Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

04.01.2013, 10:55

Jena: Andis Shala für Trainer Sander "interessant"

Sander lauert: "Leipzig ist noch nicht durch"

Platz zwei - keine schlechte Ausgangsposition für Carl Zeiss Jena in der Regionalliga Nordost. Auch wenn der Abstand auf die führenden Leipziger bei einem mehr absolvierten Spiel schon sechs Punkte beträgt, ist Jenas Trainer Petrik Sander angriffslustig. Im Interview spricht er über seine Personalplanung und seine persönlichen Zukunftsaussichten.

Petrik Sander
Hat Leipzig und Platz eins noch im Blick: Jenas Trainer Petrik Sander.
© picture allianceZoomansicht

kicker: Herr Sander, zum Trainingsauftakt baten Sie gleich zum Laktattest. Suchen Sie weihnachtliche Sünden?

Petrik Sander (52): Ich bin überzeugt davon, dass es die nicht gegeben hat. Wir haben eine charakterstarke Mannschaft, die weiß, was sie will und was zu tun ist, um Erfolg zu haben.

kicker: Wird es Veränderungen in der Mannschaft geben?

Sander: Das ist nicht auszuschließen. Wir sind auf der Suche, aber wir holen jetzt keinen, nur um den Kader aufzufüllen.

kicker: Ist der in Halle aussortierte Stürmer Andis Shala ein Thema?

- Anzeige -

Sander: Wenn ein Spieler dieser Qualität auf dem Markt ist, dann ist der immer interessant.

kicker: Der Vertrag mit Przemyslaw Trytko in Jena ist zum Jahresende ausgelaufen. Bleibt er?

Sander: Das werden wir in einem persönlichen Gespräch klären. Der Junge konnte sein Potenzial, bisher noch nicht so zeigen.

kicker: Er scheint verletzungsanfällig zu sein...

Sander: ...was er nicht ist. Wir haben ihn schlicht zu früh spielen lassen. Es ist auch unsere Schuld.

kicker: Gibt es das Trainingslager im Jenaer "Paradies"?

Sander: Sozusagen. Wir werden die Mannschaft aber nicht kasernieren. Wir treffen uns jeden Morgen, acht Uhr, zum Frühstück und werden dann jeden Tag zehn Stunden gemeinsam verbringen.

kicker: Was dann auch Neuland für die neuen A-Junioren ist, die Sie in den Kader berufen haben.

Sander: Florian Giebel, Timo Goldammer und Marc Andris werden zu uns stoßen. Es ist wohl momentan nirgendwo so einfach wie in Jena, als Juniorenspieler in der ersten Mannschaft dabei zu sein. Wir wissen aber auch, dass es nur mit jungen Spielern nicht geht.

kicker: Wann wird über Ihre Vertragsverlängerung gesprochen?

Sander: Ich sehe das ganz entspannt. Es gibt da überhaupt keinen Druck. Fakt ist, dass uns die Arbeit Spaß macht und dass wir diesen Zweijahresplan auch vollenden wollen.

kicker: Zurzeit stehen Sie auf dem zweiten Rang...

Sander: ...was zwar keine Auszeichnung bringt, aber es zeigt doch, dass wir mit dieser jungen Mannschaft gute Arbeit leisten. Darauf können wir für das nächste Jahr aufbauen. Noch aber ist Leipzig nicht durch - und wir wollen bereit sein.

Interview: Michael Ulbrich

04.01.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Sander

Vorname:Petrik
Nachname:Sander
Nation: Deutschland
Verein:TuS Koblenz

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -