Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.11.2007, 18:30

"Schlimmste Magenkrämpfe" - "Niveaulos"

Schlagabtausch Völler/Bierhoff

Ein unterschiedliches Echo löste die von Bundestrainer Joachim Löw (47) geäußerte Idee eines runden Tisches aus. Viel Pro, aber auch Kritik - an Manager Oliver Bierhoff und dem Zehn-Punkte-Plan.

Rudi Völler und Oliver Bierhoff
Unstimmigkeiten: Ex-Teamchef Rudi Völler attackiert Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff.
© dpaZoomansicht

"Ich möchte Oliver Bierhoff zu etwas mehr Demut raten", sagt Rudi Völler, "zu größerer Zurückhaltung." Der Ex-Bundestrainer zählt zu den Liga-Repräsentanten, bei denen der von den Verantwortlichen für die Nationalelf gestartete Vorstoß, einen runden Tisch mit den Klubtrainern nach dem Europapokal-Debakel anzuregen, für Unverständnis und Verdruss gesorgt hat.

Vor allem das dauernde Gerede von einer einheitlichen Spielphilosophie geht dem Sportdirektor aus Leverkusen auf die Nerven. Bei allem Lob für die Arbeit beim DFB ("Löw und seine Mannschaft haben das fortgesetzt, was Jürgen Klinsmann begonnen hat") wettert Völler: "Ich habe den Eindruck, dass da nur noch von Philosophien geredet wird. Die Spielphilosophie von heute ist zuallererst ein Produkt der hervorragenden Jugendarbeit in den Vereinen." Und Völler, unter dem Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff (39) 2002 eine durchwachsene WM gespielt hat, formuliert gegenüber dem kicker weiter: "Mit Spielern, die Klubs wie Köln, Bayern München, Stuttgart, Bremen oder Bayer Leverkusen ausgebildet haben, kannst du diese Philosophie umsetzen. Die Philosophie für den Spieler Oliver Bierhoff, die musste noch erfunden werden. Brasilianische Spielweise einfordern mit Füßen aus Malta, das geht eben nicht."

Wie im September 2003 nach dem 0:0 auf Island, bei seinem legendären Wutausbruch im Interview mit Waldemar Hartmann, redet sich Publikumsliebling Völler in Rage: "Oliver Bierhoff sollte sich in den nächsten Tagen bei Dr. Müller-Wohlfahrt untersuchen lassen. Das permanente Sich-selbst-auf-die-Schulter-Klopfen muss doch schmerzhafte Schädigungen nach sich ziehen." Ihm, so sagt Rudi, verschaffe dieses Verhalten jedenfalls "schlimmste Magenkrämpfe."

Der so gescholtene regierte prompt und sprach seinerseits von Äußerungen, die "weit unter der Gürtellinie" liegen. Bierhoff weiter: "Das ist Stammtischniveau, niveaulos und von der Argumentation her Schwachsinn. Man weiß ja, dass Rudi zu emotionalen Ausbrüchen neigt. Aber diese Äußerungen sind eine Frechheit." Bierhoff kann die Kritik in keinster Weise nachvollziehen: "Ich habe nie die Arbeit der Klubs kritisiert, weil mir das gar nicht zusteht. Ich habe nur Dinge angesprochen, die die Nationalmannschaft betreffen. Deshalb verstehe ich nicht, dass immer wieder an einem Konflikt gearbeitet wird, den es gar nicht gibt."

Dass er "Füße aus Malta" habe, sei eine unqualifizierte Äußerung, schließlich sei er 1997/98 mit 27 Treffern für Udinese Calcio Torschützenkönig der Serie A geworden, woran sein ehemaliger Nationaltrainer keinen Anteil habe: "Völler hat für mich nie eine Philosophie gefunden. In Italien hat man sie für mich gefunden." Zudem habe dies mit der Entwicklung der aktuellen Nationalmannschaft nichts zu tun.

Allerdings steht Völler mit seinem Einwurf nicht alleine da. Auch andere Liga-Vertreter äußern sich kritisch zu Bierhoffs Initiative sowie der Kritik an mangelnder Ursachenforschung und weitgehender Konzeptlosigkeit der Klubs, von Bundestrainer Löw in einem kicker-Interview (15.11.2007) artikuliert. "Jogi soll sich um die Nationalelf kümmern. Wir kümmern uns um die Vereine," rät brüsk Frankfurts Friedhelm Funkel.

Auf erheblichen Widerstand stößt das Vorgehen auch in Bremen, von einem Verbandsfunktionär als Negativ-Beispiel für oberflächliche Analyse gebrandmarkt. "Wenn jemand mit uns reden möchte, der sich für kompetent hält", sagt Trainer Thomas Schaaf, "unsere Nummer steht im Telefonbuch, er soll anrufen." Unterstützung erhält er von Manager Klaus Allofs. "Wir müssen uns keinen Vorwurf gefallen lassen, dass wir uns keine Gedanken machen und den Anforderungen nicht gerecht werden."

Die Bremer stört vor allem der Weg über die Öffentlichkeit. "Eine sinnlose Diskussion", meint Allofs. Einem runden Tisch steht er skeptisch gegenüber, "wenn nur Dinge nochmals thematisiert werden, die schon besprochen worden sind."

Ob der angesprochene, vor elf Monaten verabschiedete Zehn-Punkte-Plan, mit dem das Kompetenzteam um Bierhoff den DFB reformieren möchte, auf die Klub-arbeit zu übertragen ist, wird von einigen Klubvertretern angezweifelt, zu denen auch Duisburgs Rudi Bommer ("Ich sehe keine Notwendigkeit für einen runden Tisch.") zählt. Selbst Hannovers Dieter Hecking, ein Befürworter der Löw-Ideen, verweist ebenso wie Allofs auf die unterschiedlichen Rahmenbedingungen: "Nicht jeder hat die gleichen Ansätze wie Jogi Löw, nicht jeder hat in seinem Klub die Möglichkeiten wie der Bundestrainer."

Doch Löw erntete auch Beifall für seinen Vorschlag. Bei einer kicker-Umfrage sprachen sich einige Bundesliga-Trainer dafür aus. Für Ottmar Hitzfeld ist dies "der richtige Ansatz". Und Thomas Doll meint: "Jeder Austausch bringt uns weiter." Hans Meyer will es nur machen, "wenn es konkrete Ergebnisse gibt".

20.11.07
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
 

Schlagzeilen

UEFA-5-Jahreswertung

UEFA-5-Jahreswertung
Deutschland knapp vor England

UEFA-5-Jahreswertung

Livescores

   

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.


Alle Termine 16/17

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Wenn das so weiter geht,... von: Zinfandel - 02.07.16, 09:15 - 1 mal gelesen
Re (3): Wales : Belgien von: GECKO4 - 02.07.16, 08:50 - 18 mal gelesen
Re (3): Heimfahret des VF von: Blaubarschbube - 02.07.16, 08:28 - 20 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
09:25 SKYS1 Formel 1: Großer Preis von Österreich
 
09:25 SKYS2 Tennis: Wimbledon
 
09:45 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
10:15 EURO Euro Fans
 
10:25 EURO Fußball