Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.06.2017, 00:11

Doppelpack nach acht Minuten und binnen 109 Sekunden

Goretzka: "...dann gehört nicht mehr viel dazu"

Mit einem 4:1 im Halbfinale des Confed Cups gegen Mexiko hat die deutsche Nationalmannschaft nicht nur den Finaleinzug perfekt gemacht, sondern auch ein Ausrufezeichen gesetzt. "Es war die Belohnung für gute Arbeit", befand Leon Goretzka, der mit dem schnellsten Doppelpack in der Länderspielgeschichte verzückte und weiterhin angriffslustig ist: "Jetzt wollen wir den Titel holen!"

Ein historischer Moment

Leon Goretzka & Benjamin Henrichs
Pure Begeisterung: Leon Goretzka (u.) und Benjamin Henrichs (o.) fallen sich in die Arme.
© Getty ImagesZoomansicht

Ob sich Goretzka einen solchen Start im Vorfeld erträumt hat, ist nicht bekannt. Traumhaft war sein Auftritt am Donnerstagabend in Sotschi aber allemal: Dem 22-Jährigen gelang sein erster Doppelpack mit dem Adler auf der Brust - und dann gleich ein historischer. Nach acht Minuten hatte der Mittelfeldmann auf 2:0 gestellt. Es war der schnellste Doppelschlag in der deutschen Länderspielgeschichte. Traumhaft auch, wie die beiden Treffer zu Stande kamen. Beim 1:0 schoss der Schalker eine flache Flanke von Nesthäkchen Benjamin Henrichs (20) aus 16 Metern präzise ins linke Ecke (6.). Nur 109 Sekunden später schickte Timo Werner den Schalker mit einem Zuckerpass frei vors Tor - 2:0 (8.).

Goretzka bescheiden

"Sie spielen zweimal die Bälle gut rein, dann gehört nicht mehr viel dazu, diese auch reinzumachen", sagte ein sehr bescheidener Goretzka am "ARD"-Mikrofon. Mehr Freude an den gezeigten Qualitäten empfand da schon der Bundestrainer. "Leon hat in der Anfangsphase grandios gespielt, hat immer wieder Wege in die Tiefe gemacht, ist zum Torabschluss gekommen. Das ist seine große Stärke", lobte Joachim Löw und gab das Kompliment gleich an alle seine Schützlinge weiter: "Diese Laufwege sind schwer zu verteidigen. Wir haben das trainiert, es war ein wichtiger Inhalt in diesen Wochen."

Unter Druck

Ein Selbstläufer war die Partie trotz des Blitzstarts nicht. Mexiko rannte, drückte und verbuchte gute Chancen. "Mit dem 2:0 im Kopf haben wir uns etwas schwerer getan, sind ein bisschen passiv geworden", befand Goretzka. "Es war schwierig, aktiv und im Kopf frisch zu bleiben. Wir haben es vermissen lassen, den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Das geht an die Substanz." Den Druck verspürte auch Schlussmann Marc-André ter Stegen, der mehrfach eingreifen musste und glänzend parierte. "Wir sind dem Gegner hinterhergelaufen, hatten immer wieder Momente, in denen wir nicht gut organisiert waren, den Ball nicht halten konnten."

Hunger, Disziplin und Spielfreude

Timo Werner, Lars Stindl & Leon Goretzka
Eine Einheit: Leipzigs Timo Werner, Gladbachs Lars Stindl und Schalkes Leon Goretzka (v.l.).
© Getty Images

Deutschland aber überstand die anrollenden Angriffswellen der Mexikaner unbeschadet. In der zweiten Hälfte baute die DFB-Auswahl den Vorsprung durch Timo Werner gar noch aus (59.). Als die Mittelamerikaner in einer spektakulären Schlussphase zum sehenswerten Ehrentreffer kamen (Marco Fabian, 89.), hatte die Löw-Truppe promt die passende Antwort parat und stellte durch Joker Amin Younes auf 4:1 (90.+1). Trotz starker individueller Leistungen verwies Löw aber vor allem auf den Teamgeist der jungen Mannschaft (Durchschnittsalter der Startelf: 24,2 Jahre): "Der Hunger, die Disziplin, die Spielfreude waren ständig vorhanden. Seitdem wir zusammen sind, hat sich eine Mannschaft gebildet, die eine Einheit darstellt."

So etwas erhofft man sich vor dem Turnier, erwarten konnten wir es mit dieser Mannschaft nicht.Bundestrainer Joachim Löw

Eine Einheit, die plötzlich im Finale steht. "So etwas erhofft man sich vor dem Turnier, erwarten konnten wir es mit dieser Mannschaft nicht", sagte Löw, der bewusst viele Stammspieler zu Hause gelassen und stattdessen eine Art Spielercasting veranstaltet hatte. Schon jetzt ein voller Erfolg. Die Krönung soll am Sonntagabend (20 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Chile folgen.

Noch einmal quälen

"Man merkt jetzt, dass die Saison lang war, die Beine werden schwerer. Im Finale spielt das aber keine Rolle. 90 oder 120 Minuten kann man sich da nochmal quälen", blickt Kapitän Julian Draxler voller Vorfreude voraus. Ermüdungserscheinungen dürften auch die Südamerikaner haben, die sich im Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Portugal durchsetzten (3:0 i.E.). "Sie mussten eine halbe Stunde länger spielen, wir dafür einen Tag später. Ich hoffe, dass es für den Gegner schwerer ist, zu regenerieren", sagte ter Stegen. "Wir kennen Chile, haben schon gegen sie gespielt, wissen um ihre Stärken und sind vorbereitet." Bereits in der Gruppenphase traf Deutschland auf Chile - damals gab es ein 1:1.

cru

Confederations Cup, 2017, Halbfinale
Deutschland - Mexiko 4:1
Deutschland - Mexiko 4:1
Die Gesichtsfarben zeigen es!

Deutschland trifft im Halbfinale des Confed Cups auf Mexiko - dieser Fan freut sich auf das Spiel.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland
Gründungsdatum:28.01.1900
Anschrift:Deutscher Fußball-Bund (DFB)
Otto-Fleck-Schneise 6
Postfach 71 02 65
60492 Frankfurt am Main
Telefon: 0 69 - 6 78 80
Telefax: 0 69 - 6 78 82 66
Internet:http://www.dfb.de/

weitere Infos zu Löw

Vorname:Joachim
Nachname:Löw
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland

weitere Infos zu Goretzka

Vorname:Leon
Nachname:Goretzka
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:06.02.1995


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine