Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

16.10.2012, 12:05

Kassel: Fünf Spiele ohne Sieg

Der KSV am Scheideweg

17 Punkte aus sieben Spielen. Der KSV Hessen Kassel startete famos in die Spielzeit der Regionalliga Südwest. Danach folgte jedoch allgemeine Ernüchterung. Aus den nächsten fünf Spielen holten die Löwen nur zwei Punkte. Die Nordhessen rutschten von Rang zwei auf Tabellenplatz sieben ab.

Uwe Wolf
Fünf Spiele ohne Sieg: Kassel-Coach Uwe Wolf droht mit seiner Mannschaft den Anschluss an die Aufstiegsränge zu verlieren.
© imagoZoomansicht

Bereits die starke Saisonvorbereitung schürte die Erwartungshaltung im Umfeld. Mit Sandhausen und Erfurt wurden höherklassige Gegner besiegt, dem Bundesligisten Freiburg trotzten die Kasseler ein respektables 3:3-Unentschieden ab. "Das Ziel ist einer der beiden Relegationsplätze", legte Klubchef Jens Rose (51) die Latte hoch.

Spätestens mit der 2:3-Niederlage gegen den SC Freiburg II sind die Löwen nun in der Realität angekommen. Die Mannschaft knüpfte in der ersten Halbzeit an den schwachen Heimauftritt gegen Trier an (0:2). Freiburg dominierte und führte völlig verdient mit 2:0. Kassel hingegen wirkte vollkommen indisponiert und wurde vor dem Seitenwechsel sogar von den Zuschauern ausgepfiffen.

- Anzeige -

Nach der Pause stimmte dann wenigstens der Einsatz und das Engagement. "Kassel spielte nun mit Wucht und Leidenschaft", so der Freiburg-Coach Xaver Zembrod. Sebastian Gundelach und Enrico Gaede erzielten für den ehemaligen Zweitligaverein die Tore zum Ausgleich. In der Schlussphase warfen Kassel nochmals alles in die Waagschale. Sinnbildich für die aktuelle Lage des KSV: Nicht die Löwen wurden für ihren Einsatz belohnt, sondern Freiburg erzielte in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer.

Konnten die ersten Saisonspiele noch dank großer Einsatzbereitschaft, einer soliden Defensive und effektiven Standards erfolgreich bestritten werden, präsentiert sich mittlerweile fast jeder Gegner spielerisch stärker, ballsicherer und schneller als der KSV. Besonders im Spielaufbau und in der Offensive hat das Team von Trainer Uwe Wolf Probleme. Die mannschaftliche Entwicklung scheint zu stagnieren, nur mit Kampfkraft ist ein Platz in der oberen Tabellenhälfte schwierig zu realisieren. Es droht eine weitere Saison im Mittelmaß.

Sahen den 3:1-Sieg gegen Waldhof Mannheim am zweiten Spieltag noch 6.500 Fans, waren bei der Niederlage gegen Freiburg nur noch 2.400 Zuschauer im Auestadion. 1.100 weniger als im Heimspiel davor gegen Trier. Trotz dieser Entwicklung führt Kassel die Zuschauertabelle der Regionalliga Südwest mit 3.914 Zuschauern im Schnitt an.

Mit 19 Punkten aus zwölf Spielen stehen die Löwen auf Platz sieben in der Tabelle. Der Abstand auf den Relegationsrang zwei beträgt nur vier Punkte, nach dem 13. Spieltag ist noch alles möglich. Bereits am kommenden Samstag (14 Uhr) hat der KSV gegen Mainz II die Chance, dreifach zu Punkten und den Abstand auf die Aufstiegsränge wieder zu verkürzen.

16.10.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Auestadion

Stadionkapazität: 18.737
- Anzeige -

weitere Infos zu Wolf

Vorname:Uwe
Nachname:Wolf
Nation: Deutschland
Verein:1860 München II

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -