Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
04.03.2013, 14:00

Wilhelmshaven/Kiel: 0:0 im Jadestadion

Dank Gerdes: SVW holt einen Punkt

Im ersten Punktspiel dieses Jahres reichte es für Holstein nur zu einem Unentschieden beim SV Wilhelmshaven. Dafür verantwortlich war vor allem SVW-Schlussmann Hergen Gerdes, der die zum Teil hochkarätigen Kieler Chancen erfolgreich vereitelte. Im Lager der Kieler war man mit dem 0:0 trotzdem nicht gänzlich unzufrieden.

Hergen Gerdes
Kein Vorbeikommen: Wilhelmshavens Torhüter Hergen Gerdes parierte mehrfach glänzend.
© imagoZoomansicht

Nullnummern im Fußball zie­hen zumeist zerknirschte Ge­sichter nach sich. Anders die Gefühlslage nach dem 0:0 zwi­schen dem SV Wilhelmshaven und dem Regionalliga-Tabellen­führer Holstein Kiel. 90 interes­sante Minuten lang hatte der Ab­wehrbeton des Gastgebers gegen den permanenten Angriffsdruck des Tabellenführers und dessen temporeiche Kurzpass-Stafetten dank taktischer Disziplin im 4-1-4-1-System gehalten.

Für SVW-Trainer Christian Neidhart ein moralisches Drei-Punkte-Erlebnis: "Das ist wie gegen den FC Barcelona. Wenn man gegen Kiel mit offenem Visier spielt, schießen die einen aus dem ei­genen Stadion. Diesen Punkt nehmen wir vor dem wichtigen Spiel gegen Rehden gerne mit." Neidharts einziger Kritikpunkt: "Wir wollten mit Kontern Nadel­stiche setzen, doch fast alle Ver­suche sind sofort unterbunden worden. Da hat sich die enorme Qualität der Kieler gezeigt."

Neben dem Kollektivlob für seine Schützlinge erhielt Hergen Gerdes einen Extra-Ritterschlag. Kein Wunder, hatte der WSV-Torwart doch in der 74. Minute einen "200-Prozenter" von Hol­stein­-Torjäger Marc Heider mit stoischer Ruhe ebenso entschärft wie einen 14-Meter-Knaller von Andy Hebler (37.) mit einer Klassereaktion. "Ich hatte nicht groß Zeit zum Nachdenken. Das muss ich beim nächsten Mal bes­ser machen", beschrieb Heider jene Szene, in der er sich in seinem 100. Punktspiel im Trikot der "Störche" zum Matchwinner hätte küren können.

Holsteins Trainer Thorsten Gutzeit hatte diesen Fehlschuss schon bald nach Schlusspfiff und dem 14. Spiel in Folge ohne Nie­derlage abgehakt: "Meine Mann­schaft hat alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Defensiv haben wir eine erstklas­sige Leistung geboten und trotz der bekannten Wilhelmshavener Konterstärke keine einzige Chan­ce zugelassen."

Dass die Cleverness gefehlt habe, aus den drei eigenen Möglichkeiten ein Tor zu ma­chen, sei der einzige Makel die­ses Abends. "Wir wollen auch in den nächsten Wochen hinten die Null halten - vorne allerdings nicht", ergänzte Gutzeit. Auch "Störche"-Kapitän Rafael Kazior sah trotz der zwei im Jadestadion liegen gelassenen Zählern keinen Grund zur übertriebenen Klage: "Nach den gefühlten 30 Wochen Vorbereitung muss man gegen einen derart defensiv eingestell­ten Gegner auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein."

Andreas Geidel

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu H. Gerdes

Vorname:Hergen
Nachname:Gerdes
Nation: Deutschland
Verein:TuS Pewsum
Geboren am:02.06.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun