Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

NEC Nijmegen

 - 

Hamburger SV

 
NEC Nijmegen

0:3 (0:2)

Hamburger SV
Seite versenden

NEC Nijmegen
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Petric an allen Toren beteiligt

Olic stößt die Tür weit auf

Dank einer einwandfreien Vorstellung beim NEC Nijmegen steht der Hamburger SV mit einem Bein bereits im Achtelfinale des UEFA-Cups. Über weite Strecken des ersten Durchgangs klar überlegen nutzte die Jol-Elf allerdings erst kurz vor der Pause ihre Chancen zur vorentscheidenden 2:0-Führung. Die Norddeutschen ließen sich auch von zwischenzeitlichen Zuschauerausschreitungen, die Referee Ceferin eine Platzwunde am Kopf bescherten, nicht aus der Ruhe bringen und legten eine Viertelstunde vor Schluss sogar nach.

Alex Silva freut sich zu Recht.
Jubelt über sein Tor zum 2:0: Hamburgs Alex Silva.
© picture allianceZoomansicht

Nach drei Spielen ohne Sieg gesellten sich bei Nijmegen zu den sportlichen auch personelle Probleme. Nach dem 1:1 gegen den SC Heerenveen meldeten sich die beiden Offensivspieler Tim Janssen und Dennis Rommedahl auf Grund von Verletzungen ab, dann fiel auch noch Angreifer Rachid Bouaouzan aus, der aus disziplinarischen Gründen von Coach Mario Been aus dem Kader gestrichen wurde.

Auf Hamburger Seite wechselte Coach Martin Jol nach dem 2:0-Erfolg über Bielefeld einmal. Guerrero musste für den in der Liga Rot-gesperrten Petric Platz machen.

- Anzeige -

Nach von beiden Temas zurückhaltend geführten ersten Minuten war es der HSV, der als erstes Team die Initiative übernahm und nach gut zehn Minuten offensiv aktiv wurde. Nach einer Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld von Trochwoski machte Olic per Kopf den Anfang, fand aber in NEC-Keeper Babos seinen Meister.

Hamburg setzte sich nun in der Hälfte der Niederländer fest und produzierte eine Reihe vielversprechender Gelegenheiten. Erneut Olic, der sich zunächst gegen zwei Gegenspieler behauptet hatte, wurde im letzten Moment geblockt (14.), ehe auch eine Reihe von Eckbällen nicht den erhofften Erfolg brachte. Nachdem auch Jarolim (20.) und Alex Silva (22.) per Kopf gescheitert waren, meldeten sich erstmals die Hausherren zu Wort. El-Akchaoui bereitete Rost per Freistoß leichte Probleme (23.), bevor Ntibazonkiza um ein Haar das 1:0 besorgt hätte. Nach einem Eckball von rechts kam der Angreifer aus Burundi am kurzen Pfosten per Kopf an den Ball und lenkte das Leder haarscharf am langen Eck vorbei (25.).

Die Partie verflachte in der Folge etwas, bevor Schöne eine unterhaltsame Schlussphase einläutete. Nijmegens Däne zog aus 16 Metern flach ab, brachte das Spielgerät aber nicht an Rost vorbei. Anders Trochowski: Einen Freistoß von der Strafraumkante schlenzte der Nationalspieler an der Mauer vorbei und profitierte davon, dass Petric dem Schlussmann die Sicht nahm - 0:1 (41.). Und noch vor der Pause legte die Jol-Elf nach. Jarolim köpfte in den Strafraum, wo Petric den Ball von rechts hart vors Tor schlug. Alex Silva stand goldrichtig und drückte das Leder aus fünf Metern zum 0:2 über die Linie (45.).

Der Bundesligadritte knüpfte nach dem Seitenwechsel nahtlos dort an, wo er im ersten Abschnitt aufgehört hatte. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Holländer zu, der dritte Treffer wollte aber zunächst nicht fallen. Olic hatte Pech, dass Referee Ceferin nicht auf den Punkt zeigte, nachdem er von Koenders gehalten worden war (47.). Jansen scheiterte an Babos (50.), Olics Versuch klärte El-Akchaoui auf der Linie (53.).

Dann aber wurde es ungemütlich. Wohl erbost, weil Koenders nach einem Foul an Olic verwarnt worden war, warfen Chaoten Gegenstände aufs Spielfeld. Der Unparteiische Ceferin wurde dabei am Kopf getroffen und musste mit einer blutenden Kopfwunde behandelt werden, ehe er das Match nach einigen Minuten wieder freigab.

Nijmegen verstand es in der Folge weiterhin nicht, den HSV unter Druck zu setzen, während die Norddeutschen das Resultat clever verwalteten und sogar nachlegten. Von Petric per Außenristpass herrlich bedient, blieb Olic alleine vor Babos cool und spitzelte das Spielgerät durch die Beine des Schlussmannes zum 0:3 ins Netz (76.). Damit war die Begegnung freilich endgültig entschieden. Hamburg blieb dennoch konzentriert, hielt den Gegner in Schach und brachte das vorzügliche Ergebnis sicher über die Zeit.

Vor dem Rückspiel am 26. Februar tritt Nijmegen am Sonntag beim FC Utrecht an, während der HSV ebenfalls am Sonntag in Düsseldorf auf Bayer Leverkusen trifft.

18.02.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

NEC Nijmegen
Aufstellung:
Babos (4) - 
Koenders (5)    
Pothuizen (5)    
Zomer (4,5) , 
El Akchaoui (4) - 
Sibum (3,5) , 
Radomski (5)    
Davids (4,5) - 
Ntibazonkiza (4,5) , 
van Beukering (5)    
Schöne (4,5)    

Einwechslungen:
46. El Kabir (4) für Schöne
70. Tshibamba für van Beukering
79. Kivuvu für Pothuizen

Trainer:
Been
Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (3) - 
Demel (3) , 
Gravgaard (3)    
Mathijsen (3) , 
Aogo (3) - 
Alex Silva (3,5)    
Jarolim (3) , 
Jansen (2,5)    
Trochowski (2)    
Petric (2) , 
Olic (2,5)        

Einwechslungen:
63. Benjamin für Gravgaard
80. Pitroipa für Olic
86. Torun für Jansen

Trainer:
Jol

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Trochowski (41., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
0:2
Alex Silva (45., Rechtsschuss, Petric)
0:3
Olic (76., Linksschuss, Petric)
Gelbe Karten
NEC Nijmegen:
Radomski
(2. Gelbe Karte)
,
Koenders
(1.)
HSV:
-
Besondere Vorkommnisse
Die Partie musste in der 63. Minute unterbrochen werden, da Gegenstände auf den Platz geworfen wurden, Schiedsrichter Ceferin eine Platzwunde erlitt.

Spielinfo

Anstoß:
18.02.2009 20:45 Uhr
Stadion:
Goffertstadion, Nijmegen
Zuschauer:
12500 (ausverkauft)
Spielnote:  3
ordentliches Tempo, aber wenig Spannung.
Chancenverhältnis:
2:8
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Darko Ceferin (Slowenien)   Note 4
schmälerte seine ordentliche Leistung mit einem Fehler: Er hätte nach Trikotziehen von Koenders gegen Olic (47.) auf Elfmeter für den HSV entscheiden müssen.
Spieler des Spiels:
Piotr Trochowski
Dreh- und Angelpunkt in der zentralen Rolle und als Schütze des ersten Tores Wegbereiter des klaren Auswärtssieges.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -