Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
APOEL Nikosia

APOEL Nikosia

0
:
3

Halbzeitstand
0:1
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


APOEL NIKOSIA
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Frankfurt: Dank zweitem Sieg weiter spitze in der EL-Gruppe F

Alexandrou beginnt, was Jung vollendet

Eintracht Frankfurt hat bei APOEL Nikosia einen souveränen 3:0-Sieg gelandet. Obwohl die Hessen zunächst die Hilfe des Gegners brauchten, erhöhten sie in Durchgang zwei sehenswert, ehe Jung den Deckel drauf machte. Die Reise nach Zypern wurde damit mit drei Punkten und in der Europa-League-Gruppe F mit der Tabellenführung belohnt. Das Überwintern auf internationaler Bühne rückt immer näher.

Aritz Borda (li.), Tranquillo Barnetta
Last-Minute-Transfer mit Effekt: Tranquillo Barnetta (re.) zeigte auch gegen Aritz Borda, wie wichtig er für Frankfurt ist.
© Getty ImagesZoomansicht

Nikosias Trainer Paulo Sérgio nahm im Vergleich zum 0:0 in Tel Aviv drei Wechsel vor: Helder Cabral, Tiago Gomes und Alexandrou verdrängten das Trio Charalambidis, Japones sowie Vinicius. Eintracht-Coach Armin Veh hingegen sah nach dem 2:2 gegen den Hamburger SV keinen Grund für personelle Veränderungen. Allerdings brach Aigners Fußverletzung beim Aufwärmen wieder auf, sodass Lakic kurzfristig einspringen musste.

Wie erwartet traten die Hausherren zunächst defensiv auf und überließen den Frankfurtern weite Teile des Mittelfelds. Nach acht Minuten sorgten die Gäste dann auch für die erste gefährliche Situation: Lakics Schuss aus spitzem Winkel wurde von einem Gegenspieler geblockt. Nach einer Viertelstunde wagten sich auch die Zyprer aus ihrer Deckung und schalteten sich immer wieder in der Offensive mit ein. Eine hochkarätige Torchance konnten sich jedoch beide Kontrahenten nicht erarbeiten.

Nach 26 Minuten hätte Nikosia die Möglichkeit zum Kontern gehabt, doch spielten die Hausherren diesen nicht präzise genug aus. Nur eine Minute später sollte dann doch noch ein APOEL-Akteur einnetzen, allerdings auf der anderen Seite des Spielfelds: Barnetta verlagerte gekonnt die Seite und setzte Jung in Szene. Der aufgerückte Außenverteidiger wollte ins Strafraumzentrum flanken, da geriet Alexandrou in die Flugbahn des Balles und fälschte diesen unhaltbar ins eigene Gehäuse ab - 1:0 für die SGE (27.)! Dieser Treffer entschleunigte die Partie zunehmend, sodass es ohne weitere Höhepunkte in die Pause ging.

Jung belohnt sich und seine Eintracht

Nektarios Alexandrou (li.), Sebastian Rode
Pechvogel: Nektarios Alexandrou (li.) traf zur Freude von Sebastian Rode & Co. unglücklich ins eigene Tor.
© Getty ImagesZoomansicht

Der zweite Durchgang begann ohne personelle Veränderungen und auch der Spielrhythmus glich dem der ersten 45 Minuten. Lange fand das Geschehen zwischen den Strafräumen statt, zudem unterbrachen etliche Fouls den Spielfluss. Dann jedoch gelang den Frankfurtern erstmals eine sehenswerte Kombination. In der 59. Minute narrte sich Lakic mit einem Doppelpass mit Kadlec durchs Strafraumzentrum und vollendete trocken zum 2:0. Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag beschenkte sich der Stürmer damit quasi selbst nachträglich mit seinem ersten Saisontor.

Nur sieben Minuten später machte Kapitän Jung den Deckel drauf. Nach einem Foul am Mittelkreis von Marcelo Oliveira an Lakic, diskutierten die Zyprer noch über den folgenden Freistoß. Da führte Flum diesen schnell aus und schlug das Leder weit auf Jung, der allein vor Urko aus abseitsverdächtiger Position dem Keeper das dritte Ei in diesem Spiel ins Nest legte (66.). Zwar hatte kurz darauf Tiago Gomes die größte Möglichkeit von APOEL (70.), doch trotzdem schienen sich die Hausherren nach dem 0:3 aufgegeben zu haben. In der Nachspielzeit waren es noch einmal Jung und Lakic, die auf 4:0 erhöhen hätten können. Doch nach scharfen Hereingabe verfehlte der SGE-Stürmer knapp. So blieb es beim souveränen 3:0-Erfolg der Eintracht.

In der Liga empfängt Nikosia am Montag (18 Uhr) Aris Limassol, Frankfurt ist am Sonntag (17.30 Uhr) beim SC Freiburg zu Gast. In der Europa League geht es am 24. Oktober (21.05 Uhr) weiter. Dann mit folgenden Duellen: Girondins Bordeaux vs. APOEL Nikosia und Eintracht Frankfurt vs. Maccabi Tel Aviv.

EL, Gruppenphase, 2. Spieltag
Frankfurt feiert, Freiburg frustriert
Eintracht Frankfurt reiste am 2. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase nach Nikosia. Dort gelang zunächst selbst kein Treffer, dafür aber dem Gegner ins eigene Gehäuse. Auch Anderson Bamba (re.) freute sich über Nektarios Alexandrous Eigentor.
Pech gehabt

Eintracht Frankfurt reiste am 2. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase nach Nikosia. Dort gelang zunächst selbst kein Treffer, dafür aber dem Gegner ins eigene Gehäuse. Auch Anderson Bamba (re.) freute sich über Nektarios Alexandrous Eigentor.
© Picture Alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

APOEL Nikosia
Aufstellung:
Urko Pardo (3,5) - 
Mario Sergio (3,5) , 
Joao Guilherme (4)    
Borda (4,5)    
Marcelo Oliveira (4,5)    
Nuno Morais (4) , 
Tiago Gomes (4)    
Aloneftis (5)    
N. Alexandrou (5)        
Esmael Goncalves (5)    

Einwechslungen:
65. Sotiriou     für N. Alexandrou
78. Vinicius für Tiago Gomes
78. Benachour für Aloneftis

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (3) - 
S. Jung (2)        
Zambrano (3,5) , 
Anderson (2,5) , 
Oczipka (4) - 
Russ (3,5) - 
Rode (4)    
Flum (3,5) - 
Barnetta (3,5)    
Lakic (3)    
Kadlec (3,5)    

Einwechslungen:
69. Celozzi für Rode
74. Joselu für Kadlec
81. Lanig für Barnetta


Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
N. Alexandrou (27., Eigentor, Rechtsschuss, S. Jung)
0:2
Lakic (59., Linksschuss, Kadlec)
0:3
S. Jung (66., Rechtsschuss, Flum)
Gelbe Karten
APOEL:
Esmael Goncalves
(1. Gelbe Karte)
,
Marcelo Oliveira
(1.)
,
Joao Guilherme
(2.)
,
Sotiriou
(1.)
,
Borda
(1.)
E. Frankfurt:
-

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2013 21:05 Uhr
Stadion:
GSP-Stadion, Nikosia
Zuschauer:
13729
Spielnote:  3,5
ein Spiel auf durchschnittlichem Niveau ohne große Höhepunkte.
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Alexandru Tudor (Rumänien)   Note 3
hatte mit der Partie keine größeren Probleme, gab zu Recht keinen Elfmeter, als Zambrano und Isma (25.) im Strafraum zusammenprallten, entschied beim abseitsverdächtigen 3:0 pro Eintracht.
Spieler des Spiels: