Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hapoel Tel Aviv

Hapoel Tel Aviv

Israel
1
:
0

Halbzeitstand
1:0
Hamburger SV

Hamburger SV

Deutschland

HAPOEL TEL AVIV
HAMBURGER SV
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Trotz engagierter zweiter Hälfte verliert der HSV in Tel Aviv

Yeboah verhindert den Gruppensieg

Der Hamburger SV musste sich im "Endspiel" um den Gruppensieg in Staffel C knapp Hapoel Tel Aviv geschlagen geben. In Durchgang eins agierten die Hanseaten zu lethargisch, während die Israelis spielerisch zu gefallen wussten und durch Samuel Yeboah in Front gingen. In Hälfte zwei präsentierte sich Hamburg wie ausgewechselt, baute Dauerdruck auf und kam zu zahlreichen Möglichkeiten. Hapoel brachte die Minimalführung aber über die Zeit und sicherte sich so Platz eins.

Kende (Hapoel Tel Aviv, links), Petric (HSV)
Gruppensieg verpasst: Der HSV, hier vertreten durch Angreifer Mladen Petric im Zweikampf mit Hapoels Kende, zog mit 0:1 in Tel Aviv den Kürzeren.
© picture allianceZoomansicht

Hapoel Tel Aviv hatte sich trotz einer 0:2-Auswärtsniederlage bei Celtic Glasgow dank des gleichzeitigen HSV-Heimsiegs gegen Rapid Wien (2:0) bereits am vergangenen Spieltag für die Zwischenrunde der Europa League qualifiziert. Trainer Eli Guttman nahm im Vergleich zum letzten Auftritt auf europäischem Parkett zwei Änderungen an seiner Startformation vor: Kende und Zehavi ersetzten Rechtsverteidiger Bandirv und den gelbgesperrten Yadin.

HSV-Coach Bruno Labbadia ließ nach dem überzeugenden 4:0-Erfolg in Nürnberg - dem ersten Dreier in der Bundesliga nach dort zuvor sieben sieglosen Spielen - rotieren und baute seine Anfangself auf sechs Positionen um: Hesl vertrat Rost zwischen den Pfosten. Rozehnal erhielt in der Innenverteidigung eine Bewährungschance anstelle von Boateng. Kapitän Jarolim, dessen Binde Mathijsen aufs Feld trug, bekam eine Pause. Für ihn agierte Tavares im defensiven Mittelfeld. Nationalspieler Trochowski erhielt den Vorzug vor dem weiterhin leicht angeschlagenen Elia (Knöchelprobleme). Tesche rutschte für Aogo in die Startelf. Im Sturm begann "Europa-League-Goalgetter" Berg für Torun.

In einer flotten, aber höhepunktarmen Anfangsphase zeigte sich Hapoel vom Anpfiff weg spielstark und kombinationssicher, ohne den konzentriert arbeitenden Hamburger Abwehrverbund allerdings vor größere Probleme zu stellen. In der siebten Minute jedoch musste Rost-Vertreter Hesl ein erstes Mal sein Können beweisen und sich strecken, um einen Schuss von Samuel Yeboah zu entschärfen. In der Folge verflachte die Partie etwas. Die Labbadia-Schützlinge schienen besseren Zugriff auf die Partie zu finden. Sie kontrollierten phasenweise das Spielgeschehen, ohne allerdings bei milden Temperaturen selbst gefährlich zu werden.

Europa League, 6. Spieltag
HSV verpasst den Gruppensieg
Publikum in Tel Aviv
Ausverkauft!

Beim "Endspiel" des HSV in Tel Aviv regnete es trotz milder Temperaturen während der Partie nahezu unablässig. Die Hapoel-Fans zeigten sich aber mit den Eigenheiten des winterlichen Klimas an der israelischen Mittelmeerküste vertraut und konnten darüberhinaus einen 1:0-Sieg ihrer Mannschaft - gleichbedeutend mit Platz eins in Gruppe C - feiern.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Nach etwa zwanzig Minuten bemühte sich Hapoel wieder stetiger, das Spiel nach vorne zu tragen. Die Hanseaten beschränkten sich nun darauf, in der Defensive sicher zu stehen und ließen aufgrund mangelnder Präzision einige mögliche Konterchancen liegen. Dies bestrafte der zwölfmalige israelische Meister in der 23. Minute: Nach öffnendem, weiten Zuspiel von Vermouth verhielt sich Jansen ungeschickt im Laufduell mit Yeboah. Der Ghanaer sagte Danke und spitzelte aus halbrechter Position das Leder an Hesl vorbei in die Maschen.

Der HSV reagierte nicht geschockt und wurde in der Offensive nun selbst aktiver. Sechs Minuten nach dem Führungstreffer von Tel Aviv hatte Berg die große Chance auszugleichen: Petric zog zwei Abwehrspieler auf sich und passte im richtigen Moment nach links zu Berg. Der Schwede zog fulminant ab, fand aber im reaktionsschnellen nigerianischen Nationaltorwart Enyeama seinen Meister. Spielerische Höhepunkte oder gar Torchancen waren hernach aber im Bloomfield-Stadium Mangelware. Hapoel frischte seine bereits gezeigte, gefällige Ballzirkulation auf, der HSV agierte bis zum Kabinengang weiter nicht entschlossen genug.

Dies änderte sich in Durchgang zwei frappierend. Bruno Labbadia muss in der Pause die richtigen Worte gefunden haben. Angetrieben vom eingewechselten Elia kam der HSV mit Verve aus der Halbzeitpause. In der 50. Minute bediente Elia Jansen, der flach und scharf nach innen hereingab. Da Silva klärte zwar die Situation, hätte aber um ein Haar ein Eigentor fabriziert. Die Hamburger spielten auch fortan wie ausgewechselt und agierten druckvoll in der Vorwärtsbewegung.

Folgerichtig kam der Bundesligist nahezu im Minutentakt zu Chancen etwa durch Tesche (58.), Torun (59.) und Elia, dessen Schuss Hapoel-Kapitän Badir für seinen bereits geschlagenen Keeper vor der Linie klärte (60.). Hapoel verteidigte die mit Platz eins in der Gruppe verbundene Führung aufopferungsvoll - hätte diese bei einem der wenigen Konter sogar durch einen Shechter-Kopfball ausbauen können (68.).

Hamburg behielt die Partie aber im Griff und trug wütende Angriffe vor. Berg schafft es in der 78. Minute - frei vor Tel Avivs nigerianischem Keeper - nicht, das Leder kontrolliert an Enyeama vorbeizulegen, um anschließend zu seinem siebten Treffer im Wettbewerb einzuschieben. Auch in der Schlussphase warf der HSV alles nach vorne, konnte den Ausgleich aber nicht mehr erzielen.

Am kommenden Sonntag erwartet der HSV den SV Werder Bremen im mit Spannung erwarteten Nord-Derby. Die Zwischenrunde der Europa League wird bereits am morgigen Freitag in Nyon ausgelost.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hapoel Tel Aviv
Aufstellung:
Enyeama (2,5) - 
Kende (4) , 
Badeer (3,5)    
Douglas (2,5) , 
Ben Dayan (3,5) - 
Menteshashvili (3,5) , 
B. Natcho (4) - 
Vermouth (2,5) , 
Zahavi (4)    
Yeboah (3)        
Shechter (5)    

Einwechslungen:
69. Lala für Yeboah
81. Mare     für Zahavi
90. Zandberg für Shechter

Trainer:
Gutman
Hamburger SV
Aufstellung:
Hesl (4) - 
Demel (4) , 
Rozehnal (3)    
Mathijsen (3,5)    
Jansen (4,5)    
Rincon (3,5)    
Tavares (6)    
Trochowski (5)    
Tesche (4,5) - 
Berg (5) , 
Petric (4,5)

Einwechslungen:
46. Elia (3,5) für Trochowski
46. Torun (3,5)     für Tavares

Trainer:
Labbadia

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Yeboah (23., Rechtsschuss, Vermouth)
Gelbe Karten
H. Tel Aviv:
Mare
(1. Gelbe Karte)
HSV:
Rozehnal
(1. Gelbe Karte)
,
Jansen
(1.)
,
Torun
(1.)
,
Rincon
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
17.12.2009 19:00 Uhr
Stadion:
Bloomfield, Tel Aviv
Zuschauer:
15000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
viele Chancen und gute Unterhaltung, allerdings auf mäßigem spielerischen und taktischen Niveau.
Chancenverhältnis:
7:7
Eckenverhältnis:
4:9
Schiedsrichter:
Aleksei Nikolaev (Russland)   Note 3
wenige Fehler in einem leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine