Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Twente Enschede

 - 

Werder Bremen

 

1:0 (1:0)

Seite versenden

FC Twente Enschede
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.







Hunt fehlt im Rückspiel

Janssen beschert Werder eine knifflige Aufgabe

Trotz eines über weite Strecken überlegen geführten Spiels, musste Werder Bremen bei Twente Enschede eine knappe 0:1-Niederlage quittieren und bleibt damit in den Niederlanden weiter ohne Pflichtspielsieg. Vor allem im ersten Durchgang gab der Bundesligist klar den Ton an, der so wichtige Auswärtstreffer wollte der Schaaf-Elf aber nicht gelingen. Vielmehr nutzte Twente eine Nachlässigkeit in der Bremer Abwehr zum Siegtor.

Hunt gegen Tiendalli
An ihren Gegnern (hier Tiendalli) kamen Aaron Hunt und Co. öfter vorbei, ein Tor wollte dem SVW aber nicht gelingen.
© dpaZoomansicht

Twente-Coach Steve McClaren wechselte im Vergleich zum 1:1 bei Steaua Bukarest im letzten Europa-League-Gruppenspiel dreimal. Douglas, Janssen und Tiendalli begannen anstelle von Kuiper, Heubach und Tiote.

Bremens Trainer Thomas Schaaf sah nach dem 5:1-Kantersieg in der Liga bei Hannover 96 erneut keinen Grund, seine zuletzt wieder erfolgreiche Elf umzubauen.

- Anzeige -

Gegen abwartend agierende Niederländer begann Bremen selbstbewusst und erarbeitete sich früh ein Plus in Sachen Ballbesitz sowie leichte Feldvorteile. Enschede stand kompakt, verlegte sich hauptsächlich auf die Defensive und suchte bei vereinzelten Vorstößen immer wieder N'Kufo. Der Kapitän der Hausherren entfachte allerdings keine Gefahr, da er sich vorwiegend im Abseits aufhielt. Auf der anderen Seite versuchte es Bremen gehäuft aus der zweiten Reihe. Naldo (7., 14.) und Fritz (15.) stellten Twente-Keeper Boschker aber vor keine allzu großen Probleme.

Mit zunehmender Spieldauer wurde aus der leichten Bremer Feldüberlegenheit ein klares Übergewicht. Bremen beherrschte das Mittelfeld und kam zu Chancen. Nachdem Boschker einen harmlosen Frings-Schuss nicht hatte festhalten können, hatte Marin das 0:1 auf dem Fuß, setzte den Nachschuss aus sieben Metern jedoch vorbei (21.). Wenig später kam Pasanen nach Pizarro-Vorlage und einer Finte von Marin am langen Pfosten nur um Zentimeter zu spät (24.).

Aus heiterem Himmel wäre Enschede dann um ein Haar die Führung geglückt. Aus ungünstiger Position überraschte Janssen per Freistoß Wiese, der die Kugel mit Hilfe der Latte gerade noch vor dem Überqueren der Linie abwehren konnte (27.). Am Spiel änderte das nichts. Bremen machte das Spiel und hätte durch Pizarro in Führung gehen müssen. Alleine vor Boschker schoss der Peruaner jedoch den Keeper ab (34.).

So kam es sieben Minuten vor dem Seitenwechsel so, wie es kommen musste: Janssen marschierte im Mittelfeld los, wurde nicht angegriffen und bestrafte die Nachlässigkeit der Werder-Defensive mit einem strammen 23-Meter-Schuss ins rechte Eck - 1:0 (38.). Naldo hätte vor der Pause noch egalisieren können, jagte einen Freistoß aber über die Latte (44.).

Die Zwischenrunde

Beide Teams starteten unverändert in den zweiten Durchgang. Und auch am Spielgeschehen änderte sich nichts. Bremen bestimmte das Treiben auf dem Rasen, brauchte aber einige Minuten, um Boschker erstmals in Bedrängnis zu bringen. Niemeyer gelang dies als erstem, als er den Twente-Keeper mit einem sehenswerten Schlenzer zu einer guten Parade zwang (51.). Die Schaaf-Elf musste aber aufpassen, nicht ausgekontert zu werden. Als N'Kufo rechts durchgebrochen war und quer zum Strafraum nach innen passte, musste Wiese sein ganzes Können aufbieten, um Janssens zweiten Treffer zu vereiteln (55.).

Die Niederländer wurden nun stärker und gestalteten das Match langsam, aber sicher mehr als nur ausgeglichen. Bremen hatte vor allem offensiv Probleme, agierte zu ideenlos und kam nur höchst selten zum Abschluss. Erst Pizarro strahlte aus der zweiten Reihe wieder etwas Torgefahr aus (66.).

Schaaf reagierte und ersetzte Özil durch Hugo Almeida, der nun zusammen mit Pizarro für die Wende sorgen sollte. Zunächst musste der Bremer Coach aber eine Schrecksekunde überstehen, als Perez zum vermeintlichen 2:0 traf, Referee Lucilio Cardoso Cortez Batista dem Perez-Tor wegen eines Stürmerfouls jedoch die Anerkennung verweigerte (69.).

Von Werder kam nicht viel. Pizarro hätte eine Viertelstunde vor dem Ende die Möglichkeit zum Ausgleich gehabt, nachdem eine Hereingabe von rechts zu ihm durchgerutscht war, alleine vor Boschker reagierte der Peruaner allerdings zu überrascht und war nicht in der Lage, das Leder zu kontrollieren (75.). Bremen war bis zum Ende bemüht, mehr aber nicht. Abdennours ordentliche, letztlich aber zu harmlose Kopfballchance (83.) war der letzte nennenswerte Versuch der Schaaf-Elf, doch noch zum Auswärtstor zu gelangen. In der Nachspielzeit hatte der Bundesligist sogar noch Glück, dass Wiese gegen Ruiz großartig das 0:2 verhinderte.

Das Rückspiel, das Bremen ohne den Gelb-gesperrten Hunt absolvieren muss, findet am 25. Februar (21.05 Uhr) im Bremer Weserstadion statt. Zuvor empfängt Twente in der holländischen Eredivisie Willem II, Werder begrüßt am Sonntag (17.30 Uhr) Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen im Weserstadion.

18.02.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Twente Enschede
Aufstellung:
Boschker (2,5) - 
Stam (4) , 
Wisgerhof (3) , 
Douglas (2,5) , 
Tiendalli (3) - 
Perez (3,5)    
Brama (3) , 
Janssen (2)        
Ruiz (2,5) , 
Nkufo (5)    
Stoch (3,5)    

Einwechslungen:
70. Tioté für Perez
86. L. de Jong für Stoch

Trainer:
McClaren
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2) - 
Fritz (3,5) , 
Mertesacker (3) , 
Naldo (3) , 
Pasanen (3)    
Niemeyer (3)    
Frings (3)    
Hunt (3,5)    
Özil (5)    
Marin (3)    

Einwechslungen:
32. Abdennour (2,5) für Pasanen
67. Hugo Almeida für Özil
77. Borowski für Niemeyer

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Janssen (38., Linksschuss)
Gelbe Karten
Enschede:
Janssen
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
Marin
(1. Gelbe Karte)
,
Hunt
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
18.02.2010 19:00 Uhr
Stadion:
Grolsch Veste, Enschede
Zuschauer:
22000
Spielnote:  3
jederzeit spannend, wenn auch nicht hochklassig, Werder mit einer ansprechenden Leistung vor der Pause.
Chancenverhältnis:
8:7
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Lucilio Cardoso Batista (Portugal)   Note 2
souverän in einem leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -