Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.11.2017, 23:03

Europa League, 21.05-Uhr-Spiele

Hoffenheims Europa-Traum endet in Braga

Nach Hertha BSC verabschiedete sich auch 1899 Hoffenheim frühzeitig aus der Europa League. Die Sinsheimer unterlagen bei Sporting Braga mit 1:3 und verspielten damit alle Chancen aufs Weiterkommen. Keine Mühe hatte der AC Mailand, der ebenso weiter ist wie Olympique Lyon, Atalanta Bergamo, Partizan Belgrad und Dynamo Kiew.

Gruppe C: Bragas Blitzstart beendet Hoffenheims Traum

Fingerzeig: Marcelo Goiano freut sich über das frühe 1:0.
Fingerzeig: Marcelo Goiano freut sich über das frühe 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

1899 durfte sich in Braga auf gar keinen Fall eine Niederlage leisten, sollte das vorzeitige Aus in der Europa League nicht Realität werden. Doch die Sinsheimer erwischten in Portugal einen denkbar schlechten Start, lagen nach 44 Sekunden bereits hinten - Marcelo Goiano durfte jubeln. Das Tor zeigte Wirkung: Braga war überlegen und hätte gegen sichtlich verunsicherte Hoffenheimer sogar nachlegen können, wenn nicht müssen. Im weiteren Verlauf igelten sich die Hausherren aber zusehends ein, waren fortan nur noch auf Sicherheit bedacht und rührten Beton an. Dieser begann nach einer Stunde zu bröckeln, ehe Joker Uth ihn durchbrach (74.). Das 1:1 hielt den Hoffenheimer Traum aufrecht, doch dann kam Fransergio, der in der 81. Minute auf 2:1 stellte und das Aus des Bundesligisten besiegelte. In der Schlussphase fingen sich die Kraichgauer sogar noch das 1:3 (Fransergio, 90.+3), ehe Szalai mit glatt Rot vom Platz gestellt wurde (90.+7). Damit stand auch fest, dass Sporting im kommenden Frühjahr weiterhin europäisch vertreten sein wird.

Im Parallelspiel der Gruppe C musste Ludogorez Rasgrad daheim ein 1:2 gegen Istanbul Basaksehir schlucken und muss daher weiter zittern. Am letzten Spieltag benötigen die Bulgaren in Hoffenheim nun ein Remis, um das Weiterkommen aus eigener Kraft zu schaffen.

Gruppe A: Astana nun unter Druck

Bereits am frühen Abend erreichte Villarreal die Zwischenrunde. Die Spanier gewannen ein unterhaltsames Spiel beim FK Astana mit 3:2 - Bakuambu glänzte dabei als Doppelpacker - und sicherten sich so nicht nur das Weiterkommen, sondern auch den Platz an der Sonne in Gruppe A. Die Kasachen müssen nun wieder zittern, da sie am letzten Spieltag nun bei Slavia Prag gewinnen müssen; die Tschechen siegten bei Tabellenschlusslicht Maccabi Tel Aviv 2:0.

Gruppe B: Die Würfel sind gefallen

In Gruppe B stand bereits fest, dass Dynamo Kiew von einem der ersten beiden Plätze nicht mehr verdrängt werden kann. Mit Korca, Belgrad und Bern ringen drei weitere Klubs um das zweite Ticket. Die Albaner kamen dabei zuhause gegen Kiew zu einem bemerkenswerten 3:2-Erfolg und verabschiedeten sich dennoch aus dem Rennen. Der Grund: Partizan Belgrad setzte sich im zweiten Spiel zuhause gegen die Young Boys Bern mit 2:1 durch. Weil die Serben auch noch den direkten Vergleich mit den Albanern für sich entschieden haben, ist die Gruppe damit entschieden. Am letzten Spieltag geht es in der Ukraine zwischen Kiew und Partizan nur noch um den Gruppensieg.

Gruppe D: Milan das Maß der Dinge - Dreikampf dahinter

Rein ins Glück: Milans André Silva trifft zum 2:1.
Rein ins Glück: Milans André Silva trifft zum 2:1.
© imagoZoomansicht

Der AC Mailand bleibt indes in Gruppe D das Maß der Dinge. Die Lombarden kamen gegen Austria Wien zu einem ungefährdeten 5:1 und sicherten sich so Platz eins. Milan geriet zwar durch Monschein früh in Rückstand (21.), doch Rodriguez (27.), André Silva (36.) und Cutrona (42.) rückten die Verhältnisse noch vor der Halbzeit zurecht. Im zweiten Spiel der Staffel kam HNK Rijeka trotz zwischenzeitlicher Zwei-Tore-Führung bei AEK Athen nicht über ein 2:2 hinaus - und schied wegen des verlorenen direkten Vergleichs mit den Griechen aus. Das hat zur Folge, dass am letzten Spieltag noch zwei Teams auf Platz zwei hoffen dürfen: AEK (sechs Punkte) und Austria Wien (vier) - beide treffen in Wien direkt aufeinander.

Gruppe E: Atalanta und Lyon machen den Gruppensieg aus

Mit dem FC Everton hatte sich in Gruppe E bereits ein namhafter Klub verabschiedet. Und auch diesmal war für die Engländer nichts zu holen: 1:5 daheim gegen Atalanta Bergamo. Die Italiener qualifizierten sich damit ebenso für die nächste Runde wie Olympique Lyon, das Apollon Limassol mit 4:0 in die Knie zwang. Am letzten Spieltag geht es in Bergamo zwischen Atalanta und OL nur noch um den Gruppensieg.

Gruppe F: Aus für Zlin - Moskau wieder im Rennen

In Gruppe F schrieb Sheriff Tiraspol seine Erfolgsgeschichte fort und feierte einen 1:0-Sieg über Zlin aus Tschechien. Weil Kopenhagen zuvor bei Lokomotive Moskau mit 1:2 das Nachsehen hatte, schoben sich die Moldauer damit sogar auf Platz eins der Tabelle vor. Weiter sind sie aber noch nicht, da sie am letzten Spieltag in Kopenhagen mindestens ein Remis benötigen, um es aus eigener Kraft zu schaffen. Raus sind indes die Tschechen.

drm

Bilder des Spieltages
Europa League, 2017/18, Gruppenphase, 5. Spieltag
Europa League, 2017/18, Gruppenphase, 5. Spieltag
Kalte Dusche

Am späten Donnerstagabend war schließlich noch die TSG Hoffenheim in Braga gefordert. Die Partie begann denkbar ungünstig für 1899 - mit dem 0:1 durch Marcelo Goiano nach nur 44 Sekunden!
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine