Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.01.2015, 14:32

Insolvenz wirbelt Regionalliga Nordost durcheinander

Plauen stellt Spielbetrieb ein

Jahrelang kämpfte der VFC Plauen gegen die finanziellen Missstände an. Vergeblich, nach der Insolvenzeröffnung steht der Klub als erster Absteiger der Regionalliga Nordost fest. Das Amtsgericht Chemnitz hat, nach den Worten seines Pressesprechers Marcus Gnad, das Insolvenzverfahren rückwirkend zum 1. Januar 2015 eröffnet.

Musste das letzte Tor gegen Plauen in der Regionalliga hinnehmen, bevor er den VFC nach der Insolvenz verließ: Maik Ebersbach
Musste das letzte Tor gegen Plauen in der Regionalliga hinnehmen, bevor er den VFC nach der Insolvenz verließ: Maik Ebersbach.
© imagoZoomansicht

In der Spielordnung des für die Regionalliga zuständigen Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) ist diese Angelegenheit unter Paragraph 6 klar geregelt, was auch NOVF-Geschäftsführer Holger Fuchs bestätigt: "Der Spielbetrieb ist für den VFC Plauen automatisch beendet und alle Partien mit Plauener Beteiligung werden annulliert." Der VFC wird damit vom elften auf den letzten Platz gesetzt. Jetzt ist es dem NOFV vorbehalten, die Vogtländer neu einzustufen. Im günstigsten Fall spielt der VFC in der kommenden Saison in der Oberliga, es kann aber auch passieren, dass die zweite Mannschaft in ihrer Spielklasse (Landesklasse West) Platz machen muss für die erste. "Wir können dem VFC insoweit entgegenkommen, dass wir eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen und das dann dort besprechen", erklärte Fuchs. Die nächste ordentliche wäre im März. Auf dieser Sitzung müsste auch geklärt werden, ob Plauen in der Rückrunde Pflichtfreundschaftsspiele bestreiten muss oder darf. Jene Spiele würden aber wiederum Kosten verursachen, die sich der VFC kaum leisten kann.

Erleichterung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens

In Plauen selbst wurde die Nachricht gefasst aufgenommen. "Wir haben noch keinen schriftlichen Gerichtsbeschluss vorliegen, lediglich eine mündliche Mitteilung, somit kann ich noch keine detaillierten Aussagen machen", sagt die VFC-Chefin Dagmar Baumgärtel, die erst mal froh ist, dass das Verfahren überhaupt eröffnet und nicht mangels Masse abgelehnt wurde. Denn dann wäre der Klub aus dem Vereinsregister gestrichen worden.

Mit dem Aus nach fast siebenjähriger Regionalliga-Zugehörigkeit hat auch ein Run auf die Spieler begonnen, die den Verein so schnell wie möglich verlassen wollen. Beim Informationsgespräch mit dem Vorstand vor einer Woche waren überhaupt nur noch vier Akteure anwesend, einige haben ihren Spind bereits geräumt. Der Ausverkauf ist im vollen Gange. Torhüter Maik Ebersbach ist weg, Stürmer Danny Wild wird zum Beispiel mit dem Nachbarn VfB Auerbach in Verbindung gebracht, Abwehrspieler Sascha Thönelt mit dem ZFC Meuselwitz und Mittelfeldakteur Andreas Knoll mit dem Oberligisten aus Hof. Andere werden folgen, einzig Kapitän Felix Lietz zögert noch, will die Entwicklung in den kommenden Tagen abwarten.

Plauener Insolvenz wirbelt die Regionalliga durcheinander

Zu früh gefreut: ohne die vier Punkte gegen den VFC Plauen jubeln Fans des FSV Zwickau nicht mehr von der Tabellenspitze
Zu früh gefreut: Ohne die vier Punkte gegen den VFC Plauen jubeln Fans des FSV Zwickau nicht mehr von der Tabellenspitze.
© imago

Doch auch die Liga muss die eröffnete Insolvenz verdauen. Einige Teams jubeln, andere ziehen lange Gesichter. Vor allem der FSV Zwickau, der seinen Spitzenplatz an Wacker Nordhausen abtreten muss. Zwickau hat als einziges Team bisher zweimal gegen Plauen gespielt (0:0 und 4:0), die vier Punkte sind jetzt weg. Der FSV hat somit allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto. Der neue Spitzenreiter aus Nordhausen muss Ende Februar als erstes Team gegen den VFC ran - rein vom Papier her. Egal, ob Pflichtfreundschaftsspiel oder nicht: Punkte gibt es keine. Nutznießer ist auch der 1. FC Magdeburg (2:2), der bis auf einen Zähler an Zwickau herangerückt ist. Des Weiteren ist auch der alte Rivale aus Auerbach ein Profiteur. Der VfB hatte das Vogtlandderby im heimischen Stadion gegen den VFC mit 0:2 verloren, während Viktoria Berlin 1:0 in Plauen gewonnen hatte. Auerbach vergrößert somit seinen Vorsprung auf den nunmehr einen verbleibenden Abstiegsplatz von vier auf sieben Punkte. Ähnlich wie der Viktoria geht es Jena, das 5:0 gewonnen hatte. Carl Zeiss hat drei Punkte sowie fünf Tore und somit fast schon den Anschluss an die Spitzengruppe verloren.

Thomas Nahrendorf

Tabellenrechner Regionalliga Nordost
08.01.15
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:VFC Plauen
Gründungsdatum:27.05.1903
Vereinsfarben:Gelb-Schwarz
Anschrift:Vogtländischer Fußball-Club Plauen e.V.
Nach dem Stadion 25
08525 Plauen
Telefon: (0 37 41) 55 07 80
Telefax: (0 37 41) 55 07 85
Internet:http://www.vfc-plauen.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:FSV Zwickau
Gründungsdatum:01.01.1990
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Fussball-Sport-Verein Zwickau e.V.
Geinitzstraße 22
08056 Zwickau
Telefon: (03 75) 37 00 90
Telefax: (03 75) 37 00 98
Internet:http://www.fsv-zwickau.de/