Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

FC Twente Enschede

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

Hannover 96
FC Twente Enschede
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.











Bengtsson zieht die Notbremse

Laue Nullnummer an der Leine

Hannover 96 hatte bereits vor dem Match gegen Twente Enschede die Gruppenphase in der Europa League überstanden, ließ dann auch das Spiel gegen die Niederländer sehr ruhig angehen und trennte sich mit 0:0 von den Gästen. Lange Zeit bewegte sich die Partie am Rande der Ereignislosigkeit, erst spät im zweiten Durchgang kam es zu spärlichen Möglichkeiten und einem negativen Höhepunkt: Der Ex-Herthaner Bengtsson flog vom Platz.

Hannovers Huszti am Ball, Rosales hat ihn im Blick.
Hannovers Huszti am Ball, Rosales hat ihn im Blick.
© picture-allianceZoomansicht

96-Coach Mirko Slomka ließ nach der 1:2-Pleite gegen den SC Freiburg rotieren. Stindl, Rausch, Sakai, Diouf und Abdellaoue pausierten angesichts des nahenden Bayern-Spiels. Nikci, Sobiech, Pander, Cherundulo und Pinto bekamen Einsatzzeit.

Enschedes Trainer Steve McClaren, ehemals bei Wolfsburg an der Seitenlinie, musste nach dem 0:0 gegen Levante seine Elf offensiv aufstellen, um die Gruppenphase noch zu überstehen. Für den notwendigen Sieg sollte vor allem eine Offensivreihe um Tadic, Janssen und den Russen Bulykin sorgen.

Keine Tore, keine klaren Torchancen, keine Verwarnungen und herzlich wenig Tempo auf beiden Seiten. Dass für diese maue Vorstellung zur Pause Pfiffe von den Tribünen kamen, überraschte wohl keinen der an diesem Abend Aktiven. Das Aufeinandertreffen von Hannover 96 und dem niederländischen Tabellenzweiten aus Enschede geriet in den ersten 45 Minuten recht spannungsarm und kaum einmal intensiv. Den Gästen durfte man dafür noch am wenigsten Vorwürfe machen. Twente suchte zumindest in schöner Regelmäßigkeit den Vorwärtsgang und sorgte hin und wieder für Aufsehen.

Bengtsson köpfte eine Ecke über das Tor (11.), Janssen schob eine Rosales-Hereingabe rechts vorbei (15.), bei Braafheids scharfer Flanke stand kein Stürmer im Zentrum (24.). Jetzt erst kam es zu Hannovers erster "Möglichkeit". Schlaudraff setzte aus großer Distanz zum Heber an, verzog vollkommen (29.). nachdem Gutierrez auch den nächsten Versuch am Tor vorbeigesetzt hatte (32.), zielte Schlaudraff aus knapp 20 Metern zwar besser, aber immer noch nicht gut genug. Gäste-Keeper Boschker verlebte eine ruhige erste Hälfte, beobachte aus der Distanz noch, wie Gutierrez von der Strafraumgrenze links vorbeischoss (45.) und durfte sich dann in der Kabine aufwärmen.

Auch nach dem Seitenwechsel war Besserung nicht in Sicht. Die ersten fünfzehn Minuten verstrichen weitgehend ereignislos. Erst mit der Hereinnahme von Ya Konan fand Hannover kurz einmal zu lichten Augenblicken in der Offensive. Pinto verschoss aber aus der Distanz (60.), Nikci machte es aus ähnlicher Situation nicht besser (66.) und Ya Konan verfehlte mit einem Drehschuss knapp das linke Toreck (67.).

- Anzeige -

Der Ivorer war es dann auch, der mit der besten Möglichkeit des Spiels aufwartete. Nach einem tückisch getretenen Pander-Freistoß köpfte er das Spielgerät aber nur auf den lauernden Boschker (75.). Einen negativen Höhepunkt fand die Partie in einer überraschend munteren Schlussphase dann auch noch. Nachdem Zieler sich gegen Janssen bewährt hatte (83.), langte Bengtsson als letzter Mann gegen Sobiech mächtig zu. Die formvollendete Notbremse bedeutete klar die Rote Karte. Es war dann auch der letzte Aufreger in einem Spiel, das in den Vereinschroniken nicht wirklich einen hervorgehobenen Platz bekommen wird.

Die Hannoveraner schlagen nun am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Bayern München auf. In der Europa League geht es am 6. Dezember (21.05 Uhr) in Levante mit dem Spiel um den Gruppensieg weiter. Twente Enschede empfängt dann zeitgleich Helsingborg aus Schweden.

Fotostrecke
VfB gnadenlos, "Gazza" in Rom
Welche eine Demonstration! Der VfB Stuttgart demütigte Steaua Bukarest auswärts vor 55.000 Zuschauern mit 5:1, schon nach gut 30 Minuten stand es 4:0. Auch Martin Harnik (l.) und Serdar Tasci trafen.
Hungrige Schwaben

Welche eine Demonstration! Der VfB Stuttgart demütigte Steaua Bukarest auswärts vor 55.000 Zuschauern mit 5:1, schon nach gut 30 Minuten stand es 4:0. Auch Martin Harnik (l.) und Serdar Tasci trafen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
22.11.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (3) - 
Cherundolo (4)    
Eggimann (3)    
Haggui (3) , 
Pander (4) - 
da Silva Pinto (4)    
C. Schulz (4) - 
Nikci (5)    
Huszti (5)    
Schlaudraff (4)    

Einwechslungen:
61. Ya Konan für Schlaudraff
70. Schmiedebach für Nikci
78. Rausch für Huszti

Trainer:
Slomka
FC Twente Enschede
Aufstellung:
Boschker (3) - 
Rosales (4,5)    
Douglas (3) , 
Bengtsson (5)    
Braafheid (4) - 
Brama (3)    
Pelupessy (5)    
Gutierrez (4) , 
Janssen (3) , 
Tadic (3,5) - 
Bulykin (5)    

Einwechslungen:
64. Fer     für Pelupessy
71. Castaignos für Bulykin
77. Breukers für Rosales

Trainer:
McClaren

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Rote Karten
Hannover:
-
Enschede:
Bengtsson
(84., Notbremse, A. Sobiech)

Gelbe Karten
Hannover:
Eggimann
(2. Gelbe Karte)
,
da Silva Pinto
(1.)
Enschede:
Fer
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
22.11.2012 19:00 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
35800
Spielnote:  5
Tristesse pur, die Partie erreichte zu keiner Zeit internationale Klasse.
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Alexey Kulbakov (Weißrussland)   Note 3
korrekte Rote Karte gegen Bengtsson, ansonsten wenig gefordert.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -