Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Deutschland

 - 

Kamerun

 
Deutschland

2:2 (0:0)

Kamerun
Seite versenden

Deutschland
Kamerun
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Müller und Schürrle drehen die Partie nur kurz

Eto'o und Choupo-Moting duschen DFB-Team eiskalt ab

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte im Testspiel gegen Kamerun in Mönchengladbach Licht und Schatten. Zwar startete die DFB-Auswahl furios, vergaß aber das Toreschießen. Danach kauften die Afrikaner der Löw-Truppe durch Kampf und harte Zweikampfführung lange den Schneid ab. Nach vier Treffern in der zweiten Hälfte hieß der Endstand 2:2.

Özil und Mertesacker knapp vorbei - Götze an den Pfosten

Sami Khedira
Deutschlands Sami Khedira (#6) verpasst eine Hereingabe von links nur knapp (36.).
© picture allianceZoomansicht

Bundestrainer Joachim Löw stellte Weidenfeller zwischen die Pfosten, davor verteidigten Boateng, Mertesacker, Hummels und Debütant Durm. Im Mittelfeld bildeten Khedira und Kroos die Doppelsechs, offensiv spielte Müller neben Özil und Reus. Im Sturm setzte Löw auf eine "falsche Neun" namens Götze. Die angeschlagenen Neuer (Schulter), Lahm (Fuß), Schmelzer (Kniereizung) und Schweinsteiger (Patellasehnenreizung) fehlten verletzt. Die fitten Wackelkandidaten Ginter, Mustafi, Draxler, Großkreutz und Volland kamen ebenfalls nicht zum Einsatz. Kameruns deutscher Nationalcoach Volker Finke beorderte mit Matip (Schalke) und Choupo-Moting (Mainz) zwei Bundesliga-Legionäre in seine Startelf.

- Anzeige -

Deutschland startete furios in dieses Freundschaftsspiel. Der Sekundenzeiger hatte noch keine volle Umdrehung genommen, da schickte Boateng Özil in den Strafraum. Dessen Schuss aus zwölf Metern zentraler Position rauschte aber haarscharf links vorbei (1.). Kurz darauf köpfte Mertesacker nur Zentimeter über die Latte (4.). Diesen Schwung nahm die DFB-Auswahl mit, attackierte den Gegner schon früh und setzte die schnellen Offensivspieler Müller, Özil, Reus und Götze immer wieder mit langen Bällen und Steilpässen in Szene. Götze zog von der Strafraumgrenze ab, doch Torwart Itandje lenkte das Spielgerät gerade noch an den Pfosten (11.).

Kamerun antwortet mit Härte und zieht Deutschland den Zahn

Kamerun, das eigentlich sehr ballbesitzorientiert agieren wollte, konnte dies überhaupt nicht umsetzen und reagierte mit harter Zweikampfführung. Damit nahmen die "Unbezähmbaren Löwen" den Deutschen komplett die Lust am Fußballspielen und bremsten den Spielfluss der DFB-Auswahl gekonnt aus. Stattdessen wurden die West-Afrikaner besser und verbuchten die erste gute Chance durch Eto'o (18.).

Mit fortschreitender Spieldauer verlor die Löw-Truppe völlig den Faden, entfaltete in der Offensive kaum noch Druck und musste sich stärker werdenden Kamerunern erwehren: Moukandjo tauchte frei vor Weidenfeller auf, doch der Torwart rettete mit einer starken Parade (38.). Der Dortmunder Schlussmann war auch zur Stelle, als Matip vom Elfmeterpunkt aufs Tor köpfte (41.). Torlos ging es in die Pause.

Eto'o weckt Deutschland auf

Nationalteams Freundschaftsspiele, 2014
Deutschland - Kamerun 2:2
Deutschland - Kamerun 2:2
Ausgleichsjubel

Die Bank der Kameruner um Volker Finke bejubelt den Ausgleich.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Nach dem Seitenwechsel nahm Deutschland zwar das Heft des Handels in die Hand, doch war gegen die "Unbezähmbaren Löwen", die sich teilweise mit bis zu neun Feldspielern vor dem eigenen Strafraum verbarrikadierten, kein Durchkommen. Bei Kamerun spielte Eto'o nun den Alleinunterhalter in der Spitze, doch schlug der Stürmer nach einer knappen Stunde eiskalt zu: Erst parierte Weidenfeller noch einen Eto'o-Flachschuss, doch Choupo-Moting setzte nach und machte den Ball noch einmal scharf. In der Mitte lenkte Song die Kugel auf Eto'o, der den Ball mit der Fußspitze in die Maschen tippte (62.).

Nun war Löw gefordert und brachte Podolski für den blassen Özil (64.). Diese Maßnahme brachte sofort neuen Schwung. Rechtsverteidiger Boateng rückte weit auf und flankte von der Grundlinie nach innen, wo Müller aus fünf Metern ins Tor köpfte (66.). Kurz darauf schickte Müller den eigentlich im Abseits stehenden Podolski auf die Reise. Der Joker sprintete im spitzen Winkel auf Itandje zu und legte im richtigen Moment in die Mitte auf den ebenfalls eingewechselten Schürrle ab, der ins leere Tor zum 2:1 traf (71.).

Choupo-Moting verteilt die nächste eiskalte Dusche

Samuel Eto'o & Roman Weidenfeller
Kameruns Samuel Eto'o (l.) trifft zum 1:0, Deutschlands Roman Weidenfeller kann nur hinterher schauen.
© Getty ImagesZoomansicht

Die DFB-Auswahl wirkte nun deutlich lebhafter, doch genau in dieser Phase duschte Kamerun Deutschland erneut eiskalt ab: Enoh schickte Choupo-Moting in den Strafraum. Der Mainzer Angreifer erhielt dort nur Begleitschutz von Boateng und donnerte das Leder aus linker Position zum 2:2 ins Tor (78.). In der Schlussphase drängte Deutschland noch einmal nach vorne, biss sich an aufopferungsvoll kämpfenden Afrikanern aber die Zähne aus. Müller hatte noch die beste Möglichkeit, setzte seinen Heber aus sechs Metern aber zu hoch an (80.). So blieb es beim 2:2.

An diesem Montag muss Löw seinen WM-Kader bekannt geben. Am kommenden Freitag (20.45 Uhr) bestreitet die deutsche Nationalmannschaft dann ihr letztes Testspiel vor der Weltmeisterschaft 2014 und trifft in Mainz auf die Auswahl Armeniens. Am 16. Juni (18 Uhr, Salvador) ist der DFB dann schon in Brasilien gefordert und bestreitet sein erstes Gruppenspiel gegen Portugal.

Knallige Farben und enge Schnitte: Die WM-Trikots
Wer wird Mode-Weltmeister?
Knallige Farben und enge Schnitte
Wer wird Mode-Weltmeister?

Rein sportlich gehören Brasilien, Deutschland und Spanien zu den Top-Favoriten auf den Titel. Doch wer wird Mode-Weltmeister? Hier haben plötzlich andere Nationen wie Uruguay, Russland oder Japan die Nase vorne. Knallige Farben und enge Schnitte - die 64 Trikots der 32 WM-Teilnehmer zum Durchklicken...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
01.06.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Deutschland
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5) - 
J. Boateng (3,5)    
Mertesacker (3)    
Hummels (4) , 
Durm (3)    
Khedira (4)    
T. Kroos (3) - 
T. Müller (2)    
Özil (4)    
Reus (3) - 
M. Götze (4)    

Einwechslungen:
58. Schürrle (2,5)     für M. Götze
64. Podolski für Özil
73. Kramer für Khedira
85. Höwedes für Durm

Trainer:
Löw
Kamerun
Aufstellung:
Itandje (3,5) - 
Djeugoue (5)    
Nkoulou (4) , 
Matip (3,5) , 
Bedimo (3)    
Song (3)    
Mbia (4)    
Enoh (4)    
Moukandjo (3) , 
Choupo-Moting (2,5)    
Eto'o (2,5)            

Einwechslungen:
46. N'Guemo (3,5) für Mbia
58. Assou-Ekotto (3,5) für Bedimo
83. Nyom für Djeugoue
90. + 2 Webo für Eto'o

Trainer:
Finke

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Eto'o (62., Rechtsschuss, Song)
1:1
T. Müller (66., Kopfball, J. Boateng)
2:1
Schürrle (71., Rechtsschuss, Podolski)
2:2
Choupo-Moting (78., Linksschuss, Enoh)
Gelbe Karten
Deutschland:
J. Boateng
(1. Gelbe Karte)
Kamerun:
Enoh
(1. Gelbe Karte)
,
Song
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
01.06.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Stadion im Borussia-Park, Mönchengladbach
Zuschauer:
41250
Spielnote:  3
ein temperamentvolles, teilweise rasantes Testspiel, bei dem allerdings beide Mannschaften spielerische Mängel offenbarten.
Chancenverhältnis:
8:6
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Damir Skomina (Slowenien)   Note 4,5
Note 4,5, übersah Podolskis Abseitsstellung vor dem 2:1; hätte bei persönlichen Strafen früher durchgreifen müssen (Fouls von Mbia, Song, Handspiel Reus).
Spieler des Spiels:
Thomas Müller
Seinen 17. Treffer im DFB-Trikot erzielte er per Kopf, das 2:1 leitete der Münchner ein, der wie gewohnt für Unruhe in der gegnerischen Abwehr sorgte.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -