Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Dnipro Dnipropetrowsk

Dnipro Dnipropetrowsk

Ukraine
2
:
3

Halbzeitstand
2:2
FC Sevilla

FC Sevilla

Spanien

DNIPRO DNIPROPETROWSK
FC SEVILLA
15.
30.
45.










60.
75.
90.















Elektrisierende erste Halbzeit - Matheus bewusstlos

Doppelpacker Bacca krönt Sevillanos erneut

Hochspannung in Warschau: Durch ein am Ende verdientes 3:2 über Dnipro ist der FC Sevilla zum vierten Mal in seiner Geschichte Europapokalsieger - und damit Rekordhalter in diesem Wettbewerb. Nach einer elektrisierenden ersten Halbzeit und vier Treffern, beruhigte sich im zweiten Abschnitt das Geschehen. Für die Entscheidung sorgte der Kolumbianer Bacca, der keine Nerven zeigte und doppelt stach. Von den forschen Ukrainern gab es nach der Partie nur bittere Tränen.

Befreiender Jubel: Sevillas Krychowiak (Mitte) jubelt mit den Kollegen nach dem 1:1-Ausgleich.
Befreiender Jubel: Sevillas Krychowiak (Mitte) jubelt mit den Kollegen nach dem 1:1-Ausgleich.
© Getty ImagesZoomansicht

Dnipro-Coach Myron Markevich veränderte sein Team im Vergleich zum Rückspiel gegen Neapel (1:0) auf zwei Positionen: In der Offensive wurden Luchkevych und Seleznev durch Matheus und Kalinic ausgetauscht. Sein Pendant Unai Emery stellte mit Blick auf den 2:0-Rückspielerfolg in Florenz lediglich auf einer Position um: Für Coke rückte Routinier Reyes neu in die Mannschaft.

Frühstarter Bacca, Kalinic eiskalt

Die ersten Minuten waren allen voran von einem Begriff geprägt: Intensität. Favorit Sevilla legte los wie die Feuerwehr, setzte durch Bacca nach gerade einmal sechzig Sekunden die erste Duftmarke (1.). Der Titelverteidiger presste früh und zwang Dnipro somit zu einigen Ballverlusten, die sich dadurch aber nicht verunsichern ließen. Bestes Beispiel die 7. Minute: Aus der Bedrängnis kombinierten sich die Ukrainer nach vorne, wo Matheus butterweich auf Kalinic flankte, der nur noch zu vollenden brauchte - das überraschende 1:0.

Doppelschlag: Sevilla macht ernst

Anschließend reagierten die Andalusier mit ordentlich Wut im Bauch, doch sowohl Vidal (12.) als auch Reyes (20.) blieben bei ihren Versuchen glücklos. Am gefährlichsten prüfte Krychowiak mit einem Kopfball den starken Keeper Boyko, ehe es der Pole nur vier Minuten später besser machte. Erneut war es eine vielfach gezeigte Eckballvariante, bei der Bacca seinen Kollegen in Szene setzte - und der aus acht Metern eiskalt vollstreckte (28.). Doch damit nicht genug, ihren Vollgas-Fußball münzten die Sevillanos nur drei Minuten später erneut in Zählbares um: Reyes bediente mit einem Pass in die Schnittstelle mustergültig Torjäger Bacca, der Boyko umkurvte und lässig einschob (31.).

Ausgelassen: Nach dem 2:2 grüßt Kapitän Rotan (Mitte) mit einem Herz gen Tribüne.
Ausgelassen: Nach dem 2:2 grüßt Kapitän Rotan (Mitte) mit einem Herz gen Tribüne.
© Getty Images

Viel Zeit zum Durchatmen blieb für die Zuschauer nicht: Nur sechs Zeigerumdrehungen später zwang Konoplyanka Torhüter Sergio Rico mit einem Distanzschuss zu einer Glanzparade (37.). Auf der Gegenseite fehlten dem aufgerückten Vidal bei selbiger Variante nur Zentimeter (42.). Als Schlusspunkt einer verrückten ersten Hälfte dann die 44. Minute: An der Strafraumkante ließen sich die Andalusier zu einem dummen Foul hinreißen, Standardspezialist Rotan bedankte sich eindrucksvoll - keine Chance für Sergio Rico.

Bacca mit Finesse und kurioser Gelber

Nach der begeisternden ersten Halbzeit nahmen sich die beiden Mannschaften nach dem Seitenwechsel eine verlängerte Verschnaufpause. Es dauerte schon bis zur 64. (!) Minute, ehe Mbia nach einer Ecke erstmals wieder für Gefahr sorgte. Von Dnipro kam in der Zwischenzeit gar nichts mehr, was Bacca eine Viertelstunde vor dem Ende eiskalt bestrafte: Nach einer unzureichenden Rettungsaktion der Ukrainer spritzte Vitolo dazwischen und bediente Bacca mustergültig. Der Kolumbianer vollstreckte mit dem linken Außenrist eiskalt, sein anschließender Jubel mit der Nationalflagge brachte ihm Gelb ein (73.).

Alle ruhig bleiben: Nach seinem entscheidenden Treffer ist Torjäger Bacca unbeeindruckt.
Alle ruhig bleiben: Nach seinem entscheidenden Treffer ist Torjäger Bacca unbeeindruckt.
© Getty Images

In der Folge fehlten Dnipro die Mittel, um noch einmal zurückzukommen. Vielmehr bot sich den Sevillanos die Chance zur Entscheidung: Bacca erreichte das Leder nach einer mustergültigen Flanke aber nur mit der Schulter, Boyko reagierte glänzend (79.). In den letzten zehn Minuten plätscherte das Geschehen nur noch so vor sich hin, letzter negativer Höhepunkt die 88. Minute, als Matheus zusammensackte und bewusstlos liegen blieb - die Ärzte mussten ihn mit einer Trage vom Feld bringen. Der Verein teilte nach Spielschluss aber mit, dass sich der Spieler wieder auf dem Weg der Besserung befindet.

Die grenzenlose Freude der fairen Spanier trübte das aber nicht: Zum vierten Mal (2006, 2007, 2014) holten die Andalusier den Pokal und sind damit alleiniger Rekordsieger in diesem Wettbewerb. Dnipro kämpfte dagegen erst aufopfernd, dann mit den Tränen. Für den ganz großen Wurf reichte es für die Ukrainer am Ende aber verdientermaßen (noch) nicht.

msc

Europa League, 2014/15, Finale in Warschau
Dnipro Dnipropetrowsk - FC Sevilla 2:3
Dnipro Dnipropetrowsk - FC Sevilla 2:3
Das Finale der Europa League

Im Warschauer Nationalstadion trafen sich am 27. Mai Außenseiter Dnipro Dnipropetrowsk und Dauerbrenner Sevilla.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Dnipro Dnipropetrowsk
Aufstellung:
Boyko (3) - 
Fedetskyy (3) , 
Douglas (4) , 
Cheberyachko (4) , 
Matos (4)    
Kankava (4)        
Fedorchuk (3,5)    
Matheus (3) , 
Rotan (2,5)            
Konoplyanka (3,5) - 
N. Kalinic (2,5)            

Einwechslungen:
68. Bezus     für Fedorchuk
78. Seleznev für N. Kalinic
85. Shakhov für Kankava

Trainer:
Markevich
FC Sevilla
Aufstellung:
Sergio Rico (3,5) - 
Vidal (3) , 
Daniel Carrico (4)    
Tremoulinas (4) - 
Mbia (2,5) , 
Krychowiak (2)        
J. Reyes (3)        
Banega (2)    
Vitolo (3) - 
Bacca (1)                

Einwechslungen:
58. Coke (3,5) für J. Reyes
82. Gameiro für Bacca
87. Iborra für Banega

Trainer:
Emery

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
N. Kalinic (7., Kopfball, Matheus)
1:1
Krychowiak (28., Rechtsschuss, Bacca)
1:2
Bacca (31., Rechtsschuss, J. Reyes)
2:2
Rotan (44., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:3
Bacca (73., Linksschuss, Vitolo)
Gelbe Karten
Dnipro:
Kankava
(7. Gelbe Karte)
,
N. Kalinic
(3.)
,
Bezus
(3.)
,
Rotan
(5.)
,
Matos
(4.)
Sevilla:
Krychowiak
(5. Gelbe Karte)
,
Daniel Carrico
(4.)
,
Bacca
(3.)

Besondere Vorkommnisse
Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Matheus spielte Dnipro nur noch zu zehnt (90.).

Spielinfo

Anstoß:
27.05.2015 20:45 Uhr
Stadion:
Nationalstadion, Warschau
Zuschauer:
45000
Spielnote:  3
nach einer rasanten, offenen ersten Hälfte zog sich Dnipro in den zweiten 45 Minuten weiter zurück und machte Sevilla das Leben schwer, das letztlich aber verdient triumphierte.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
5:11
Schiedsrichter:
Martin Atkinson (England)   Note 3
besaß kein einheitliches Maß beim Verteilen der gelben Karten, hatte die Partie aber über die meiste Zeit ohne entscheidende Fehler gut im Griff.
Spieler des Spiels:
Carlos Bacca
zwei Tore, ein Assist und ständiger Unruheherd ? viel mehr kann man von einem Stürmer im Europapokal-Finale kaum verlangen.