Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
28.11.2018, 20:11

Leipziger Personalsorgen vor RB-Duell

Wettbewerbsverzerrung? Leipzigs Mintzlaff: "Nonsens"

Vor dem brisanten Duell zwischen RB Salzburg und RB Leipzig am Donnerstagabend plagen die Leipziger Personalprobleme. Wie der Bundesligist verlauten ließ, fällt ein wichtiges Quartett gegen den einstigen Schwesterklub aus. Allerdings kehrt auch ein Leistungsträger wieder zurück und kann mithelfen, einen großen Schritt in Richtung erklärtes Ziel, das Überwintern in Europa, zu tätigen.

Kevin Kampl, Emil Forsberg, Diego Demme (v.li.)
Fehlen gegen RB Salzburg: Kevin Kampl, Emil Forsberg, Diego Demme (v.li.).
© imagoZoomansicht

RB Leipzig muss im Europa-League-Auswärtsspiel am Donnerstag bei RB Salzburg (18.55 Uhr, LIVE! auf kicker.de und im Stream bei DAZN) auf Marcel Sabitzer und auch auf Kevin Kampl verzichten. Das gab der Klub am frühen Mittwochabend via Twitter bekannt. Sabitzer fehlt den Sachsen wie schon beim jüngsten 0:1 im Ligaspiel beim VfL Wolfsburg wegen einer noch nicht ganz ausgeheilten Wadenblessur, Kampl, der in Wolfsburg ebenfalls nicht hatte mitwirken können, muss aufgrund von Problemen im Sprunggelenk passen.

Auch der defensive Mittelfeldakteur Diego Demme kann in Salzburg nicht auflaufen, den 27-Jährigen plagen muskuläre Probleme in beiden Waden. Dazu fehlt Emil Forsberg wegen einer Adduktorenverletzung schon seit Anfang Oktober. Innenverteidiger Dayot Upamecano konnte nach seinen Kniebeschwerden dagegen schon am Dienstag wieder mit der Mannschaft trainieren und steht in Salzburg im Kader.

Leipzig zum Siegen verdammt

Im Duell der ehemaligen Schwesterklubs geht es um Einiges. Salzburg benötigt noch einen Punkt, um die Zwischenrunde zu erreichen. Leipzig wiederum muss nach der 1:2-Niederlage vor drei Wochen bei Celtic Glasgow in Salzburg und eigentlich auch am 13. Dezember zu Hause gegen Rosenborg Trondheim gewinnen, um international zu überwintern.

Salzburg und Leipzig haben eine gemeinsame Vergangenheit, aber weder eine gemeinsame Gegenwart noch Zukunft.Oliver Mintzlaff

Befürchtungen über eine eventuelle Wettbewerbsverzerrung weisen die Verantwortliche und Spieler von RB vehement zurück. "Nonsens", nannte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff derlei Spekulationen in einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung (Mittwochausgabe), "Salzburg und Leipzig haben eine gemeinsame Vergangenheit, aber weder eine gemeinsame Gegenwart noch Zukunft." Seit 2017 sind die beiden Klubs entflochten, weswegen auch Kampl vergangene Woche im kicker-Interview gesagt hatte: "Salzburg ist ein ganz eigenständiger Verein, so wie wir es auch sind und wir wollen sie genauso schlagen wie jeden anderen Gegner auch." Auch Brendan Rodgers, Trainer von Celtic Glasgow, dem Konkurrenten um ein Weiterkommen, hatte schon nach dem 2:1-Heimsieg seines Teams gegen Leipzig am 8. November bekräftigt, dass er die Integrität des Wettbewerbs nicht anzweifle.

Die Aufgabe für RB in der Salzburger Red Bull Arena wird indes sehr schwer, wie Leipzig bereits beim 2:3 im Hinspiel am 20. September erkennen musste. Der österreichische Meister gewann bisher alle vier Gruppenspiele, verlor kleines seiner letzten neun internationalen Spiele (7 Siege, 2 Unentschieden) und ist zudem seit 15 Europa-Pokal-Spielen zu Hause unbesiegt (11 Siege, 4 Remis). Leipzig wiederum gewann nur eine seiner letzten sieben Auswärtspartien in einem internationalen Wettbewerb: beim 3:1 am 2. Spieltag der Gruppe B in Trondheim. Ansonsten gab es vier Remis und zwei Niederlagen.

Ich identifiziere mich auch mit der Art und Weise, wie Salzburg Fußball spielt. Ich bin bei diesem Verein groß geworden und werde immer ein Fan von RB Salzburg bleiben.Stefan Ilsanker

Salzburgs Trainer Marco Rose (65 Bundesligaspiele für Mainz 05 zwischen 2002 und 2012), der sowohl als Spieler (für den VfB Leipzig) als auch als Trainer (für den 1. FC Lok Leipzig) für den RB-Lokalrivalen aktiv war, ist derweil der einzige Leipziger bei diesem Duell. Der einzige Salzburger wiederum trägt das Trikot von RB Leipzig: Konrad Laimer. Der 21 Jahre alte Defensivallrounder ist neben Torwart Peter Gulacsi, Upamecano, Defensivallrounder Stefan Ilsanker, Sabitzer und Kampl einer von sechs Leipziger Profis im aktuellen Kader, die einst das Salzburger Dress trugen. Weswegen Ilsanker sagt: "Ja, es ist für mich ein besonderes Spiel, nicht nur wegen meiner Herkunft. Ich identifiziere mich auch mit der Art und Weise, wie Salzburg Fußball spielt. Ich bin bei diesem Verein groß geworden und werde immer ein Fan von RB Salzburg bleiben. Aber am Donnerstag ruht die Freundschaft, ich werde alles tun, damit wir gewinnen und unsere Chancen auf ein Weiterkommen erhöhen."

Andreas Hunzinger

kicker-Sonderheft Legenden und Idole Jupp Heynckes
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine