Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Werder Bremen

Werder Bremen

Deutschland
4
:
1

Halbzeitstand
3:1
Hinspiel: 0:1
Nach Hin- & Rückspiel: 4:2
FC Twente Enschede

FC Twente Enschede

Niederlande

WERDER BREMEN
FC TWENTE ENSCHEDE
15.
30.
45.






60.
75.
90.








Ayik feiert Europa-Premiere

Pizarro knipst Twente das Licht aus

Einem famosen Sturmlauf zwischen der 15. und 30. Minute sowie einem eiskalten Claudio Pizarro hat es der SV Werder Bremen zu verdanken, im Achtelfinale der Europa League zu stehen. Der Bundesligist sah zwischenzeitlich schon wie der sichere Sieger aus, ehe Twente die Norddeutschen wieder zittern ließ. Letztlich hatte Bremen aber die besseren Angreifer in seinen Reihen und setzte sich verdient durch.

Pizarro trifft zum 2:0.
Topstürmer in Aktion: Claudio Pizarro trifft zum zwischenzeitlichen 2:0.
© picture allianceZoomansicht

Bremens Trainer Thomas Schaaf wechselte nach dem Last-Minute-Remis beim 2:2 gegen Bayer Leverkusen dreimal. Für den verletzten Wiese stand Vander im Tor, Abdennour kam für den ebenfalls angeschlagenen Fritz ins Team. Pasanen ging dafür nach rechts. Hugo Almeida stürmte an der Seite von Pizarro und verdrängte Borowski aus der Startelf.

Twente-Coach Steve McClaren nahm im Vergleich zum 1:0-Heimsieg im Hinspiel zwei Änderungen vor. Parker und de Jong liefen anstelle des verletzten N'Kufo und Stoch auf.

Werder begann engagiert, übernahm sofort das Kommando und machte deutlich, den Hinspiel-Rückstand so schnell wie möglich egalisieren zu wollen. Allein Twente spielte nicht mit. Die Niederländer standen defensiv zunächst gut und schafften es, Bremen weit genug vom eigenen Tor fernzuhalten.

15 Minuten lang plätscherte die Partie relativ unspektakulär vor sich hin, ehe der erste nennenswerte Angriff der Norddeutschen prompt die Führung brachte. Özil schleppte den Ball nach vorne und passte nach links zu Hugo Almeida, der halbhoch parallel zum Fünfer nach innen flankte. Pizarro war in Position gelaufen und brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten - 1:0 (15.). Plötzlich war es ein ganz anderes Spiel, dass sich den Zuschauern im Weserstadion bot. Bremen drehte auf und zeigte den Niederländern nach allen Regeln der Kunst die Grenzen auf. Weil Referee Kristinn Jakobsson nach einem Foul von Douglas an Hugo Almeida Vorteil gelten ließ, konnte Özil alleine auf Twente-Keeper Boschker zustürmen, traf aus ungünstigem Winkel aber nur das Außennetz (17.).

Drei Minuten später klingelte es aber ein zweites Mal. Özil fing einen Pass von Parker ab, spielte zusammen mit Marin die Abwehr der Gäste aus und bediente Pizarro, der aus 14 Metern eiskalt ins rechte untere Eck traf (20.). Zwei weitere Zeigerumdrehungen später scheiterte Özil freistehend an Boschker, ehe Hugo Almeida den Nachschuss an den Pfosten hämmerte (22). So war es mit Naldo ein Innenverteidiger, der für das 3:0 sorgte. Marin klaute Ruiz die Kugel, bevor das Spielgerät über Niemeyer und Pizarro beim Brasilianer landete, der Boschker mit einer Körpertäuschung zu Boden schickte und lässig einschob (27.).

Das Duell schien frühzeitig entschieden, auch weil Enschede bis zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage war, den Hausherren auch nur ansatzweise Paroli zu bieten. Doch die McClaren-Elf gab nicht auf und schlug nach einem schönen Vorstoß über die rechte Seite etwas überraschend zurück. Ruiz flankte mustergültig auf de Jong, der in der Mitte ungedeckt zum 3:1 einköpfen durfte (33.). Das Tor gab den Niederländern ihr Selbstvertrauen zurück. Bremen war fortan lange nicht mehr so überlegen wie zwischen der 15. und 30. Minute. Allerdings ließ der Bundesligist hinten auch nichts anbrennen und nahm das 3:1 mit in die Pause.

Die Zwischenrunde

Werder hatte Mühe, das Spiel nach dem Wiederbeginn wieder in den Griff zu bekommen. Die Bremer gerieten zwar nicht unter Druck, erweckten aber auch nicht den Eindruck, den Gegner zu kontrollieren. Gut zehn Minuten lang geschah wenig auf dem Rasen, ehe Pasanens Tiefschlaf fast zum 3:2 geführt hätte. Der Finne hob das Abseits auf und bescherte Ruiz so eine Eins-gegen-Eins-Situation mit Vander. Statt das Leder einfach am Keeper vorbeizuschieben, drosch der Costa Ricaner das Spielgerät an den Pfosten, bevor Parkers Nachschuss um Zentimeter drüber segelte (57.). Eine Minute später hatten die Gäste doppelten Grund der vergebenen Großchance nachzutrauern. Özil schickte Pizarro auf die Reise, und der Peruaner überwand Boschker mit rechts ein drittes Mal - 4:1 (58.).

Nun fehlten Twente wieder zwei Treffer. Aufgeben wollten die Gäste dennoch nicht, kamen allerdings auch nicht über eine knappe Hand voll Halbchancen hinaus. Bremen verzichtete nun verständlicherweise auf jegliches Risiko, um nicht noch einmal zittern zu müssen. Der Bundesligist, bei dem Ayik (73.) seine Premiere auf internationalem Parkett feierte und Bargfrede (58.) sein Comeback gab, machte hinten dicht und lauerte auf den alles entscheidenden Konter.

In der 73. Minute war es fast soweit. Hugo Almeida und Pizarro spielten ihren überfallartigen Angriff perfekt aus, hatten die Rechnung aber ohne Twente-Keeper Boschker gemacht, der den Flugkopfball des Portugiesen famos parierte.

Es war die letzte Aktion einer höhepunktlosen Schlussphase, in der Twente nicht mehr zulegen konnte, während Bremen das Resultat abgezockt verwaltete und letztlich souverän ins Ziel brachte.

Das Achtelfinale findet am 11./18. März gegen den Sieger aus Brügge gegen Valencia statt. Bereits am Samstag geht es für Werder Bremen in der Bundesliga weiter. Die Norddeutschen fahren zum Auswärtsspiel nach Mainz. Ebenfalls samstags begrüßt der FC Twente den NEC Nijmegen in der niederländischen Eredivisie.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Vander (3,5) - 
Pasanen (3,5) , 
Naldo (2,5)    
Mertesacker (3) , 
Abdennour (4)    
Niemeyer (3)    
Frings (3)    
Marin (3)    
Özil (2)    
Pizarro (1)            

Einwechslungen:
58. Bargfrede (3,5) für Niemeyer
73. Ayik für Marin
84. Borowski für Özil

Trainer:
Schaaf
FC Twente Enschede
Aufstellung:
Boschker (2,5) - 
Stam (5,5)        
Wisgerhof (5) , 
Douglas (4,5)    
Tiendalli (4) - 
Brama (5)    
Perez (4,5)        
Janssen (4) - 
B. Ruiz (3)    
Parker (4) - 
L. de Jong (3,5)    

Einwechslungen:
62. Tioté für Perez
62. Kuiper für Stam
74. Vujicevic für B. Ruiz

Trainer:
McClaren

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Pizarro (15., Rechtsschuss, Hugo Almeida)
2:0
Pizarro (20., Rechtsschuss, Özil)
3:0
Naldo (27., Rechtsschuss, Pizarro)
3:1
L. de Jong (33., Kopfball, B. Ruiz)
4:1
Pizarro (58., Rechtsschuss, Özil)
Gelbe Karten
Bremen:
Abdennour
(1. Gelbe Karte)
Enschede:
Douglas
(4. Gelbe Karte)
,
Stam
(1.)
,
Brama
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
25.02.2010 21:05 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
20963
Spielnote:  2,5
anfangs dank Werders Offensive ein Hingucker, im zweiten Durchgang mit Längen.
Chancenverhältnis:
9:4
Eckenverhältnis:
1:3
Schiedsrichter:
Kristinn Jakobsson (Island)   Note 2
sicheres Strafmaß, souveränes Auftreten in einem Spiel ohne große Herausforderungen.
Spieler des Spiels: