Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

28.03.2013, 09:15

Oberneuland: 2:1-Sieg gegen Hannover II

FCO trotzt den finanziellen Engpässen

Der Mäzen steht vor dem Absprung. Finanziell sieht es beim FC Oberneuland schlecht aus, wovon sich die Mannschaft jedoch unbeeindruckt zeigt. Mit dem Sieg gegen den Tabellenzweiten Hannover 96 II verließ das Team von Coach Kadir Pakkan sogar die Abstiegsränge.

Nils Laabs
Erzielte gegen Hannover II den Siegtreffer: Nils Laabs.
© imagoZoomansicht

Es war etwas Besonderes passiert am Dienstag­abend im Sportpark am Vinnenweg. Die Spieler des FC Oberneuland bildeten auch nach dem Spiel einen Kreis und lauschten den Worten ihrer Offiziellen. Der unerwartete 2:1-Heimsieg über Hannover 96 II war eben noch ein bisschen mehr als ein weiteres Lebens­zeichen. Er unterstrich nämlich nachdrücklich, worauf sie nun in Bremen setzen: Dieser FCO ist neu, er hat nichts mehr ge­mein mit der Mannschaft der Hinrunde.

Dabei ist so viel gar nicht passiert: einige Umstellungen auf der einen und ein paar neue Spieler auf der anderen Seite, mehr änderte sich in personel­ler Hinsicht nicht. Aber das Team legt nun eine ganz andere Men­talität an den Tag. Ausgerechnet jetzt. "Wer die Umstände beim FCO kennt, weiß, wie schwer es derzeit ist", meinte Tor­hüter Milos Mandic.

- Anzeige -

Noch immer wartet der FCO nach eigener Aussage auf das Geld aus dem DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund im August. Derzeit sind finanziel­le Mittel jedenfalls Mangelware in Oberneuland. In diesem Jahr hat es noch kein Gehalt gege­ben, und das ist selbst für eine Mannschaft, von der es heißt, ihre Spieler seien nicht allein vom Fußball abhängig, nicht ge­rade motivierend. Insofern sorgte der Sieg gegen die 96-Reserve für Verwunderung. Mit dieser Leis­tung - zumal in Unterzahl - sollte der Klassenerhalt nicht viel mehr als eine Formsache sein.

Aber wie geht es dann wei­ter? Man will in diesen Tagen die Unterlagen für die kommende Regionalligasaison einreichen, doch auf seinen Geldgeber muss der FCO zukünftig offenbar ver­zichten. "Ich kann und will mich nicht mehr in dieser Form en­gagieren", sagt Präsident Holger Micheli, der nun seit fast 20 Jah­ren den finanziellen Hintergrund sicherstellt. Er habe allerdings bereits aussichtsreiche Kontakte zu einem Nachfolger in der Posi­tion eines Mäzens geknüpft: "Ich bin sehr optimistisch." Daneben bemüht sich auch Firat Aktas um Sponsoren. Der als Berater aktive Ex-Trainer des FCO weiß natür­lich auch, dass bei aller Moral nun schnell ein paar Überwei­sungen folgen sollten.

Stefan Freye

28.03.13
 

Weitere News und Hintergründe

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -