Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

31.08.2012, 15:41

Borussia trifft auf Marseille, Fenerbahce und Limassol

Gruppe C: Die Gegner von Borussia Mönchengladbach

Nach dem Aus in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew hat Borussia Mönchengladbach auch in der Europa League anspruchsvolle Aufgaben vorgesetzt bekommen. Der VfL trifft in der Gruppe C auf den französischen Traditionsklub Olympique Marseille, den türkischen Spitzenverein Fenerbahce Istanbul und den zyprischen Meister AEL Limassol.

Dirk Kuijt
Neu bei Fenerbahce: Dirk Kuijt kam im Sommer vom FC Liverpool nach Istanbul.
© Getty ImagesZoomansicht

Olympique Marseille: Auf den Gewinn des neunten Meistertitels 2010 folgte eine schwache Saison, an deren Ende Trainer Didier Deschamps seinen Hut nahm. Sein Nachfolger heißt Elie Baup. Für die Europa League qualifizierte sich "OM" über den Ligapokal, in der Liga landete das Team nur auf Rang 10. Vergangenes Jahr gab Marseille in der Champions League Dortmund zweimal das Nachsehen und scheiterte erst im Viertelfinale an Bayern München. Die Topspieler im Kader des Champions-League-Siegers von 1993 sind André-Pierre Gignac, André Ayew und Nationaltorhüter Steve Mandanda.


Fenerbahce Istanbul: Der frühere Klub von Trainer Christoph Daum scheiterte in der Champions-League-Qualifikation knapp an Spartak Moskau. Die vergangene Spielzeit hatte "Fener", das 2007/08 im Viertelfinale der Königsklasse stand, in der Türkei auf Platz zwei hinter dem Lokalrivalen Galatasaray abgeschlossen. Namhafte Akteure im Kader von Trainer Aykut Kocaman sind der vom FC Liverpool verpflichtete Niederländer Dirk Kuijt und Sturmkollege Moussa Sow, der aus Lille kam sowie das serbische Mittelfeld-Ass Milos Krasic. Zudem spielen zahlreiche türkische Nationalspieler wie Semih Sentürk, Volkan Demirel oder Mehmet Topuz für den Traditionsklub.


- Anzeige -

AEL Limassol: In der Champions-League-Qualifikation scheiterte der zyprische Meister in den Play-offs denkbar knapp am belgischen Titelträger RSC Anderlecht. Das Hinspiel hatte AEL mit 2:1 für sich entschieden, im Rückspiel unterlag der Außenseiter durch späte Tore aber mit 0:2. Nach 44-jähriger Durststrecke hatte der zyprische Traditionsklub 2012 wieder den nationalen Titel gewonnen. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl meint: "Limassol ist die Unbekannte der Gruppe. Gerade diese vermeintlich kleinen Gegner können aber sehr gefährlich sein."

31.08.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

- Anzeige -