Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

10.06.2013, 15:07

U 21: Debatte nach dem EM-Aus

Adrion äußert sich erstmals kritisch

Am Tag nach dem Vorrunden-Aus ist die Stimmung bei der deutschen U 21 im Keller. Und es drängt sich die Frage auf, ob die DFB-Auswahl bei der EM in Israel nicht mit der bestmöglichen Mannschaft hätte antreten müssen. Den Verzicht auf die Top-Talente Draxler, Gündogan und Schürrle hatte Trainer Rainer Adrion bislang klaglos akzeptiert. Jetzt äußert er sich erstmals kritisch.

Rainer Adrion
Bitter enttäuscht über das frühe EM-Aus: U-21-Trainer Rainer Adrion.
© ImagoZoomansicht

Aus Israel berichtet Michael Pfeifer


Auch am Tag nach dem vorzeitigen EM-Aus waren die Nachwirkungen den deutschen U-21-Nationalspielern noch deutlich anzumerken. "Ich hadere immer noch damit", gestand der Hoffenheimer Stefan Thesker, der sich mit dem ausstehenden Spiel am Mittwoch gegen Russland noch nicht befassen mochte. "Wir haben versagt", hatte Lewis Holtby nach dem 0:1 gegen Spanien ein schonungsloses Fazit gezogen, "es lag nicht an der Einstellung, die Spanier waren einfach besser als wir."

Besser besetzt auf jeden Fall. Deshalb wird nun in Fußballdeutschland wieder heiß diskutiert, ob nicht grundsätzlich die besten U-21-Spieler das Land bei einer EM vertreten müssen, auch die bereits in der A-Nationalmannschaft etablierten wie Julian Draxler, Ilkay Gündogan oder André Schürrle.

- Anzeige -

"Dazu sage ich nichts", blockte Kapitän Holtby dieses Thema zunächst ab, fügte dann aber an: "Auch mit diesen Spielern wäre es gegen diese Spanier schwer geworden. Ich trauere diesen Spielern nicht nach, das wäre auch nicht fair gegenüber meinen Mitspielern", so der dreimalige A-Nationalspieler.

Rainer Adrion scheint dagegen dieser ihm vorbehaltenen Qualität schon einige Tränen nachzuweinen. Der U-21-Coach, der sich bislang stets klaglos und loyal hinter das von Bundestrainer Joachim Löw vorgegebene Konzept gestellt hatte, äußerte sich nach dem EM-Aus erstmals kritisch: "Dieses Turnier ist top besetzt - das muss man berücksichtigen, wenn man hier erfolgreich spielen will." Und auf die Frage, ob es Sinn mache, etwa Draxler zu einem Freundschaftskick in die USA zu schicken, statt zur U-21-EM, entgegnete der 59-Jährige: "Darüber muss man nachdenken. Für junge Spieler ist es am besten, sie messen sich auf ganz hohem Niveau!"

Auch DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig schlägt in die gleiche Kerbe: "Die deutsche U21 sollte bei der EM den Anspruch haben, mit einer Topmannschaft anzutreten und den Titel zu gewinnen". Im Übrigen sei dies keine generelle Philosophie des DFB, so Adrion, "dieses Konzept gilt für die jetzige Konstellation", in der Qualifikation für Tschechien 2015 könne es sein, "dass es eine neue Entscheidung gibt und der komplette Jahrgang zusammenbleibt!"

Geht es nach Adrion, der schon die Endrunde 2011 in Dänemark verpasst hatte, wird er auch diesen neuen Jahrgang betreuen. "Ich habe den Auftrag, ein neues Team für 2015 zu formen - den würde ich gerne wahrnehmen." Allerdings wurde Adrions Vertrag - wie bei allen anderen U-Trainern auch - im Frühjahr zunächst nur um ein Jahr bis 2014 verlängert. Und eine erfolgreiche Mission würde im Idealfall erst 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro enden, für die sich die ersten drei der EM 2015 qualifizieren.

Und obendrein schwelt auch die Diskussion um die künftige Besetzung und Kompetenz eines DFB-Sportdirektors, sollte dieser Posten so überhaupt neu ausgeschrieben werden. Viele Baustellen für DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der am Montag im diplomatischen Dienst in Jerusalem war und an der Spitze einer Verbandsdelegation in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegte.

10.06.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

weitere Infos zu Adrion

Vorname:Rainer
Nachname:Adrion
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart II

- Anzeige -

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland

- Anzeige -

- Anzeige -