Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.11.2018, 00:44

Kommentar zum Testspiel gegen Russland

Jugend und Tempo allein reichen nicht

Das vorletzte Länderspiel des Kalenderjahres lässt sich vielfältig interpretieren. Die ersten 45 Minuten mit Tempo und Toren machten Lust auf Mehr - auch wenn Russland den Hochveranlagten im Team von Joachim Löw alles gab, was diese zum Brillieren brauchten. Die zweite Hälfte zeigte, dass der Weg zurück in die Weltspitze beschwerlich bleibt. Ein Kommentar von kicker-Chefreporter Karlheinz Wild.


Ein Kommentar von kicker-Chefreporter Karlheinz Wild

Die Richtung stimmt, der Weg bleibt beschwerlich: Havertz, Sané und Gnabry.
Die Richtung stimmt, der Weg bleibt beschwerlich: Havertz, Sané und Gnabry.
© imagoZoomansicht

Das Ergebnis und die Zahlen stimmten immerhin. Erstmals in 2018 gelangen der deutschen Nationalmannschaft drei Treffer in einer Partie, der vierte Sieg dieses Kalenderjahres war der erste gegentorfreie, dazu gab es in dieser Periode sechs Niederlagen und zwei Remis. Ohne gegnerischen Treffer war die DFB-Elf in diesem Jahr nur beim 0:0 gegen Frankreich zum Start in die Nations League geblieben. Eine jüngere Startelf als in Leipzig gegen Russland - sie hatte ein Durchschnittsalter von 24,46 Jahren - hatte Bundestrainer Joachim Löw letztmals 2017 beim Confederations Cup losgeschickt, im Halbfinale gegen Mexiko (4:1-Sieg) war sie 24,22 Jahre jung und gegen Kamerun am dritten Spieltag (3:1-Sieg) sogar lediglich 23,84 Jahre im Schnitt gewesen.

Im Test gegen Russland legte diese verjüngte deutsche Mannschaft - Kapitän Manuel Neuer war neben Matthias Ginter der letzte übrig gebliebene Weltmeister in der Anfangsformation - forsch los und nutzte die Freiräume, die ihnen der in dieser Phase überforderte, zweitklassig erscheinende Gegner im Mittelfeld sowie im torgefährlichen Bereich gönnte, gerne aus. Der oft rochierende Drei-Mann-Sturm mit Gnabry-Werner-Sané machte regelmäßig die Flanken frei, damit Thilo Kehrer und Jonas Hector über die Seiten nachstoßen konnten.

Kai Havertz, mit einem insgesamt viel versprechenden Auftritt vorne in der Mittelfeldraute, hatte alle Freiheiten. So entstand ein klares Übergewicht für die deutsche Mannschaft, deren Dreierabwehr vor der Pause überhaupt nicht geprüft wurde. Die deutsche Mannschaft beherrschte diese ersten 45 Minuten komplett, mit viel Geschwindigkeit wurden die richtigen Laufwege gewählt. Serge Gnabry gefiel als Anspielpartner und Vollstrecker, Leroy Sané als Dribbler.

Die 1:0-Führung war das Produkt einer Passfolge, die der engagierte Thilo Kehrer aus dem rechten Mittelfeld nach Balleroberung einleitete, Gnabry servierte für Sané, der einschob. Beim 2:0 setzte sich Antonio Rüdiger im Luftduell nach Eckball durch, Niklas Süle staubte ab. Und das dritte Tor inszenierte Süle aus der Tiefe des Mittelkreises, der feine Techniker Havertz steckte durch auf Serge Gnabry, 3:0. Gegen die nachlässig verteidigenden Russen setzte die deutsche Mannschaft einige gute Tempoangriffe, doch einige Male fehlten der letzte Pass oder die präzise Hereingabe oder der konsequente Abschluss, wie bei Sanés riesiger Kopfballchance (23.).

kicker-Chefreporter Karlheinz Wild
kicker-Chefreporter Karlheinz Wild

Nach dem Wechsel interpretierten die nun kompakteren Russen ihre 5-4-1-Formation energischer und konsequenter. Das deutsche Spiel erlahmte in langsamem Ballgeschiebe in die Breite oder nach hinten (oft zu Keeper Neuer), der vertikale flache Pass in die Spitze blieb aus oder kam nicht an, wenn er hoch getreten wurde. Gegen die nun gut die Räume verstellenden Russen mangelte es an der spielerischen Idee, schon die erste russische Defensivreihe wurde nicht mehr ausgespielt, der Schwung war weg. Die klare Führung wurde über die Zeit gebracht, die im ersten Abschnitt einigermaßen flotte Darbietung versandete in Langeweile.

Havertz: Ein Mann mit großer Zukunft

So liefert dieses Freundschaftsspiel wenige konkreten Antworten und Erkenntnisse. Dazu war diese russische Delegation im ersten Durchgang zu bieder. Und nach der 3:0-Führung genügte den Deutschen der Verwaltungsmodus. Mehr fiel ihr aber auch nicht mehr ein. Positiv bleibt aber, dass Havertz sicherlich ein Mann mit großer Zukunft ist. Gnabry, obwohl nicht immer perfekt in seiner Ballverarbeitung, belebt die Offensive, gleichfalls Sané, auch wenn er sich immer wieder Schlampigkeiten erlaubt. Insgesamt ist diese verjüngte DFB-Auswahl mit mehr Geschwindigkeit unterwegs, die sie umsetzt, wenn ihr Raum gewährt wird. Sie muss sich aber auch unter beengten Verhältnissen in Szene setzen oder Pressingsituationen erkennen und dann nutzen - was in Leipzig gar nicht geschah. Da fehlen noch die Automatismen, genauso die selbstverständlichen Ballstafetten.

Jugend und Tempo allein reichen nicht für die Weltspitze

Der Weg zurück in die Weltspitze ist noch lang und beschwerlich. Jugend und Tempo allein reichen vorerst, zumindest gegen limitierte Russen; aber nicht auf Dauer. Joachim Löw und seiner neu formierten Truppe bleibt noch viel Arbeit.

Nationalteams Freundschaftsspiele, 2018
Deutschland - Russland 3:0
Deutschland - Russland 3:0
Willkommens-Gruß

Die deutsche Nationalmannschaft empfängt in Leipzig Russland. Es ist das vorletzte Länderspiel der DFB-Auswahl.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Havertz

Vorname:Kai
Nachname:Havertz
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:11.06.1999

weitere Infos zu L. Sané

Vorname:Leroy
Nachname:Sané
Nation: Deutschland
Verein:Manchester City
Geboren am:11.01.1996

weitere Infos zu Gnabry

Vorname:Serge
Nachname:Gnabry
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:14.07.1995

weitere Infos zu Löw

Vorname:Joachim
Nachname:Löw
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine