Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
25.03.2016, 09:28

Offensivakteur beweist gegen Färöer seine Klasse

Sané: "Würde mich auch über Rio freuen"

Ende November debütierte er beim von den Terroranschlägen von Paris am 13. November überschatteten 0:2 gegen Frankreich in der A-Nationalmannschaft. Am Donnerstag beim 4:1-Sieg gegen die Färöer trat Leroy Sané jedoch wieder für die U 21 von Coach Horst Hrubesch antreten. Dass er dies nicht als Degradierung verstand, bewies der Offensivakteur mit einer guten Leistung. Wie auch sein Schalker Teamkollege Max Meyer wäre für Sané folgerichtig auch eine Einladung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ein freudiges Ereignis.

Leroy Sané, Horst Hrubesch
Im Gespräch: Leroy Sané mit U-21-Coach Horst Hrubesch.
© picture allianceZoomansicht

"Wir haben zu viele Chancen zugelassen", bemängelte Sané nach dem 4:1 gegen den krassen Außenseiter Färöer, der mit dem zwischenzeitlichen 1:1 kurz vor der Halbzeit in Frankfurt im Stadion des Zweitligisten FSV immerhin im fünften Qualifikationsspiel zu seinem ersten Treffer gekommen war.

Dass die deutsche Mannschaft allerdings selbst zahlreiche Chancen besaß und letztlich trotz des Gegentreffers dennoch souverän zum Sieg kam, lag nicht zuletzt am Schalker Sané. Nachdem er das 1:0 selbst erzielte, war der erst seit kurzem 20-Jährige auch an der Entstehung des Eigentors der Färinger zum 2:1 für die deutsche U 21 dank eines kurzen Antritts, der den weiteren Vorbereitern Max Meyer und Jeremy Toljan den nötigen Platz verschaffte, maßgeblich beteiligt. Darüber hinaus hätte Sané nicht nur bei gleich zwei Aluminiumtreffer, einer kurz nach seinem Führungstreffer, der andere unmittelbar vor dem 4:1 durch Julian Brandt, mit ein wenig Glück gleich mehrere weitere Tore erzielen können.

Ungeachtet der Nichtnominierung für die A-Nationalmannschaft scheint es für Sané, der beim 2:1 des FC Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach erstmals seit dem 22. Spieltag wieder in der Startelf stand, nach einer kleinen Leistungsdelle wieder aufwärts zu gehen. "Mein großes Ziel bleibt die EM. Aber wenn das nicht klappen sollte, würde ich mich auch über Rio freuen", hat der Offensivakteur, der auch französische Wurzeln besitzt, die Hoffnung für eine Teilnahme am Turnier in Frankreich nicht aufgegeben.

Meyer hofft auf Olympia-Teilnahme mit "bestmöglichem" Team

Ebenfalls gerne an den Spielen in Brasilien teilnehmen würde Sanés Teamkollege im Klub und der U 21, Max Meyer: "Olympia spielt eine große Rolle für mich. Wenn ich eingeladen werde, freue ich mich sehr", so der offensive Mittelfeldspieler, der nichts gegen eine "Schalker Connection" in Rio mit Sané und Leon Goretzka einzuwenden hätte. "Ich hoffe, dass wir die bestmögliche Mannschaft zusammen bekommen. Es wäre schön, wenn beide auch dabei wären."

Apropos Goretzka: Weil der etatmäßige Kapitän der U 21 am Donnerstag mit einer Blessur am Fuß pausierte, durfte Meyer die Kapitänsbinde übernehmen. Keine Kleinigkeit für den 20-Jährigen. "Es war etwas Besonderes für mich, das Team aufs Feld zu führen. Und wir haben auch noch gewonnen, das war ein guter Tag", freute sich Meyer, dem diese Ehre bereits in der U 19 einmal zuteil wurde.

jom/Michael Pfeifer

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu L. Sané

Vorname:Leroy
Nachname:Sané
Nation: Deutschland
Verein:Manchester City
Geboren am:11.01.1996

weitere Infos zu Hrubesch

Vorname:Horst
Nachname:Hrubesch
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Dynamo Dresden