Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Italien

Italien

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Deutschland

Deutschland


ITALIEN
DEUTSCHLAND
15.
30.
45.


60.
75.
90.














Vollands Tor zählt wegen Abseits nicht - Gerhardt debütiert

Belotti nur an den Pfosten - Klassiker bleibt torlos

Italien und Deutschland trennten sich im Prestigeduell mit einer Nullnummer der besseren Art. Nach starker Anfangsphase der Azzurri kam die ohne einige Stars angetretene DFB-Auswahl besser ins Spiel. Die Fans sahen eine offene und ausgeglichene erste Hälfte, der nur die Tore fehlten. Die Löw-Elf fand nach der Pause über weite Strecken nur wenig Entlastung und hatte Glück, dass Belotti das Chancenplus der engagierten Gastgeber nicht in den verdienten Sieg ummünzte.

Höwedes vs. Immobile
Den Ball im Blick - oder auch nicht: Benedikt Höwedes im Duell mit Ciro Immobile.
© Getty ImagesZoomansicht

Italiens Coach Giampiero Ventura hatte gegenüber dem 4:0-Sieg in Liechtenstein vier Neue an Bord: Für de Sciglio, Candreva, Verratti und Bonaventura standen Rugani, Parolo, Darmian und Eder in der Startelf.

Deutschlands Trainer Joachim Löw wartete im Vergleich zum 8:0-Sieg in San Marino in der WM-Qualifikation mit sieben personellen Änderungen auf: Im Tor stand Leno für ter Stegen, davor reihten sich Höwedes, Mustafi, Rudy, Weigl, Debütant Gerhardt sowie Goretzka für Henrichs, Hector, Khedira, Götze, Gnabry und Gomez auf. Müller führte das Team als Kapitän auf den Rasen.

Italien, wie die deutsche Elf defensiv mit einer Dreierkette aufgestellt, gehörte in Mailand die Anfangsphase. Gegen im Aufbau zu fehlerhafte Löw-Schützlinge, bedingt auch durch aggressives Anlaufen der Hausherren, fanden die Azzurri nach schnellem Umschalten die eine oder andere Lücke in der deutschen Defensive: Eder traf in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig (9.).

Wenige Minuten später wurde es aber auch auf der Gegenseite erstmals gefährlich, als Goretzka nach Gündogans Traumpass am rechten Fünfereck gegen Buffon die letzte Entschlossenheit vermissen ließ (12.). Ruganis von Leno parierter Distanzschuss (13.) war die letzte Aktion in einer ansehnlichen ersten Viertelstunde.

Immobile vergibt die beste Chance

Die Squadra Azzurra verteidigte kompakt und diszipliniert, ließ Müller & Co. wenig Raum zur Entfaltung. So manches Mal mangelte es dem deutschen Kapitän und den neben ihm offensivsten Kräften Gündogan und Goretzka aber auch an Unterstützung. Nach 20 Minuten wurde die Partie ausgeglichener, die nun ballsicherere DFB-Auswahl bekam den Kontrahenten besser in den Griff - bis auf eine gefährliche Ausnahme: De Rossi schickte Immobile, der Höwedes enteilte, dann aber aus 13 Metern drüberschoss (25.).

Danach kamen Offensivakzente bis zur Pause nur noch vom deutschen Team, das die eine oder andere gelungene Kombination zeigte: Gerhardt (27.), Gündogan nach tollem Doppelpass mit Müller (31.) und auch Müller selbst (44.) sorgten mit ihren Möglichkeiten für Unruhe in der gewohnt zweikampfstarken Abwehrreihe Italiens, die letzte Konsequenz aber fehlte auch beim Weltmeister.

Donnarumma für Buffon, Tah für Hummels

Durchgang zwei startete mit drei Wechseln, unter anderem ersetzte Tah Hummels und der 17-jährige Donnarumma Legende Buffon im Tor. Italien entfachte uu Beginn gegen eine tief stehende deutsche Elf viel Druck, kam aber nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Entlastung blieb für die Löw-Schützlinge ein Fremdwort, mit Gnabry und Volland kamen frische Kräfte (60.). Und Letzterer netzte beim ersten konstruktiven Angriff Deutschlands im zweiten Durchgang gleich ein - Abseits lautete die Entscheidung (63.).

Belotti trifft nur den Pfosten

Die Drangphase der Azzurri ebbte vorübergehend ab. Beide Trainer wechselten in der Folge noch mehrmals, die Teams mussten sich immer wieder neu sortieren. Mit Vorteilen für die Ventura-Elf ging es in die Endphase. Bernadeschi zwang Leno zu seiner ersten Parade im zweiten Abschnitt überhaupt (71.), Immobiles Schlenzer sauste vorbei (74.). Zwischenzeitlich verzog Volland (73.).

Die Italiener wollten den Sieg, liefen immer wieder an. Fast hätte Belotti die engagierte Vorstellung seiner Farben gekrönt, als er sich gegen den ansonsten starken Mustafi durchsetzte, aber am linken Pfosten scheiterte (82.). Mehr passierte in der Schlussphase nicht mehr.

Für beide Mannschaften ist das Länderspieljahr 2016 beendet. Italien spielt am 24. März 2017 in der WM-Qualifikation gegen Albanien. Am 22. März 2017 empfängt Deutschland die englische Nationalmannschaft für ein Testspiel.

Nationalteams Freundschaftsspiele, 2016
Italien - Deutschland 0:0
Italien - Deutschland 0:0
Blick in die Kabine

Alles liegt parat: die Kabine der italienischen Auswahl vor dem Spiel gegen die DFB-Mannschaft.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Italien
Aufstellung:
Buffon (3)        
Rugani (3) , 
Bonucci (3) , 
A. Romagnoli (3,5)    
Zappacosta (4) , 
de Rossi (2,5) , 
Parolo (3,5) , 
Darmian (3,5) - 
Eder (4)    
Belotti (3)    
Immobile (3,5)    

Einwechslungen:
46. Astori (3,5) für A. Romagnoli
46. Donnarumma (3) für Buffon
68. Bernardeschi für Eder
88. N. Sansone für Belotti
89. Zaza für Immobile

Trainer:
Ventura
Deutschland
Aufstellung:
Leno (3) - 
Höwedes (3,5) , 
Mustafi (3) , 
Hummels (3)    
Kimmich (3,5) , 
Rudy (3) , 
Weigl (4)    
Gerhardt (3,5) - 
Goretzka (2,5)    
Gündogan (3)    
T. Müller (3,5)        

Einwechslungen:
46. Tah (3,5)     für Hummels
60. Volland (4) für T. Müller
60. Gnabry (4) für Goretzka
70. M. Götze für Weigl

Trainer:
Löw

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Italien:
-
Deutschland:
Tah
(1. Gelbe Karte)
,
Gündogan
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
15.11.2016 20:45 Uhr
Stadion:
Giuseppe Meazza, Mailand
Zuschauer:
48700
Spielnote:  3
schwungvoll, taktisch und technisch anspruchsvoll, aber es fehlten die Tore und es mangelte an Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
3:3
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Artur Soares Dias (Portugal)   Note 1
ganz starke Vorstellung, begünstigte durch eine erfreulich großzügige Zweikampfbewertung den Spielfluss, lag in allen entscheidenden Situationen richtig.
Spieler des Spiels:
Daniele de Rossi
War als Schaltstation im MIttelfeld entscheidend daran beteiligt, dass Italien die Partie in der zweiten Halbzeit bestimmte.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun