Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Apollon Limassol

Apollon Limassol

0
:
2

Halbzeitstand
0:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


APOLLON LIMASSOL
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.




60.
75.
90.









Underdog Limassol stemmt sich tapfer gegen die Niederlage

Raffael köpft Gladbach an die Spitze

Bei Apollon Limassol hat Borussia Mönchengladbach mit einem zähen 2:0-Sieg einen wichtigen Schritt Richtung Europa-League-Achtelfinale gemacht. Zwar stimmte die Leistung beim Underdog aus Zypern nicht, doch reichten zwei gut vorgetragene Angriffe, um die restlichen Minuten vergessen zu machen. Weil Villarreal in Zürich nur 2:3 spielte, führen die Fohlen nun die Gruppe A an.

Zweikampf mit unterschiedlichen Vorzeichen: Dustley Mulder (re.) versucht, Weltmeister Christoph Kramer zu stoppen.
Zweikampf mit unterschiedlichen Vorzeichen: Dustley Mulder (re.) versucht, Weltmeister Christoph Kramer zu stoppen.
© Getty ImagesZoomansicht

Limassols Coach Ioan Andone mischte seine Startelf im Vergleich zur 0:5-Pleite im Hinspiel in Gladbach kräftig durch: Vier Neue: Wheeler, Meriem, Thuram und Farley Rosa ersetzten Marcos Gullon, Hugo Lopez, Sangoy und Rezek. In der Liga feierten die Zyprer zuletzt einen 3:1-Auswärtssieg bei Doxa Katokopias.

Lucien Favre, Trainer von Borussia Mönchengladbach, wirbelte wie gewohnt seine Startformation durcheinander: Korb, Alvaro Dominguez, Herrmann, Hahn und Kruse, die in der Bundesliga noch einen 3:1-Heimerfolg gegen die TSG 1899 Hoffenheim gefeiert hatten, mussten für Johnson, Wendt, Hazard, Traoré sowie Hrgota weichen.

Nach dem Hinspiel glaubten alle an eine klare Angelegenheit. Zu Beginn der Partie sollte sich das auch bestätigen: Gladbach spielte Einbahnstraßenfußball, die Zyprer bewachten mit Mann und Maus ihren Strafraum. So war es für den Bundesligisten schwer, Räume für Kombinationen zu finden.

Bezeichnend, dass die erste Chance nach einem Eckball entstand: Bruno Vale rettete aber glänzend gegen einen Kopfball von Hrgota (18.). Wer dachte, das wäre der Startschuss für das Angriffsspiel der Fohlen, irrte. Die Favre-Elf wirkte in ihren Aktionen zunehmend unkonzentriert und fahrig. Limassol hingegen nahm die Räume und Fehlpässe dankbar an und erarbeitete sich sogar Tormöglichkeiten.

Fröhlich frecher Underdog

Guié Guié machte in der 24. Minute den Anfang und hatte in der 32. Minute erneut die Chance, doch in beiden Situationen verfehlte er sein Ziel knapp. Nach einem Gladbacher Ballverlust im Mittelfeld feuerte Meriem aus der Distanz, doch sein Versuch rauschte wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei (39.). Für die Fohlen ging es so mit einem glücklichen (!) 0:0 in die Pause.

Glücklicher Torschütze: Raffael erzielt das erlösende 1:0.
Glücklicher Torschütze: Raffael erzielt das erlösende 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Bild änderte sich auch nach Wiederanpfiff zunächst nicht. Das Tempo war langsam, Limassol bemüht und Gladbach kam einfach nicht ins Laufen. Doch dann reichte ein gut vorgetragener Angriff, um ein schlechtes in ein erfolgreiches Spiel zu verwandeln: Nach Kramers Flankenwechsel hatte Hazard auf links sehr viel Platz, legte sich auf Höhe der Sechzehnmeterlinie die Kugel zurecht und flankte ins Zentrum. Dort köpfte (!) Raffael zum 1:0 ein.

Im Anschluss leistete sich Apollon ein tragisches Wechselspiel: Der frisch aufs Feld geschickte Stylianou riss sich beim ersten Sprint den Muskel, musste nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung wieder raus (65.). Zwei Minuten später ereilte Mulder das gleiche Schicksal. Apollon konnte in der Schlussphase also nicht mehr wechseln... Lucien Favre legte hingegen mit Herrmann und Hahn (für Hrgota und Traoré) noch einmal nach (72., 79.).

Favres Joker stechen

Wirklich gefährlich wurden die Fohlen aber auch mit der neuen Flügelzange zunächst nicht. Stattdessen hatte man stets das Gefühl, dass die Zyprer mit überlegteren Angriffen den Gästen durchaus ein Bein hätten stellen können. In der Nachspielzeit versemmelte Hugo Lopez die größte Chance. Spielerisch reichte es bei den Hausherren so letztlich einfach nicht für den Ausgleich, der nach einer schwachen Leistung der Gladbacher durchaus verdient gewesen wäre. Im Gegenteil: Herrmann vollendete einen Konter nach Hahns Zuspiel kurz vor dem Schlusspfiff noch zum 2:0-Endstand.

Limassol trifft am Montag (19 Uhr) zu Hause auf Omonia Nikosia während Borussia Mönchengladbach bereits einen Tag zuvor (17.30 Uhr) bei Borussia Dortmund gefordert ist. In der Europa League geht es in der Gruppe A am Donnerstag, den 27. November, weiter - mit den Duellen: FC Zürich - Apollon Limassol und FC Villarreal - Borussia Mönchengladbach (jeweils um 21.05 Uhr).

Europa League, 2014/15, Gruppenphase, 4. Spieltag
Apollon Limassol - Bor. Mönchengladbach 0:2
Apollon Limassol - Bor. Mönchengladbach 0:2
Konzentriert

Lucien Favre richtet seinen Blick auf das Spielfeld in Limassol.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
06.11.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Apollon Limassol
Aufstellung:
Bruno Vale (3) - 
Mulder (4)    
Merkis (3,5)    
Charalambous (4) , 
Wheeler (4) - 
Meriem (3) , 
Hamdani (4) - 
Robert (3,5) , 
Thuram (3) , 
Farley Rosa (4) - 
Guié Guié (4)    

Einwechslungen:
60. Stylianou     für Guié Guié
65. Hugo Lopez für Stylianou
67. Papoulis für Mulder

Trainer:
Andone
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (3) - 
F. Johnson (3,5) , 
Stranzl (3)    
Jantschke (4) , 
Wendt (4) - 
Kramer (3) , 
Nordtveit (3,5) - 
Hazard (3,5)    
Traoré (3,5)    
Hrgota (4)    
Raffael (3)    

Einwechslungen:
72. Herrmann     für Hrgota
79. Hahn für Traoré
90. + 1 Brouwers für Hazard

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Raffael (56., Kopfball, Hazard)
0:2
Herrmann (90. + 5, Linksschuss, Hahn)

Spielinfo

Anstoß:
06.11.2014 19:00 Uhr
Stadion:
GSP-Stadion, Nikosia
Zuschauer:
6000
Spielnote:  3,5
wenig spielerische Highlights in einer ausgeglichenen Begegnung.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Antony Gautier (Frankreich)   Note 3
eine insgesamt solide Leistung ohne große Fehler.
Spieler des Spiels:
Raffael
brachte Gladbach mit seinem Treffer auf Kurs.