DFB-Coach gibt Nominierungen bekannt: Khedira nicht dabei

Mit Kehrer, Schulz und Havertz: Löws erster Kader nach der WM

Nationalelf - 29.08. 13:02

Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Kader für die Länderspiele gegen Frankreich (6. September) und Peru (9. September) bekannt gegeben und damit den Umbau nach der WM eingeläutet. Ein Trio wurde erstmals nominiert.

Neu dabei beim DFB: Nico Schulz und Thilo Kehrer. © imago

Zwei Monate nach dem Vorrunden-Aus der DFB-Elf bei der Weltmeisterschaft in Russland stand Löw am Mittwoch in München Rede und Antwort. In der Allianz-Arena präsentierten er und Teammanager Oliver Bierhoff bei einer Pressekonferenz ihre WM-Analyse. Löw gab zudem den Kader bekannt, mit dem er die Länderspiele am 6. September in München in der neuen Nationenliga gegen Weltmeister Frankreich sowie drei Tage später in Sinsheim beim Testspiel gegen Peru angehen will. Löw verzichtet beim Neustart auf Weltmeister Sami Khedira (Juventus Turin). "Ich habe mit ihm ein längeres Gespräch geführt", berichtete Löw. Dem Weltmeister von 2014 habe er gesagt, dass er für diese Position jüngere Spieler im Kopf habe. Khedira könne sich aber über Leistung natürlich wieder empfehlen.

Auch Torwart Kevin Trapp (PSG), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC, derzeit verletzt) und Sebastian Rudy (Schalke) sind nicht dabei. Insgesamt stehen 17 Spieler aus dem WM-Kader im Aufgebot, dazu mit Nico Schulz (Hoffenheim), Kai Havertz (Leverkusen) und Thilo Kehrer (PSG) drei Neulinge. Über die WM-Fahrer sagte Löw: "Sie können jetzt das zeigen, was sie in Russland nicht gezeigt haben. Generell ist es jetzt unsere Aufgabe, dieses Feuer zu entfachen."

Löw setzt weiter auf Gündogan - Özil nicht erreichbar

Mit dabei ist auch Ilkay Gündogan, dessen Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor der WM für Wirbel gesorgt hatten. "Bei Ilkay weiß ich, dass er sich mit unseren Werten identifiziert. In dieser Situation konnte er seine Leistung natürlich nicht abrufen. Aber für die kommenden Jahre sehe ich ihn als wichtigen Spieler. Aus sportlichen Gründen war es für mich gar keine Frage, ihn einzuladen", erklärte Löw. Über den zurückgetretenen Mesut Özil, der sich ebenfalls mit Erdogan ablichten ließ, sagte der Bundestrainer: "Obwohl ich mehrfach versucht habe, ihn zu erreichen, ist es mir nicht gelungen, ihn ans Telefon zu bekommen."

Der erste Kader nach der WM im Überblick:

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona)

Abwehr: Jerome Boateng (FC Bayern), Matthias Ginter (Bor. Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (FC Bayern), Thilo Kehrer (PSG), Joshua Kimmich (FC Bayern), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Niklas Süle (FC Bayern), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (PSG), Leon Goretzka (FC Bayern), Ilkay Gündogan Manchester City), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (FC Bayern), Nils Petersen (SC Freiburg), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sané (Manchester City), Timo Werner (RB Leipzig)

Schneider leitet das Scouting-Team - Betreuerstab wird verkleinert

Man müsse in Zukunft "den richtigen Mix finden zwischen Erfahrung und jungen, dynamischen, hungrigen Spielern", erklärte Löw zur Ausrichtung des DFB-Teams. Auch im Trainerteam wird es eine Veränderung geben: Thomas Schneider wird nicht mehr als Co-Trainer fungieren , stattdessen die Scouting-Abteilung leiten. Der Trainerstab wird zukünftig neben Löw aus Assistent Marcus Sorg und Torwarttrainer Andreas Köpke bestehen. "Wir wollten ganz bewusst einen Fachmann im Scouting-Team haben, was die Gegneranalyse betrifft. Urs Siegenthaler wird selbstverständlich weiter in diesem Bereich zuständig sein", so Löw. Er bekomme "übergeordnete Rollen" zugewiesen.

Auch der erweiterte Betreuerstab wird zukünftig deutlich kleiner sein. Im Vergleich zum WM-Aufgebot werden demnach elf, im Vergleich zu normalen Länderspielen sieben Person weniger im Einsatz sein, wie Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hinzufügte.

Wie erklärt Löw die verpatzte WM? Was bezeichnete er als seinen "allergrößten Fehler"? Wie erfuhr er vom Rücktritt von Mesut Özil? Die Pressekonferenz zur WM-Analyse von Löw und Bierhoff im Ticker zum Nachlesen.

las

weitere News und Hintergründe