Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
29.03.2016, 12:57

Ex-St. Pauli-Profi zum zweiten Mal russischer U-21-Trainer

Mit Pisarev zurück in die Erfolgsspur?

Fünf Spiele, ein Sieg, ein Remis, eine Niederlage: So lautet die bisherige Bilanz der russischen U-21-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2017 in Polen. Mit nur vier Punkten liegt die Sbornaja abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Auf Relegationsrang zwei (Österreich) sind es acht Punkte Rückstand, auf den Tabellenführer und heutigen Gegner Deutschland (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) bereits deren 14. Hoffnung macht Trainer Nikolai Pisarev, der die U 21 im Januar dieses Jahres bereits zum zweiten Mal nach 2010 bis 2015 übernommen hat.

Nikolai Pisarev
Seit Januar dieses Jahres wieder Trainer der russischen U 21: Nikolai Pisarev.
© picture allianceZoomansicht

Denn der 47-Jährige ist in seiner zweiten Amtszeit bisher noch ungeschlagen. Nach vier Testspielerfolgen im Januar (2:1 gegen Tadschikistan, 2:1 gegen Lettland, 2:1 gegen Estland, 4:2 gegen Moldawien) holte Pisarev am vergangenen Donnerstag beim 2:2 gegen Aserbaidschan immerhin einen Zähler. Dass der ehemalige St. Pauli-Profi (Saison 1996/97: 21 Ligaspiele, vier Tore, ein Assist) die russische U 21 erfolgreich zu einer EURO führen kann, hat er bereits bewiesen. In der EM-Qualifikation 2012/13 holte der Nachwuchs der Russen unter seiner Ägide sechs Siege und drei Unentschieden bei nur einer Niederlage.

Pisarev: Erst geglückte EM-Quali, dann ernüchternde EURO

Umso ernüchternder fiel hingegen die anschließende U-21-Europameisterschaft in Israel aus, als Russland mit drei Niederlagen (0:1 gegen Spanien, 1:5 gegen die Niederlande und 1:2 gegen Deutschland) bereits nach der Gruppenphase ausgeschieden war. Momentan wären sie bei der Sbornaja einfach nur froh, überhaupt bei der EURO 2017 in Polen teilnehmen zu dürfen. Doch nach drei Niederlagen aus den ersten vier Quali-Spielen (0:2 gegen Finnland, 3:4 gegen Österreich, 0:3 gegen Aserbaidschan) ist dieses Ziel in weite Ferne gerückt.

Daran änderte auch der zwischenzeitliche 2:0-Sieg über das Schlusslicht Faröer-Inseln nichts. Für Ex-Coach Dmitriy Khomukha war nach seinem einjährigen Intermezzo zum Jahreswechsel Schluss. Nun also soll es erneut Pisarev richten.

fis

 

Weitere News und Hintergründe

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pisarev

Vorname:Nikolai
Nachname:Pisarev
Nation: Russland
Verein:Russland