Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
27.06.2017, 23:17

Große Emotionen nach Deutschlands Finaleinzug bei der U-21-EM

Pollersbecks Köpke-Trick - Kuntz tief berührt

So spannend hätte es eigentlich gar nicht werden dürfen. Erst im Elfmeterschießen (4:3) besiegte die deutsche U 21 England im Halbfinale der EM in Polen. Torwart Julian Pollersbeck sicherte letztlich die hochverdiente Endspielteilnahme. Die Emotionen kochten über, in der Kabine wurde mit einem Ritual gefeiert - dann aber war schnell klar: Ein Schritt fehlt noch zur großen Party.


Aus Tychy berichten Michael Pfeifer und Carsten Schröter


Deutschlands U-21-Nationalspieler und Trainer Kuntz (l.) nach dem Finaleinzug bei der EM in Polen
Zappeln im Netz: Deutschlands U-21-Nationalspieler und Trainer Kuntz (l.) nach dem Finaleinzug bei der EM in Polen.
© picture allianceZoomansicht

Nassgeschwitzt und strahlend erklärte DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch: "Das Ziel war von Anfang an das Finale, das haben die Jungs erreicht. Sie wollten es unbedingt, das hat man gesehen, das war Leidenschaft pur. Am Ende hätten wir es uns etwas leichter machen und das Spiel vor dem Elfmeterschießen entscheiden können. Aber man kann den Jungs nur gratulieren."

Zu diesem Anlass fand sich der Vorgänger von Trainer Stefan Kuntz auch nach dem Abpfiff in der Kabine ein, um mit Mannschaft, Trainer- und Betreuerstab das Siegesritual zu zelebrieren. Elfmeterheld Pollersbeck mimt den Vorsänger, schmettert die im Dialekt gehaltenen, "nicht ganz jugendfreien Strophen" (Max Meyer) und der Rest stimmt spätestens im aus dem Kinderlied "Vogelhochzeit" bekannten Refrain "Fiderallala" ein. Das Lied haben Pollersbeck und Kuntz aus ihrer gemeinsamen Zeit beim 1. FC Kaiserslautern mitgebracht. Mehr Details werden (noch) nicht verraten.

Bescheidener Pollersbeck nutzt einen Spickzettel

Vor der Singstunde hatte Pollersbeck seinem Team den verdienten Lohn für eine nach schwachem Beginn starke Leistung gegen phasenweise völlig ausgelaugte Engländer gesichert. Nachdem seine Mannschaftskameraden eine Reihe guter Chance nicht zur Entscheidung hatten nutzen können, parierte der 22-Jährige nach einer ersten Parade gegen Tammy Abraham eben auch den fünften Elfmeter von Nathan Redmond.

"Das sind Spiele, für die wir Fußballer geworden sind. Beim Elfmeterschießen gehört auch immer ein bisschen Glück dazu. Und wenn die Jungs ihre Dinger nicht verwandeln, kann ich so viele halten, wie ich will", gab sich Pollersbeck bescheiden. Ein Spickzettel habe ihm dabei geholfen, "wie viel, verrate ich aber nicht". Fünfmal war er ins rechte Eck gesprungen - quasi mit Ansage. Kuntz verriet nach dem Sieg nämlich, dass er noch am Montag mit Pollersbeck mit Blick auf das legendäre Elfmeterschießen bei der EM 1996 (6:5) gewitzelt habe: "Andy Köpke sagte 1996 zu mir: Ich springe einfach immer dieselbe Ecke, irgendeiner wird schon dahin schießen." Daran hielt sich Köpke damals zwar nicht, er wählte bei zwei der sechs englischen Versuche die linke Ecke - den finalen parierte er jedoch wie Pollersbeck rechts.

Und wenn ein Vater mit seinem Sohn vor dem Fernseher sitzt und der von den coolen Frisuren schwärmt, soll der Vater entgegnen können: Der ist aber auch zwölf Kilometer gelaufen.Stefan Kuntz

Kuntz präsentierte sich nach der ersten Ekstase in der folgenden Pressekonferenz emotional tief berührt, fast in sich gekehrt. Er sah seine zwei zentralen Wünsche als erfüllt an: "Ich haben den Jungs gesagt, alle, die zuschauen und zu uns halten, etwa die Vereine, die ihre Spieler zu uns schicken, sollen stolz auf diese Mannschaft sein können. Und wenn ein Vater mit seinem Sohn vor dem Fernseher sitzt und der von den coolen Frisuren und schönen Schuhen schwärmt, soll der Vater entgegnen können: Der ist aber auch zwölf Kilometer gelaufen, hatte vier Torschüsse, zwei Assists und hat sich den Kittel für die Mannschaft abgerannt."

Kuntz: "Meine Emotionen sind echt, deswegen kommen sie so gut rüber"

Sichtlich berührt vom Erfolg seines Teams kündigte er an, sich spät am Abend einen Moment für sich nehmen zu wollen. "Man kann nur Emotionen rüberbringen, wenn man selbst emotional ist. Ich bin ja schon ein bisschen länger im Fußball und nehme eine solch coole Stunde mit der nötigen Demut hin. Meine Emotionen sind echt, deswegen kommen sie so gut rüber. Das merkt die Mannschaft und lässt sich davon ziehen. Dann steht es mir auch zu, die Emotionen zu verarbeiten oder rauszulassen, um hier wieder normal zu sitzen", erklärte Kuntz.

Am Mittwochmorgen werde dann sondiert, "wer überhaupt noch laufen kann". Dann gelte es, einen neuen Matchplan zu entwickeln und Kräfte zu sammeln, sagte Kuntz, um wie seine Spieler klarzustellen: "Wenn man im Finale steht, will man auch den Titel holen." Da wusste er noch nicht genau, dass die bisher überragenden Spanier im Finale warten. An der Zielsetzung wird sich trotzdem nichts ändern.

U 21-Europameisterschaft, 2017, Halbfinale
England - Deutschland 3:4 i.E.
England - Deutschland 3:4 i.E.
Freundschaftliche Umarmung

Die Anspannung vor dem EM-Halbfinale war den Trainern Stefan Kuntz (li.) und Adrian Boothroyd nicht anzumerken, die Vorfreude überwog.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pollersbeck

Vorname:Julian
Nachname:Pollersbeck
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV
Geboren am:16.08.1994


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine