Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.07.2018, 17:30

Stimmen aus der Welt des Sports und von Sponsoren

Boateng & Co. äußern sich zu Özils Rücktritt

Der Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft hat hohe Wellen geschlagen. Inzwischen haben sich auch aus der Sportwelt einige Personen zu Wort gemeldet - ebenso wie einige Sponsoren.

Mesut Özil und Jerome Boateng
Alte Weggefährten: Mesut Özil und Jerome Boateng.
© imagoZoomansicht

Jerome Boateng (FC Bayern München, via Twitter): "Es war mir eine Freude, Abi (Abi ist das türkische Wort für "Bruder")

Dietmar Hamann (ehemaliger Nationalspieler, via Sky): "Wir müssen uns schon hinterfragen, wie wir mit unseren Nationalspielern umgehen. Auf einen Spieler, der über 90 Mal unser Land vertreten hat, so einzuprügeln, halte ich für falsch und das hat er nicht verdient. (...) Er hatte für die Mannschaft großen Wert. Auch dieses Jahr war er immer der Spieler, der gesucht wurde. Özil wurde die Verantwortung immer zugeschoben." (...) "Man war führungsschwach und führungslos. Man hat das so hinplätschern lassen, und das ist ein Grund, warum sich jetzt jeder das Recht herausnimmt, Mesut Özil unter der Gürtellinie anzugreifen."

Lukas Podolski (Vissel Kobe, via Twitter): "Weltmeister für immer! Wir haben oft zusammen gewonnen, und manchmal auch nicht. So ist Fußball. Es war immer magisch, dich als Teamkollegen im Verein und der Nationalmannschaft zu haben. Wir haben viele lustige Momente erlebt und zusammen gelacht - und ich bin sicher, dass wir das wieder machen werden. Bleib immer glücklich und behalte deine positive Einstellung."

Berkay Özcan (VfB Stuttgart): "Was für eine Nationalmannschaftskarriere! Du bist immer noch für viele von uns ein großes Vorbild, wie man es mit ausländischen Wurzeln von ganz unten nach ganz oben schaffen kann. Ganz egal, ob man nun für Deutschland oder das Land seiner Eltern oder Großeltern spielt - Fußball muss wieder verbinden und nicht teilen - dafür steht unser Sport! Lasst uns das niemals vergessen."

Uli Hoeneß (Präsident FC Bayern München): "Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen. Und jetzt versteckt er sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto (...) Seine 35 Millionen Follower-Boys, die es natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt, kümmern sich darum, dass er überragend gespielt hat, wenn er einen Querpass an den Mann bringt. (...) Die Entwicklung in unserem Land ist eine Katastrophe. Man muss es mal wieder auf das reduzieren, was es ist: Sport. Und sportlich hat Özil seit Jahren nichts in der Nationalmannschaft verloren."

Erkut Sögüt (Berater von Mesut Özil, via Goal): Die Kommentare von Herrn Hoeneß verfehlen den eigentlichen Sinn komplett. Er versucht die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Thema, dem Rassismus und der Diskriminierung in Deutschland, abzulenken.

Bodo Ilgner (ehemaliger Nationaltorhüter und Weltmeister von 1990, via Twitter): "Danke Mesut Özil für tolle Leistungen beim DFB-Team und Real Madrid! Aber die Erklärung von Dir geht weit über das Ziel hinaus!"

Dr. Theo Zwanziger (ehemaliger DFB-Präsident): "Ich bin tief traurig über die von Mesut Özil getroffene Entscheidung. Wenn es zu Konflikten kommt, muss man unglaublich schnell versuchen, diese Konflikte durch Gespräche zu erledigen. Das hat der DFB vor der WM aus welchen Gründen auch immer nicht geschafft und jetzt kommt der Vorgang wieder hoch. Durch Fehler in der Kommunikation ist etwas passiert, das bei Migranten nie passieren darf: Sie dürfen sich nie als Deutsche zweiter Klasse fühlen."

Jörg Howe (Head of Global Communications der Daimler AG, via Twitter): "Wir werden uns die Vorwürfe von Mesut Özil gegenüber den Medien, dem DFB und den Sponsoren in Ruhe ansehen, bewerten und anschließend entscheiden."

Oliver Brüggen (Senior Director PR Adidas): "Wir bedauern, dass Mesut Özil nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft spielen wird. Als Markenbotschafter bleibt er selbstverständlich ein Mitglied der Adidas-Familie"

Dr. Rainer Koch (DFB-Vizepräsident): "Ich bedauere den Rücktritt von Mesut Özil sehr. Er hat großen Anteil an den überragenden sportlichen Erfolgen der deutschen Nationalmannschaft im letzten Jahrzehnt. Umso mehr bedauere ich deshalb, dass das Bild mit dem türkischen Präsidenten Erdogan über viele Wochen hinweg den Fans und der deutschen Bevölkerung nicht erklärt worden ist und in der Folge zahlreiche Missverständnisse ausgelöst und Fehler auf allen Seiten gemacht worden sind (...) Mit Nachdruck sind Angriffe gegen die DFB-Spitze zurückzuweisen, die die umfassende, seit vielen Jahren geleistete Integrationsarbeit des DFB und seiner über 25000 Fußballvereine in Frage stellen und den DFB mit Rassismus in Verbindung bringen.

Reinhard Rauball (DFL-Präsident und Präsident Borussia Dortmund): "Es ist in keiner Weise hinnehmbar, wenn der DFB und seine Spitze pauschal in Zusammenhang mit Rassismus gerückt werden. Diese Unterstellungen gilt es mit aller Entschiedenheit zurückzuweisen. (...) Die Abrechnung von Mesut Özil schießt über jedes nachvollziehbare Maß hinaus und lässt keinerlei Selbstkritik erkennen."


"Ein Rücktritt, nur Verlierer:" Lesen Sie hier den Kommentar von kicker-Redakteur Sebastian Wolff zu den Geschehnissen rund um Mesut Özil

kon

Bilderstrecke zur Nationalelfskarriere Özils
Özil im DFB-Dress: Von der "Klasse von 2009" zum Weltmeister
Mesut Özil
Özil im DFB-Dress: Von der "Klasse von 2009" zum Weltmeister

Mesut Özil spielte seit dem Jahr 2009 für die deutsche Nationalmannschaft, er nahm bis 2018 an allen großen Turnieren teil und feierte mit dem WM-Triumph 2014 in Brasilien seinen größten Erfolg. Nach 92 Länderspielen erklärte er seinen Rücktritt. Die Höhepunkte von Özils Nationalmannschaftskarriere in Bildern ...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Özil

Vorname:Mesut
Nachname:Özil
Nation: Deutschland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:15.10.1988

weitere Infos zu J. Boateng

Vorname:Jerome
Nachname:Boateng
Nation: Deutschland
Verein:Bayern München
Geboren am:03.09.1988

weitere Infos zu B. Özcan

Vorname:Berkay
Nachname:Özcan
Nation: Deutschland
  Türkei
Verein:Hamburger SV
Geboren am:15.02.1998


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine