Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.03.2013, 13:31

Kassel - Alzenau: KSV-Trainer hadert mit Platzverhältnissen

Wolf mosert trotz klaren Heimsiegs

Hessen Kassel bleibt nach dem 3:1-Erfolg gegen Bayern Alzenau weiterhin im Aufstiegsrennen. Gegen die couragierten Gäste tat sich der KSV zwar schwer, fuhr am Ende jedoch einen verdienten Heimsieg ein. Trainer Uwe Wolf hatte trotzdem etwas zu bemängeln.

Uwe Wolf (vorne)
Haderte mit den Platzverhältnissen: Kassels Trainer Uwe Wolf.
© imagoZoomansicht

Der Aufreger des Tages war für Hessen Kassels Trainer Uwe Wolf (45) nicht ein umstrittenes Gegentor von Bayern Alzenaus Mittelfeld­spieler Boris Kolb, sondern die Platzverhältnisse im Auestadion.

"So viele Löcher wie auf die­sem Platz gibt es in den meis­ten Gärten nicht", ärgerte sich der Coach über die Situation im von der Stadt Kassel verwalteten Auestadion. Tatsächlich zeig­te sich der Rasen drei Wochen nach dem letzten Spiel in einem unfassbar schlechten Zustand. "Die Zuschauer pfeifen, wenn der Ball verspringt, aber auf so einem Boden ist guter Fußball einfach nicht möglich", moserte Wolf.

- Anzeige -

Der KSV tat sich gegen über­raschend mutig aufspielende Alzenauer lange schwer, bevor der am Ende verdiente 3:1-Er­folg fest stand. "Ich hätte nicht gedacht, dass sie uns so beschäftigen", räumte Wolf nach dem Spiel ein. "Leider gibt es für ein schönes Spiel und für Ballsicherheit keine Punkte", ha­derte dagegen Alzenaus Trainer Marco Roth (39).

Seine Mannschaft hatte vor allem in der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten, das Spiel zu kippen, nachdem Marz den KSV früh in Führung gebracht hatte. So vergab Maslanka direkt nach dem Wiederanpfiff freistehend, eine Viertelstunde später traf Lange mit einem Freistoß aus 18 Metern nur die Latte.

Roth setzte nach dem zwi­schenzeitlichen 2:0 von Becker alles auf eine Karte, wechselte Innenverteidiger Berresheim aus und stellte auf eine Dreier-Abwehrkette um. Kassel hatte nun mehr Räume und kam durch Henel zum 3:0. Damit war das Spiel entschieden, auch wenn Alzenau noch zu seinem Ehren­tor kam.

Nach einem Eckball donnerte Kolb den Ball an die Unterkante der Latte, von dort aus sprang er "auf oder knapp vor die Linie", wie KSV-Torwart Nulle nach dem Spiel erklärte. Dennoch zeigte Schiedsrichter-Assistentin Katrin Rafalski sofort zur Mitte, Schieds­richter Manuel Kunzmann schloss sich dieser Meinung an.

Oliver Zehe

11.03.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Wolf

Vorname:Uwe
Nachname:Wolf
Nation: Deutschland
Verein:Wacker Burghausen

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -