Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.02.2012, 18:00

Lübeck: Kadah-Comeback nach fünf Monaten Verletzung

Kadah: Rückkehr zu alter Effektivität

Unter dem Motto "Aller guten Dinge sind drei" dürfte das Gastspiel des VfB Lübeck am morgigen Freitag in Hamburg beim FC St. Pauli II stehen. Zuvor konnten die Begegnungen beim VFC Plauen und daheim gegen Energie Cottbus II witterungsbedingt nicht stattfinden - doch eine Absage am Millerntor ist wegen der Rasenheizung nicht zu erwarten.

Deniz Kadah überspringt Max Anders
Nach Comeback: Daniz Kadah kann wieder stürmen.
© imagoZoomansicht

"Schön, dass es jetzt endlich losgeht", freut sich Lübecks Trainer Ramazan Yildirim, der als verantwortlicher Coach seine Punktspielpremiere beim VfB feiert. Dem 36-jährigen Rückkehrer, der von 1998 bis 2001 in Lübeck spielte, ist die Vorfreude anzumerken. "Endlich können wir uns in einem Meisterschaftsspiel präsentieren. Darauf haben wir alle hingearbeitet."

Und das erfolgreich. Nicht zuletzt die Testspielerfolge - Lübeck gewann alle sechs Partien und blieb dabei ohne Gegentor - sorgen für eine Aufbruchstimmung an der Lohmühle, nicht aber für Blauäugigkeit beim Trainer. "Wir können das realistisch einordnen und damit umgehen", hält Yildirim den Ball betont flach. "Alle wissen trotzdem, dass wir noch viel an uns arbeiten müssen." Hoffnung macht den Lübeckern das Pflichtspiel-Comeback von Deniz Kadah. Rund fünf Monate setzte eine Schambeinentzündung den 25-Jährigen außer Gefecht. Der Stürmer kam bislang nur siebenmal in der laufenden Saison zum Einsatz. Kadah war furios in die Spielzeit gestartet, erzielte in den ersten sechs Partien neun Tore. Morgen am Millerntor will der Deutsch-Türke zurückkehren zu alter Stärke und Effektivität. "Na klar brenne ich auf meinen Einsatz", verrät Kadah, der beim deutlichen 5:1-Hinrundensieg gegen den FC St. Pauli mit seinen beiden Treffern Lübeck schon jubeln ließ. "Das wird ein echtes Highlight für mich, nach dieser langen Pause endlich wieder dabei zu sein", freut sich der Torjäger.

Unterschätzen wird der VfB den Nachwuchs des FC St. Pauli mit Sicherheit nicht. "Bei so einem Spiel ist es doch klar, dass der Gastgeber hochmotiviert zu Werke gehen wird", zollt Yildirim dem Gegner Respekt. "Ich erwarte einen gut stehenden, robusten Kontrahenten, der uns alles abverlangen wird."

Nicht dabei sein wird in Hamburg Domagoj Duspara. Der Kroate (49 Spiele, 14 Tore) ließ sich vom Verein aus persönlichen Gründen freistellen und kehrte in seine Heimat zurück.

 

Weitere News und Hintergründe

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Yildirim

Vorname:Ramazan
Nachname:Yildirim
Nation: Deutschland

weitere Infos zu Kadah

Vorname:Deniz
Nachname:Kadah
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:Göztepe Izmir
Geboren am:02.03.1986


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine