Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.03.2019, 12:56

Reaktionen zum Personal-Umbruch im DFB-Team

"Kroos wird der Nächste sein müssen - und zwar zeitnah"

Von "Jogi gnadenlos" war in den Medien die Rede, die Spieler selbst reagierten tief enttäuscht. Die Entscheidung des Bundestrainers, sich von Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller zu trennen, hat zahlreiche Reaktionen hervorgerufen. Ehemalige Nationalspieler können Joachim Löws Schritt verstehen, Olaf Thon geht sogar noch weiter.

Olaf Thon, Toni Kroos
Findet Löws Entscheidung nachvollziehbar und denkt auch an Toni Kroos: Weltmeister Olaf Thon.
© imagoZoomansicht

Thon, ehemaliger Schalker und Bayern-Profi sowie Weltmeister von 1990, findet die Entscheidung Löws "sportlich betrachtet völlig nachvollziehbar". Gegenüber dem kicker sagte der 52-Jährige, dass sich Hummels und Boateng "nicht mehr in Höchstform befinden" würden. "Bei Müller habe ich jetzt nicht die ganz große Notwendigkeit erkannt, einen Aufschrei löst seine künftige Nichtberücksichtigung bei mir nun aber auch nicht hervor", so Thon. "Bei allen Verdiensten dieser Spieler, vor denen ich allerhöchsten Respekt habe, ist es nun einmal so, dass die Nationalelf-Karriere irgendwann zu Ende geht." Thon geht sogar noch weiter: "Ich bin sicher, dass weitere verdiente Spieler folgen werden. Toni Kroos wird der Nächste sein müssen, und zwar zeitnah."

Wie Thon wurde auch Bodo Illgner 1990 in Italien Weltmeister. Der frühere Torwart des 1. FC Köln und von Real Madrid bezeichnet den Personalschnitt im DFB-Team wie sein damaliger Teamkollege als "nachvollziehbar, gerade bei Boateng aufgrund seiner Verletzungsschwierigkeiten". Bei Hummels und Müller habe man zudem sehen können, dass "Spritzigkeit und Schnelligkeit" fehlen würden.

Kohler: "Aus Sicht der Spieler hart und überraschend"

Weltmeister und Ex-Abwehrrecke Jürgen Kohler empfindet die Entscheidung Löws aus Sicht der Spieler "hart und überraschend, aus Sicht des Bundestrainers nachvollziehbar", hält jedoch Umsetzung und Zeitpunkt "für sehr unglücklich". In seinen Augen ist es nur "ein halber Umbruch", so wirke auch Kroos "ausgelaugt". Kohler greift das Thema Torwart-Position auf: Zwar sei Neuer weiter ein erstklassiger Torwart, aber in ter Stegen stünde ein sechs Jahre jüngerer und würdiger Nachfolger parat.

Mit weiteren Rückschlägen sei angesichts der Umbaumaßnahmen zu rechnen: "Es kann durchaus wie zwischen 2002 und 2006 vier Jahre dauern, bis die Nationalelf wieder auf Top-Niveau ist."

Bobic: "Unheimlich konsequent"

Während Kohler die Art und Weise, dem Spielertrio die Entscheidung mitzuteilen, kritisiert, sei das Vorgehen in den Augen von Eintracht-Sportvorstand und Europameister Fredi Bobic gut gewesen, da Löw "die Spieler aufgesucht und mit ihnen gesprochen hat. Das hat Stil." Die Maßnahme sei zudem ein "klares Signal an alle".

Auch aus der Bundesliga gibt es viele Reaktionen, nicht nur vom betroffenen und "irritierten" FC Bayern München. Mit einem Schnitt solchen Ausmaßes hat zum Beispiel Klemens Hartenbach nicht gerechnet. Der Sportdirektor des SC Freiburg klassifizierte die ungewöhnliche Maßnahme des Bundestrainers als "Donnerhall", den man allerdings "differenziert betrachten" müsse. "Es geht nicht um die Leistungsfähigkeit der drei Spieler", so Hartenbach, die ohne Zweifel noch auf hohem Niveau vorhanden sei. "Es ist vielmehr eine Entscheidung für einen altersmäßigen Umbruch. Da ist so ein klarer Schnitt das Recht des Trainerteams und manchmal besser als ein schleichender Prozess."

aho

Nach dem Ende der DFB-Karrieren von Hummels, Boateng und Müller
Götze und Co.: Das letzte DFB-Spiel der Weltmeister
Lukas Podolski (oben li.), Kevin Großkreutz (oben re.), Sami Khedira (unten li.) und Mario Götze
Von Rücktritten, Nicht-Berücksichtigungen - und Ausbootungen

Bundestrainer Joachim Löw hat sich entschieden, von nun an auf Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller zu verzichten. Damit scheiden drei weitere Weltmeister aus dem DFB-Aufgebot aus - und nicht mal eine Handvoll zählt auch in Zukunft noch zum Kader. Die Weltmeister von 2014 und ihr (bislang) letztes Länderspiel: Ein Überblick in Bildern.
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

53 Leserkommentare

BorisPasternak
Beitrag melden
10.03.2019 | 23:22

Interessant ist, dass die Nationalmannschaft so viele Gegner hat

Das hat wohl tiefere Ursachen und ist ein ziemlich deutsches Problem, welches man schon als Tradition [...]
ChetBaker
Beitrag melden
10.03.2019 | 23:10

Dieses Forum ist keine Komfortzone mehr

Diese jahrelange Küchenpsychologie, die bringt uns schon seit Jahren nichts neues mehr. Hoffentlich [...]
retiled
Beitrag melden
10.03.2019 | 22:19

ursache und wirkung

viele machen das abschneiden an den spielern fest.
wer ist denn hier der feldherr?
wer trägt[...]
BorisPasternak
Beitrag melden
10.03.2019 | 22:19

Die drei Aussortierten können sich damit trösten....

... dass sie jetzt wohl die Deutsche Meisterschaft mehr oder weniger sicher haben.
Rohrschach73
Beitrag melden
10.03.2019 | 11:54

Loyal Iloyal?

Ich muss immer wieder lesen, dass Löw verdiente Spieler auf diese unmögliche Art und Weise ausmustert. [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu T. Kroos

Vorname:Toni
Nachname:Kroos
Nation: Deutschland
Verein:Real Madrid
Geboren am:04.01.1990

weitere Infos zu T. Müller

Vorname:Thomas
Nachname:Müller
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:13.09.1989

weitere Infos zu J. Boateng

Vorname:Jerome
Nachname:Boateng
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:03.09.1988

weitere Infos zu Hummels

Vorname:Mats
Nachname:Hummels
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:16.12.1988

weitere Infos zu Löw

Vorname:Joachim
Nachname:Löw
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine