliches auf das Tor von Akinfeev. Russlands Keeper zeigte aber eine feine Flugeinlage, als er nach einem Eckstoß Slimanis Kopfball über den Querbalken lenkte - Mandi stand dabei aber im Abseits (29.). Fünf Minuten darauf begrub Akinfeev schließlich einen eher harmlosen Brahimi-Schuss aus rund 22 Metern unter sich (35.). Auch in der Schlussphase vom ersten Abschnitt lebte die intensive Partie von ihrer Spannung, nicht von ihrer spielerischen Klasse. Vor beiden Toren passierte bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel. Slimanis Kopfball nach Brahimi-Ecke ging genau auf Akinfeev (43.), ehe Schiedsrichter Cüneyt Cakir nach kurzer Nachspielzeit zur Pause pfiff.

Samedov vergibt die Vorentscheidung

Während Algerien zur Pause nicht wechselte, kam zum zweiten Abschnitt auf russischer Seite Denisov für Glushakov. Wenige Momente nach Wiederanpfiff hatte Samedov den zweiten Treffer der Capello-Schützlinge auf dem Fuß: Nach einem schönen Doppelpass mit Kokorin tauchte der Mittelfeldakteur völlig frei vor M'Bohli auf, scheiterte im Eins-gegen-Eins aber am algerischen Keeper (47.). Die "Sbornaja" blieb ihrem taktischen Konzept treu: Aus einer sattelfesten Defensive heraus, sollten schnelle Tempogegenstöße für Erfolg sorgen. Algerien fand gegen dieses Konzept kein Mittel - zu ideenlos waren die Angriffsversuche der Halilhodzic-Truppe. Weil auch Russland im Angriffspiel nicht über Ansätze, die zumeist über den flinken Kerzhakov liefen, hinauskam, blieben Torraumszenen in der Folge rar.

Akinfeev-Platzer, Slimani ändert die Verhältnisse

Dies sollte sich in der 60. Minute schlagartig ändern. Kozlov verlor rechts an der eigenen Eckfahne die Kugel gegen Djabou und wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Brahimi brachte den folgenden Freistoß vor das Tor, wo Akinfeev unter dem Leder hindurchtauchte und Slimani am zweiten Pfosten zum Ausgleich einköpfte (60.). Russland antwortete umgehend, doch konnte M'Bohli einen Denisov-Versuch aus knapp 20 Metern im Nachfassen sichern (62.). Die Partie nahm an Fahrt auf, da Russland sich als Mannschaft nun weiter nach vorne verschob und damit von der Defensivtaktik abrücken musste.

Der Ausgleich: Akinfeev taucht unter der Kugel durch, Slimani (hinten) köpft ein.
Der Ausgleich: Akinfeev taucht unter der Kugel durch, Slimani (hinten) köpft ein.
© Getty Images

Für die spannende Schlussphase brachten beide Trainer frische Kräfte: Dzagov kam für Shatov (67.), Yebda für Brahimi (71.) und Ghilas für Djabou (76.). Die "Sbornaja" versuchte, Druck aufzubauen. Kerzhakovs Abschluss blieb aber lange Zeit der einzige gefährliche Torabschluss (70.). Den Russen fiel gegen tiefstehende "Wüstenfüchse" in der Schlussphase kaum Konstruktives ein. Algerien verteidigte das Remis in den letzten Minuten mit Mann und Maus, ließ keinen russischen Torabschluss zu und konnte beim Abpfiff von Schiedsrichter Cuneyt Cakir kräftig jubeln.

WM-Tabellenrechner

Belgien spielt im Achtelfinale am Dienstag um 22 Uhr (MESZ) in Salvador gegen die USA. Algerien trifft am Montag um 22 Uhr (MESZ) in Porto Alegre auf Deutschland.

Weltmeisterschaft, 2014, Vorrunde, 3. Spieltag
Algerien - Russland 1:1
Algerien - Russland 1:1
Optimismus

Algerische Fans
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Algerien
Aufstellung:
M'Bohli (2) - 
Mandi (3,5) , 
Belkalem (3) , 
Halliche (3,5)    
Mesbah (3,5)    
Medjani (4) , 
Bentaleb (3) - 
Feghouli (3) , 
Brahimi (2,5)    
Djabou (3,5)    
Slimani (2,5)        

Einwechslungen:
71. Yebda für Brahimi
77. Ghilas     für Djabou
90. + 1 Soudani für Slimani

Trainer:
Halilhodzic
Russland
Aufstellung:
Akinfeev (5) - 
Kozlov (4,5)    
Ignashevich (3,5) , 
V. Berezutskiy (4)    
D. Kombarov (3)    
Glushakov (4)    
Fayzulin (3,5) - 
Samedov (4) , 
Shatov (3)    
Kokorin (3)    
A. Kerzhakov (4,5)    

Einwechslungen:
46. I. Denisov (4) für Glushakov
67. Dzagoev für Shatov
81. Kanunnikov für A. Kerzhakov

Trainer:
Capello

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kokorin (6., Kopfball, D. Kombarov)
1:1
Slimani (60., Kopfball, Brahimi)
Gelbe Karten
Algerien:
Mesbah
(1. Gelbe Karte)
,
Ghilas
(1.)
,
Cadamuro
(1.)
Russland:
D. Kombarov
(1. Gelbe Karte)
,
Kozlov
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Algeriens Reservespieler Cadamuro sah wegen Ballwegschlagens Gelb (90./+2).

Spieldaten

Algerien       Russland
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 8 : 9 Torschüsse
 
gespielte Pässe 369 : 477 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 282 : 379 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 98 Fehlpässe
 
Passquote 76% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 44% : 56% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 3 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
26.06.2014 22:00 Uhr
Stadion:
Arena da Baixada, Curitiba
Zuschauer:
39311
Spielnote:  3,5
Viel Tempo, viele Zweikämpfe, aber keine spielerisch gute Partie, die jedoch bis zum Schluss von der Spannung lebte.
Chancenverhältnis:
3:6
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Cüneyt Cakir (Türkei)   Note 2,5
Gute Ausstrahlung und sicherer Leiter trotz der zunehmenden Hektik. Alle Kartenentscheidungen waren richtig, der Freistoß vor dem Ausgleich war allerdings strittig.
Spieler des Spiels:
Rais M'Bohli
Der algerische Keeper war immer zur Stelle, wenn es darauf ankam. Reaktionsschnell auf der Linie, präsent im Strafraum. Gab den Rückhalt, den Russland nicht hatte.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine