Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart

 - 

Steaua Bukarest

 
VfB Stuttgart

2:2 (1:1)

Steaua Bukarest
Seite versenden

VfB Stuttgart
Steaua Bukarest
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.











Stuttgart verspielt frühe Führung

Niedermeier rettet dem VfB einen Punkt

Der VfB Stuttgart teilte sich zum Start in die Gruppenphase der Europa League mit Steaua Bukarest die Punkte. Die Labbadia-Elf fand optimal in die Partie und ging durch Ibisevic früh in Führung. Diese hatte aber nur wenige Sekunden Bestand. In der Folge war der VfB zwar die bestimmende Mannschaft, musste aber nach einem verwandelten Foulelfmeter der Bukarester sogar um einen Punkt zittern.

Ibisevic trifft gegen Steaua Bukarest zum 1:0
Optimaler Beginn: Vedad Ibisevic (li.) trifft nach fünf Minuten zur Stuttgarter Führung.
© getty imagesZoomansicht

Zum Europa-League-Auftakt gab es im Team von Bruno Labbadia drei Änderungen im Vergleich zum 0:0 gegen Fortuna Düsseldorf. Die verletzten Außenverteidiger Hoogland (doppelter Bänderriss) und Molinaro (Schultereckgelenk-Verletzung) wurden durch Sakai und Boka ersetzt. Der in der Liga gesperrte Ibisevic erhielt den Vorzug vor Harnik und rückte in die Sturmspitze.Die Mannschaft von Steaua Bukarest setzt sich hauptsächlich aus rumänischen Talenten zusammen. Der Trainer, Laurentiu Reghecampf, ist dagegen kein Unbekannter. Reghecampf spielte in der Bundesliga für Cottbus, Aachen und Kaiserslautern. Seinen jetzigen Verein führte er in den EL-Play-offs gegen Ekranas Panevezys in die Gruppenphase.

Die Zuschauer in der nur mäßig gefüllten Mercedes-Benz-Arena sahen eine packende Anfangsphase mit gleich zwei Treffern. Ibisevic verwertete zunächst eine Hereingabe von Hajnal per Kopf aus fünf Metern zur Stuttgarter Führung (5.), ehe Chipciu Momente später die desorientierte Stuttgarter Defensive überwand und aus kurzer Distanz einschob (6.).

Die Schwaben schienen in den Minuten nach dem Gegentreffer verunsichert und benötigten einige Minuten, um zurück ins Spiel zu finden. Gegen eine defensiv eingestellte Bukarester Mannschaft hatten Torun (15.), Niedermeier (17.), Gentner (23.) und Cacau (25.) weitere Chancen. Steaua lauerte dagegen zumeist auf Konter. Bei diesen schwärmten die Rumänen blitzartig aus und stellten die wacklige Stuttgarter Verteidigung mehrmals vor Probleme. Die beste Gelegenheit hatte Szukala jedoch nach einem Standard. Der Kopfball des Innenverteidigers ging knapp vorbei (30.).

Die Labbadia-Elf wusste die Feldvorteile nicht zu einem Vorteil auf der Anzeigetafel zu nutzen. Auch weil sich immer wieder Ungenauigkeiten ins Passspiel des Bundesligisten einschlichen, die - bis auf zwei Kopfbälle durch Ibisevic (33.) und Maza (39.) - weitere gute Möglichkeiten verhinderten.

- Anzeige -

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste nun mutiger und suchten häufiger als noch in Durchgang eins den Weg nach vorne. Für den ersten Höhepunkt sorgte aber der VfB. Erst scheiterte Torun aus spitzem Winkel an Tatarusanu (52.), ehe Cacau einen verunglückten Gentner-Schuss auf die Latte köpfte (53.).

Cacau im Pech! Wieder nur Latte

Kurz darauf brannte es gehörig in der Stuttgarter Abwehr und es gab Chancen im Minutentakt. Der zur Pause eingewechselte Rusescu entwickelte sich zu einem Unruheherd und hatte gleich drei, teils exzellente Einschussmöglichkeiten (56., 57., 58.).

Es ging munter hin und her. Beide Teams scheuten kein Risiko und spielten mutig nach vorne. Die Chancen hatte aber der VfB. Dabei war Cacau im Pech, als er nach einer Hereingabe von Okazaki erneut nur die Latte traf (68.). Bei Schussversuchen von Sakai und Kvist war jeweils bei Steauas Keeper Endstation.

Niedermeier bügelt Mazas Bock aus

Stuttgart hatte die Möglichkeiten, und Bukarest machte das Tor. Maza verursachte mit einem Foul an Popa einen Elfmeter, den Rusescu verwandelte (79.). VfB-Coach Labbadia musste reagieren und brachte mit Harnik und Traoré nochmal frischen Wind. Und es sollte sich lohnen: Der VfB setzte sich in den Schlussminuten in der gegnerischen Hälfte fest und kam durch einen Niedermeier-Kopfball zum verdienten Ausgleich (85.). Minuten später hatten Ibisevic und Harnik mit einer Doppelchance sogar noch den Siegtreffer auf dem Kopf bzw. Fuß. Doch beide Male hieß der Sieger Tatarusanu.

Der VfB spielt am Sonntag (17.30 Uhr) in Bremen. Steaua misst sich am Montag im Stadtderby mit Rapid Bukarest. Am 4. Oktober treten beide Teams wieder auf internationaler Ebene an. Die Stuttgarter reisen dann zu Molde FK nach Norwegen, Bukarest empfängt den FC Kopenhagen.

20.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (3)    
G. Sakai (5) , 
Niedermeier (3)    
Maza (4,5) , 
Boka (4,5) - 
Kvist (4)        
Gentner (3,5)    
Torun (5)    
Hajnal (4)    
Cacau (4) - 
Ibisevic (3)    

Einwechslungen:
62. Okazaki für Torun
82. Traoré für Hajnal
82. Harnik für Kvist

Trainer:
Labbadia
Steaua Bukarest
Aufstellung:
Tatarusanu (3) - 
Georgievski (4,5) , 
Szukala (4,5) , 
Chiriches (5) , 
Pirvulescu (4)    
Bourceanu (3)    
Prepelita (5)    
Filip (4,5)    
Popa (2,5) , 
Chipciu (3)    

Einwechslungen:
46. Rusescu (3)     für Filip
46. Pintilii (3,5) für Prepelita
81. Latovlevici für Pirvulescu

Trainer:
Reghecampf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ibisevic (5., Kopfball, Hajnal)
1:1
Chipciu (6., Linksschuss, Nikolic)
1:2
Rusescu (80., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Popa)
2:2
Niedermeier (85., Kopfball, Cacau)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Kvist
(1. Gelbe Karte)
,
Ulreich
(1.)
Steaua:
-

Spielinfo

Anstoß:
20.09.2012 19:00 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
17155
Spielnote:  3,5
ein Spiel ohne fußballerischen Glanz, dafür aber mit Einsatz und vielen Chancen
Chancenverhältnis:
10:4
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Serge Gumienny (Belgien)   Note 5
wenig gefordert, aber dafür mit zu vielen leichten Fehlern, unterschiedliche Auslegung bei persönlichen Verwarnungen sowie bei Fouls und Zweikämpfen, hätte Bourceanu nach Foul an Sakai (55.) zwingend Gelb zeigen müssen
Spieler des Spiels:
Adrian Popa
sehr umtriebig, bereitete das 1:1 vor, erzwang den Elfer zum 1:2
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -