Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Russland

Russland

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
Südkorea

Südkorea


RUSSLAND
SÜDKOREA
15.
30.
45.





60.
75.
90.













Joker Kerzhakov betreibt Wiedergutmachung

Akinfeevs Fehlgriff verdirbt Russland den Auftakt

Als letzte beide Mannschaften starteten am Dienstagabend (Ortszeit) auch Russland und Südkorea in die WM 2014. Über weite Strecken blieben die Kontrahenten aber vieles schuldig: Russland agierte spielerisch stark limitiert, Südkorea ließ vom gefürchtet aggressivem Spiel nichts aufblitzen. Erst ein katastrophaler Patzer von Torwart Igor Akinfeev belebte eine schwache Partie, die 1:1 endete.

Nichtangriffspakt

Sergey Ignashevich, Aleksandr Kokorin, Young-Gwon Kim, Chu-Young Park & Sung-Ryong Jung
Seltene Strafraumszene: Südkoreas Torwart Sung-Ryong Jung faustet einen Ball aus dem Gefahrenbereich.
© Getty ImagesZoomansicht

Russlands Nationaltrainer Fabio Capello vertraute ausschließlich auf Spieler, die in der heimischen Liga aktiv sind und ließ seine Jungs in einem 4-3-3-System auflaufen. Südkoreas Coach Myung-Bo Hong beorderte mit Jeong-Ho Hong (Augsburg), Ja-Cheol Koo (Mainz) und Heung-Min Son (Leverkusen) drei Bundesliga-Legionäre in die Startelf. Dong-Won Ji (Augsburg) musste 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen.

Die ersten Minuten nutzen beide Seiten zum Abtasten, gingen kaum Risiken ein und attackierten sich erst im Mittelfeld. Deshalb gab es zunächst nur Ballgeschiebe zu sehen, in Strafraumnähe traute sich niemand. Die erste Halbchance kreierte Son, der aus 17 Metern knapp über die Latte feuerte (11.). Ansonsten hatte die "Sbornaja" zwar etwas mehr Ballbesitz, agierte in der Vorwärtsbewegung aber zu fehlerhaft. Die "Taegeuk Warriors" gewannen mehr Zweikämpfe, hingen dafür in der Spitze in der Luft und spielten deshalb viele horizontale statt vertikale Pässe. Entsprechend ereignislos plätscherte die Partie vor sich hin.

Viel Leerlauf und nur drei Minuten Spannung

Auch im weiteren Verlauf änderte sich an der defensiven Gangart beider Mannschaften nichts. Russland nahm das Heft zwar in die Hand, schaffte es aber nur ganz selten wirklich tief in die gegnerische Hälfte. Südkorea erwartete die Capello-Schützlinge erst ab der Mittellinie und lief den jeweils ballführenden Spieler dann an. Da die "Sbornaja" keinerlei Ideen hatte, um die tief stehenden Asiaten spielerisch zu knacken, ging es mit Standfußball weiter.

Für ein wenig Abwechslung sorgte das ein oder andere härtere Foul der "Taegeuk Warriors". So kam Russland immerhin zur ersten wirklichen Chance: Ignashevich donnerte einen 35-Meter-Freistoß aufs Tor, den Jung nicht sicher fangen konnte (31.). Durch diesen Hallo-Wach-Knaller schien das Spiel für ein paar Sekunden ein wenig anzuziehen: Zhirkov schoss aus 18 Metern links vorbei (33.), auf der anderen Seite wurde ein Distanzknaller von Koo haarscharf neben den rechten Pfosten abgefälscht (34.). Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann wieder nichts mehr.

Akinfeev patzt, die Joker stechen

Igor Akinfeev
Unentschuldbar: Russlands Torwart Igor Akinfeev lässt einen 25-Meter-Schuss durch die Hände gleiten.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung etwas lebhafter: Fayzulin prüfte Jung mit einem Heber aus 30 Metern (46.), die folgende Ecke köpfte Berezutskiy ans Außennetz (47.). Auf der anderen Seite feuerten Koo (50.) und Ki (51.) aus der Distanz, scheiterten aber jeweils am wackeligen Akinfeev. Der Torwart wirkte auch bei einem 35-Meter-Freistoß von Young-Gwon Kim sehr unsicher und bereinigte die Szene erst im Nachfassen (57.). Da es beiden Mannschaften spielerisch nicht gelang, sich in die gegnerische Box zu kombinieren, blieben Fernschüsse das beliebteste Stilmittel: Kombarovs Aufsetzer wischte Jung ebenfalls wenig souverän nach außen weg (63.).

Die eher dürftige Torhüterleistung setzte sich fort und wurde folgenschwer: Der eingewechselte Keun-Ho Lee zog einfach mal aus 25 Metern ab, Akinfeev rutschte der unplatzierte und nicht wirklich harte Schuss völlig unerklärlich durch die Handschuhe - 1:0 (68.). Nun musste Capello reagieren und brachte mit Kerzhakov (71.) und Denisov (72.) zwei frische Offensivspieler. In der Folge entwickelte die "Sbornaja" die lang ersehnte Drangphase. So dauerte es nicht lange, bis der Ausgleich bejubelt werde durfte: Jung reagierte beim Schuss des ebenfalls eingewechselten Dzagoev erst noch klasse, war dann aber beim Abstauber von Joker Kerzhakov machtlos - 1:1 (74.).

Auch Tore lösen die Blockaden nicht

WM-Tabellenrechner

Wer die Hoffnung hatte, dass die beiden Treffer die anfänglichen Blockaden lösen würden, wurde enttäuscht. Nach wie vor gingen beide Seiten nur ein dosiertes Risiko ein und setzten lediglich auf vereinzelte Distanzschüsse. Der an diesem Abend erschreckend schwache Akinfeev wurde nicht mehr gefordert. So blieb es schlussendlich beim 1:1 - eine Punkteteilung, mit der sowohl die "Sbornaja" als auch die "Taegeuk Warriors" offenbar zufrieden waren.

Russland trifft im zweiten Gruppenmatch am Sonntag (18 Uhr MESZ) in Rio de Janeiro auf Belgien, Südkorea spielt am Sonntag (21 Uhr MESZ) in Porto Alegre gegen Algerien.

Weltmeisterschaft, 2014, Vorrunde, 1. Spieltag
Russland - Südkorea 1:1
Russland - Südkorea 1:1
Beste Laune

Südkoreanische Fans vor der Partie gegen Russland
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
Knallige Farben und enge Schnitte: Die WM-Trikots
Wer wird Mode-Weltmeister?
Knallige Farben und enge Schnitte
Wer wird Mode-Weltmeister?

Rein sportlich gehören Brasilien, Deutschland und Spanien zu den Top-Favoriten auf den Titel. Doch wer wird Mode-Weltmeister? Hier haben plötzlich andere Nationen wie Uruguay, Russland oder Japan die Nase vorne. Knallige Farben und enge Schnitte - die 64 Trikots der 32 WM-Teilnehmer zum Durchklicken...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Russland
Aufstellung:
Akinfeev (5,5) - 
Yeshchenko (4) , 
Ignashevich (4) , 
V. Berezutskiy (4)    
D. Kombarov (3,5) - 
Glushakov (4)    
Fayzulin (3,5) - 
Samedov (3,5) , 
Shatov (4)        
Zhirkov (4,5)    
Kokorin (4,5)

Einwechslungen:
59. Dzagoev (4) für Shatov
71. A. Kerzhakov     für Zhirkov
72. I. Denisov für Glushakov

Trainer:
Capello
Südkorea
Aufstellung:
S.-R. Jung (4) - 
Y. Lee (4) , 
Hong (3,5)    
Y.-G. Kim (3,5) , 
S.-Y. Yun (4) - 
S.-Y. Ki (3,5)    
K.-Y. Han (4) - 
C.-Y. Lee (4,5) , 
Koo (3,5)        
Son (3)        
C.-Y. Park (5)    

Einwechslungen:
56. K.-H. Lee (3)     für C.-Y. Park
72. S.-H. Hwang für Hong
83. B.-K. Kim für Son

Trainer:
Hong

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
K.-H. Lee (68., Rechtsschuss)
1:1
A. Kerzhakov (74., Rechtsschuss, Yeshchenko)
Gelbe Karten
Russland:
Shatov
(1. Gelbe Karte)
Südkorea:
Son
(1. Gelbe Karte)
,
S.-Y. Ki
(1.)
,
Koo
(1.)

Spieldaten

Russland       Südkorea
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 18 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 433 : 458 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 358 : 385 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 75 : 73 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 50% : 50% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 7 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 6 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 0 Abseits
 
Ecken 4 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
18.06.2014 00:00 Uhr
Stadion:
Arena Pantanal, Cuiaba
Zuschauer:
37603
Spielnote:  4,5
eine vor allem in der ersten Halbzeit äußerst schwache Partie. Erst nach dem 0:1 wurde die Begegnung interessanter, die Spannung konnte die fehlende Qualität der Teams aber nur notdürftig überdecken.
Chancenverhältnis:
8:7
Eckenverhältnis:
4:4
Schiedsrichter:
Nestor Pitana (Argentinien)   Note 3,5
weitestgehend unauffällig, die Gelbe Karte gegen Son war überzogen.
Spieler des Spiels:
Heung-Min Son
War in einer in der Offensive limitierten Mannschaft noch der torgefährlichste Spieler. Nur ein besserer Abschluss blieb ihm versagt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine