Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Saturn Moskowskaja Oblast

Saturn Moskowskaja Oblast

Russland
1
:
0

Halbzeitstand
1:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

Deutschland

SATURN MOSKOWSKAJA OBLAST
VFB STUTTGART
15.
30.
45.



60.
75.
90.






VfB fehlt die Durchschlagskraft

Marica nicht kühl genug

Der VfB Stuttgart hat sich beim UI-Cup bei Saturn Ramenskoje eine 0:1-Niederlage eingefangen. Die Schwaben gerieten in einem Spiel auf durchschnittlichem Niveau früh in Rückstand, hatten dann bis zur Pause mehr vom Spiel. Nach dem Wechsel waren die Russen bis auf zwei Ausnahmen Tor Nummer zwei näher als der nachlassende VfB dem Ausgleich, so dass der knappe Sieg für die Gastgeber in Ordnung geht, der Veh-Elf aber auch alle Möglichkeiten zum Weiterkommen lässt.

Tasci (li.) gegen Kirichenko
Einmal entwischte er der VfB-Abwehr entscheidend: Kirichenko (re.), hier im Duell mit Tasci.
© dpaZoomansicht

Mit der eigentlichen Nummer drei - Stolz erhielt den Vorzug vor Ulreich - begann VfB-Coach Armin Veh das Unternehmen UI-Cup. Nachdem das EM-Fahrer Trio Lehmann, Hitzlsperger und Gomez gerade erst das Training aufgenommen hatte, stand mit Simak lediglich ein Neuzugang in der Startelf, in die mit Ljuboja auch ein alter Bekannter rückte.

Bei Saturn spielte mit Topic ein ehemaliger Bundesliga-Profi (Cottbus, Wolfsburg) in der Anfangsformation. Aus internationalen Vergleichen sind die Namen Gusin, Eremenko, Evseev sowie Kirichenko geläufig.

Nach prima Start - Bastürk machte in günstiger Position zu wenig aus seiner Schusschance - bekam der VfB im Gegenzug sofort die Quittung: Ivanov war im Strafraum halblinks durch und passte von der Grundlinie in die Mitte zu Kirichenko, der aus fünf Metern einschoss (3.).

Ramenskoje hatte bei sommerlichen Temperaturen durch die schnelle Führung Rückenwind, agierte bis zur 10. Minute, in der Ivanovs 18-Meter-Schuss abgefälscht nur knapp vorbeistrich, überlegen. Erst dann sortierte sich Stuttgart besser und übernahm nach und nach immer mehr das Kommando. In der 13. Minute traf Cacau ins Tor, stand allerdings nach guter Flanke von Boka im Abseits. Dennoch: Die Veh-Elf ließ hinten nur noch wenig anbrennen und kombinierte sich ansehnlich durchs Mittelfeld, freilich häufig nicht eng genug markiert vom Gegner. Ljuboja per Kopf und Khedira aus kurzer Distanz im Fallen hatten binnen einer Minute gute Ausgleichschancen (19.).

Von Saturn war in dieser Phase offensiv bis auf eine Ausnahme (Ivanov, 23.) nur noch wenig zu sehen. Die Russen konzentrierten sich vornehmlich auf Abwehrarbeit und behielten dabei am und im eigenen Strafraum gegen zu uninspiriert angreifende Schwaben meist die Oberhand. Ein vereinzelter Konter brachte durch Eremenko fast das 2:0 - Stolz parierte gegen den durchgebrochenen Angreifer per Fußabwehr (36.) -, auf der Gegenseite markierte Ljubojas Kopfball Zentimter über die Querlatte die letzte Möglichkeit vor dem Wechsel.

Marica, beim Test gegen Augsburg dreifacher Torschütze, sollte dem Angriff der Schwaben in den zweiten 45 Minuten mehr Durchschlagskraft verleihen - der Rumäne kam für Ljuboja. Und der Angreifer bewies seine Gefährlichkeit alsbald: Marica setzte sich auf dem Weg zum Tor zunächst gegen Zelao durch, umspielte auch noch Keeper Kinsky und schoss aufs Tor. Der zurückgeeilte Zelao warf sich in den Ball, der ihm auch an die Hand sprang, und verhinderte dadurch den Ausgleich. Schiri Rasmussen unterstellte dem Verteidiger keine Absicht und gab deshalb keinen Strafstoß (55.).

Aus eklatanten Abstimmungsproblemen in der Abwehr resultierten in der Folge teils beste Chancen Saturns: Topic (60., 65.) und vor allem Kirichenko, der nur den Innenpfosten traf (63.), standen gegen nach einer Stunde deutlich nachlassende Stuttgarter vor dem 2:0.

Armin Veh brachte mit Lanig für den blassen Bastürk eine frische Offensivkraft (66.), seine Schützlinge mühten sich in der Endphase nach Kräften. In der parierte Stolz gegen Angbwa vorzüglich, beim direkten Konter vergab Marica aus 13 Metern Sekunden vor Schluss den durchaus möglichen Ausgleich (90.+1).

Am Ende stand der verdiente 1:0-Erfolg von Ramenskoje, den die Schwaben beim Rückspiel am Sonntag (27. Juli, 18 Uhr) umzubiegen gedenken: "Ich bin optimistisch, dass wir nächste Woche weiterkommen, wagte VfB-Coach einen Ausblick. "Es ist klar, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht die notwendige Kondition haben."

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Saturn Moskowskaja Oblast
Aufstellung:
Kinsky (3) - 
Angbwa (2,5) , 
Zelao (3) , 
Gusin (3,5) , 
Jevsejev (4) - 
Igonin (3)    
Ivanov (4) , 
A. Eremenko (3,5)    
Karjaka (4) - 
Kirichenko (3)    
Topic (4,5)    

Einwechslungen:
45. + 1 Nemov (4) für Igonin
59. Vorobyov (4) für A. Eremenko
78. Kovel für Topic

Trainer:
Gadzhiev
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Stolz (2) - 
Hilbert (4) , 
Tasci (4)    
Delpierre (4,5) , 
Boka (3,5) - 
Pardo (4) - 
Khedira (4) , 
Bastürk (4,5)    
Simak (3,5) - 
Cacau (4)    
Ljuboja (4,5)        

Einwechslungen:
46. Marica (4,5) für Ljuboja
66. Lanig für Bastürk
76. M. Fischer für Cacau

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kirichenko (3., Rechtsschuss, Ivanov)
Gelbe Karten
Saturn Mosk. Obl.:
-
Stuttgart:
Ljuboja
(1. Gelbe Karte)
,
Tasci
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
19.07.2008 16:00 Uhr
Stadion:
Saturn, Ramenskoye
Zuschauer:
10100
Spielnote:  4
eine mit vielen Fehlern durchsetzte Partie, die allerdings durch viele Chancen aufgewertet wurde.
Chancenverhältnis:
6:7
Eckenverhältnis:
1:7
Schiedsrichter:
Peter Rasmussen (Dänemark)   Note 4
insgesamt ein sicherer Leiter der Partie, übersah allerdings ein Handspiel von Zelao, für das er auch hätte Elfmeter geben können (55).
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine