Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SSC Neapel

SSC Neapel

Italien
1
:
3

Halbzeitstand
0:0
RB Leipzig

RB Leipzig

Deutschland

SSC NEAPEL
RB LEIPZIG
15.
30.
45.

60.
75.
90.












RBL öffnet nach tollem Auftritt die Tür in die nächste Runde

3:1! Werners Doppelpack lässt Leipzig jubeln

RB Leipzig erspielte sich trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands beim SSC Neapel eine herausragende Ausgangssituation für das Rückspiel der Europa-League-Zwischenrunde. Die Sachsen bewiesen nach Ounas' Führungstreffer eine tolle Moral, drängten sofort auf den Ausgleich und belohnten sich am Ende sogar mit einem 3:1-Erfolg. Für die entscheidenden Momente sorgte neben Doppeltorschütze Werner auch Angreifer Poulsen, obwohl sich der Däne nicht in die Torschützenliste eintrug.

Yussuf Poulsen
Gute Aktion von Yussuf Poulsen, jedoch trifft der Däne nur das Außennetz.
© ImagoZoomansicht

Napoli-Coach Maurizio Sarri nahm im Vergleich zum 4:1 gegen Lazio Rom in der Serie A fünf personelle Wechsel vor: Mertens fehlte gesperrt, Mario Rui, Allan, Jorginho und Insignie saßen nur auf der Bank. Dafür durften Maggio, Diwara, Rog, Ounas und Zielinski von Beginn an spielen. Auch Hamsik gehörte für einige überraschend zur Startformation.

Bei den Leipzigern tauschte Trainer Ralph Hasenhüttl gegenüber dem 2:0 gegen Augsburg nur einmal Personal: Ilsanker, in der Europa League ohnehin gesperrt, wurde durch den zuletzt erkälteten Sabitzer ersetzt.

Werner gleich im Fokus

Vor einer sehr überschaubaren Kulisse erwischte Leipzig den besseren Start und hatte in Person von Werner gleich zwei erste Abschlüsse im Strafraum (2., 3.). Ansonsten präsentierten sich die Neapolitaner trotz der personellen wie positionellen Veränderungen spielfreudig, doch der Bundesligist verteidigte in der Regel aufmerksam. Gar nicht aufmerksam war jedoch Upamecano in der 13. Minute: Der Innenverteidiger spielte einen extrem schlampigen Rückpass zu Gulacsi. Hamsik konnte die aufkommende Chance aber nicht nutzen.

In einer flotten und zugleich auch unterhaltsamen Partie zeigte Upamecano nur wenige Minuten später dafür seine Fähigkeiten in der Spieleröffnung: Mit einem weiten Pass fand er den gestarteten Poulsen, der unter der Bedrängnis von zwei Abwehrspielern nur das Außennetz traf (18.). Auf der anderen Seite konnte sich Gulacsi gegen Callejon auszeichnen (20.).

Gegen variabel verteidigende Neapolitaner suchte Leipzig immer wieder eine spielerische Lösung, jedoch fehlte in letzter Instanz meistens die Genauigkeit bei Flanken und/oder im Abschluss. Dies zog sich bis zum Ende der ersten Hälfte durch, auch bei einer letzten guten Kontergelegenheit, in der Werner den besser positionierten Bruma übersah und letztlich nur ein harmloser Keita-Schuss heraussprang (41.).

Ounas schockt Leipzig - aber nur kurz!

Ohne personelle Veränderungen startete der zweite Durchgang, in dem wieder Werner die erste gute Möglichkeit hatte (51.). Keine 60 Sekunden später wurde dann gejubelt - allerdings auf der Gegenseite: Ounas nutzte den ihm gewährten Freiraum im Strafraum und netzte humorlos ein (52.).

Während Napoli-Coach Sarri innerhalb von wenigen Minuten gleich sein komplettes Wechselkontingent ausschöpfte, präsentierte sich Leipzig ob des Rückstandes keineswegs geschockt. Durch Chancen von Poulsen (57.), Keita (58.) und Werner (59.) deutete sich der schnelle Ausgleich bereits an, den Werner letztlich nach genau einer Stunde auch erzielte: Kampl hatte ihn von der rechten Seite aus im Strafraum angespielt, Poulsen clever durchgelassen und Werner eiskalt aus acht Metern verwandelt (61.).

Zwar riss der Bundesligist das Spielgeschehen weiterhin an sich, aber musste die Hasenhüttl-Elf auch vorsichtig sein, nicht von den Neapolitanern ausgekontert zu werden. Nur mit Mühe verhinderten Laimer und Gulacsi gegen den neuen Kapitän Insigne einen erneuten Rückstand (70.).

Spiel gedreht! Poulsen bedient Bruma

Bruma
Lässig eingeschoben: Brumas Treffer dreht die Partie zu Gunsten der Leipziger.
© Imago

In der 74. Minute drehte stattdessen Leipzig die Partie komplett: Poulsen war steil geschickt worden und startete im richtigen Moment durch. Kurz vor Reina behielt der von zwei Gegenspielern verfolgte Däne die Ruhe, legte quer zu Bruma und dieser schob zum 2:1 für die Sachsen ein.

Diese überließen den Süditalienern in der Schlussphase mehr Räume, zu nutzen wussten sie diese aber nicht. Das Tor von Gulacsi wurde kein weiteres Mal noch ernsthaft in Gefahr gebracht. Stattdessen fuhr RBL noch einen letzten Konter über Forsberg, den Werner eiskalt zum 3:1 abschloss (90. +3). So erspielten sich die Sachsen eine herausragende Ausgangssituation für das Rückspiel am kommenden Donnerstag (19 Uhr).

Davor wartet auf Napoli am Sonntag (15 Uhr) in der Liga das Heimspiel gegen Ferrara, Leipzig tritt am Montag (20.30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt an.

Europa League, 2017/18, Zwischenrunde
SSC Neapel - RB Leipzig 1:3
SSC Neapel - RB Leipzig 1:3
Diego zu Gast

In Neapel darf Diego Maradona nicht fehlen - wenn auch nur auf einer Fahne.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SSC Neapel
Aufstellung:
Reina (3) - 
Maggio (4) , 
Tonelli (3,5) , 
Koulibaly (5)    
Hysaj (4)    
Rog (3) , 
Diawara (4) , 
Hamsik (4)        
Ounas (3)        
José Callejon (3,5) , 

Einwechslungen:
54. L. Insigne (5) für Hamsik
54. Mario Rui (4,5)     für Hysaj
61. Allan für Ounas

Trainer:
Sarri
RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (2,5) - 
Laimer (3) , 
Orban (3)    
Upamecano (4) , 
Klostermann (3) - 
Kampl (2,5) , 
Keita (3)    
Sabitzer (2) , 
Bruma (2,5)        
Y. Poulsen (2,5)    
Ti. Werner (2)        

Einwechslungen:
79. Forsberg für Bruma
82. Augustin für Y. Poulsen
86. Demme für Keita

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ounas (52., Rechtsschuss, Rog)
1:1
Ti. Werner (61., Rechtsschuss, Kampl)
1:2
Bruma (74., Linksschuss, Y. Poulsen)
1:3
Ti. Werner (90. + 3, Rechtsschuss, Forsberg)
Gelbe Karten
Neapel:
Koulibaly
(1. Gelbe Karte)
,
Mario Rui
(1.)
Leipzig:
-

Spielinfo

Anstoß:
15.02.2018 21:05 Uhr
Stadion:
San Paolo, Neapel
Zuschauer:
14554
Spielnote:  2,5
sehr unterhaltsames, wenn auch ein wenig wildes Spiel, fußballerisch auf ordentlichem Niveau.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Artur Soares Dias (Portugal)   Note 2,5
hatte alles im Griff, mit kleineren Fehlern. Hätte Koulibaly für dessen Foul an Sabitzer Gelb geben müssen (47.).
Spieler des Spiels:
Marcel Sabitzer
war an allen drei RB-Toren beteiligt, zudem immer anspielbar und effektiv in der Defensivarbeit.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine