Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.09.2017, 17:42

Kölns Trainer warnt seine Elf vor der Europa-League-Premiere

Stöger: "Dürfen uns nicht annähernd diese Fehler erlauben"

Schwarze Kappe, kurze Hose, eine rote Trillerpfeife um den Hals und ein Lächeln im Gesicht: Gut gelaunt verließ Peter Stöger am Dienstag Nachmittag bei Sonnenschein nach dem geheimen Abschlusstraining der Geißböcke das Gelände.

Reicht die Zeit, um den Bundesliga-Frust aus den Kleidern zu schütteln? FC-Coach Peter Stöger will eine Überraschung schaffen.
Reicht die Zeit, um den Bundesliga-Frust aus den Kleidern zu schütteln? FC-Coach Peter Stöger will eine Überraschung schaffen.
© imagoZoomansicht

Am Mittwoch um 11 Uhr beginnt für den FC nach 25 Jahren ohne internationalen Wettbewerb mit dem Abflug vom Kölner Flughafen nach London die Mission Europa. Den FC Arsenal im Blick, den Frust aus drei Bundesliga-Niederlagen zum Auftakt beiseite gedrängt: Stöger geht die internationale Aufgabe mit großer Vorfreude und nahezu komplettem Kader an - nur der kranke Rudnevs kann nicht dabei sein.

"Es gibt doch nichts Schöneres, als alle drei Tage die Chance zu haben, sich auf dem Platz zu zeigen", sagt der Österreicher, dessen Team innerhalb von 22 Tagen sieben Pflichtspiele bestreitet. "Wir treten jedenfalls gegen Arsenal an mit der Idee, eine Überraschung abzuliefern."

Als klarer Außenseiter gilt das Bundesliga-Schlusslicht beim Auftakt der Europa League, und gerade darin könnte vielleicht eine Chance liegen. Denn mit sehr viel Ballbesitz in den beiden jüngsten Bundesligaspielen gegen den HSV und gegen Augsburg, die beide verloren gingen, konnten die Kölner nicht viel anfangen.

Nun ist zu erwarten, dass sich in London eine ganz andere Partie entwickeln wird, in der der FC womöglich seine Stärke im Umschaltspiel demonstrieren kann. Ein kleiner Vorteil? Angesichts der Qualität des Gegners und im Blick auf die bisher mäßigen Auftritte der Kölner in der Bundesliga könnten die Geißböcke allerdings auch eine deftige Niederlage erleben.

Folgt der mögliche Brustlöser?

Dennoch wird das Treffen in der englischen Hauptstadt als möglicher Brustlöser aufgefasst. "Jetzt ist es endlich vorbei mit dem ganzen Gerede, jetzt wird es endlich ernst auf dem Platz", sagt Sportdirektor Jörg Schmadtke, "das kann ja auch wie eine Befreiung wirken."

Da gibt es keine zwei Meinungen, dass dies ein Gegner mit sehr großer Qualität ist.FC-Coach Peter Stöger

Positiv aus Kölner Sicht, dass der zuletzt gesperrte Routinier Marcel Risse wieder dabei ist, und auch Milos Jojic machte das Mannschafts-Training komplett mit und gehört am Mittwoch zum Kölner Reisekader. Zuversichtlich also tritt Peter Stöger mit seinem Team die Reise an, aber natürlich auch voller Respekt vor dem Team von Arsene Wenger.

"Da gibt es keine zwei Meinungen, dass dies ein Gegner mit sehr großer Qualität ist", betont der FC-Coach. Und zur Herangehensweise seines Teams: "Wir dürfen uns nicht annähernd die Fehler erlauben, die wir uns in der Bundesliga erlaubt haben. Das wird von so einer klasse Mannschaft natürlich noch viel schneller bestraft."

Oliver Bitter

Sonderheft Champions League 2016/17
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Stöger

Vorname:Peter
Nachname:Stöger
Nation: Österreich
Verein:1. FC Köln


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine