Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.06.2018, 22:15

27-Jähriger spricht über Reaktionen nach Erdogan-Treffen

Gündogan: "Die Aktion muss man nicht gut finden"

Ein Treffen von Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor wenigen Wochen hatte hohe Wellen geschlagen - beide Nationalspieler wurden für ihre Aktion teils hart kritisiert. Sowohl Özil als auch Gündogan wollten sich zuletzt nicht zu dem Thema äußern, doch jetzt brach Gündogan sein Schweigen.

Ilkay Gündogan
Wünscht sich wieder Normalität: Ilkay Gündogan.
© imagoZoomansicht

"Die Reaktionen haben mich getroffen, vor allem auch die persönlichen Beleidigungen", sagte der Mittelfeldmann im Rahmen des deutschen Trainingslagers in Eppan. Er sei schon der Meinung, "dass einige Vorwürfe, die jetzt gegen Mesut und mich aufgekommen sind, nicht zu 100 Prozent stimmen". Auf die Frage, ob er das gemeinsame Foto mit Erdogan mittlerweile als Fehler betrachte, antwortet er nur indirekt: "Das war eine Erfahrung, die im Nachhinein betrachtet nicht leicht war", sagte der 27-Jährige und wies zugleich darauf hin, dass "alle türkisch-stämmigen Fußballer aus der Premier League" zu der Veranstaltung eingeladen worden waren: "In dem Rahmen hat das Treffen stattgefunden und sind die Fotos entstanden."

Gündogan hat Verständnis dafür, dass er für seine Aktion in Deutschland kritisiert wurde, nicht aber für Beleidigungen, wie er betonte: "Ich verstehe, dass man die Aktion nicht gut finden muss. Ich bin immer offen für Kritik. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung. Deshalb haben wir die Meinungsfreiheit. Dafür stehe ich. Genau dafür fühle ich mich privilegiert, in Deutschland geboren und aufgewachsen zu sein, aber beleidigen lassen will ich mich auch nicht." Für ihn sei es "ein tiefer Schlag" gewesen, "jetzt so dargestellt zu werden, als seien wir nicht integriert oder würden nicht nach deutschen Werten leben. Wir haben nicht nur die türkische Seite aufgrund unserer Eltern und unserer Familien in uns. Wir sind in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen."

Das heißt nicht, dass wir jemals behauptet hätten, Herr Steinmeier sei nicht unser Bundespräsident oder Frau Merkel nicht unsere Bundeskanzlerin.Ilkay Gündogan

Der Mittelfeldspieler von Manchester City war zudem darum bemüht, seine Sicht der Dinge zu erklären. Özil und er hätten "aufgrund unserer türkischen Wurzeln noch einen sehr starken Bezug zur Türkei", verriet Gündogan, betonte aber zugleich: "Das heißt nicht, dass wir jemals behauptet hätten, Herr Steinmeier sei nicht unser Bundespräsident oder Frau Merkel nicht unsere Bundeskanzlerin. Deshalb war es auch nie ein Thema, ein politisches Statement zu setzen."

Aktion war auch innerhalb der Mannschaft ein Thema

Auch innerhalb der Mannschaft wurde das Thema besprochen, wie Sami Khedira bestätigte: "Ich habe meine Meinung darüber, aber sie sind jetzt trotzdem nicht schlechtere oder bessere Menschen", sagte der Weltmeister. "Ich beurteile sie danach, wie ich sie auf dem Platz und persönlich erlebe. Da haben sie sich nicht verändert", so der 31-Jährige weiter: "Sie wissen schon, was sie gemacht haben und wie sie jetzt damit umzugehen haben."

Damit umgehen mussten die beiden zuletzt auch beim der 1:2-Testspielniederlage gegen Österreich. In Klagenfurt hatte es aus dem eigenen Fan-Block Pfiffe gegen das Duo gegeben. "Es macht natürlich etwas mit einem. Man ist ja Pfiffe von gegnerischen Fans gewohnt. Aber wenn die eigenen Fans pfeifen, ist es schwierig, damit umzugehen", sagte Gündogan und sprach indirekt seine Hoffnung aus, dass sich die Aufregung schon beim kommenden Test gegen Saudi-Arabien am Freitag wieder legen würde: "Warten wir mal ab, wie es in Leverkusen ist."

Gündogans Wunsch nach Normalität

Insgesamt würde Gündogan, der im Gegensatz zu Özil öffentlich Stellung bezog, mit dem ganzen Thema gerne abschließen, wie er betonte: "Ich wünsche mir wieder Normalität, ich will mich nicht verstecken. Jeder hat einen eigenen Umgang mit der Situation. Jetzt will ich mich wieder auf das Wesentliche konzentrieren."

Gündogan sprach beim offiziellen DFB-Medientag nur mit ausgewählten Journalisten von ARD, ZDF, SID, DPA und dem hauseigenen DFB.tv. Alle anderen Medienvertreter hatten keinen Zugang zum Mittelfeldmann und durften diesem folglich auch keine Fragen stellen. Özil war der einzige Nationalspieler, der an der Veranstaltung gar nicht teilnahm.

drm

Deutschlands Auswahl in Daten und Zahlen
Das ist Löws endgültiger WM-Kader
Toni Kroos (li.), Marc-André ter Stegen (re. oben) und Mats Hummels
Das DFB-Aufgebot für Russland 2018

Joachim Löw hat seine Geheimnisse gelüftet: Der Bundestrainer hat den endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekannt gegeben. Eine Übersicht.
© imago/picture alliance (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 04.06., 14:30 Uhr
Löws Rotstift für die WM - Sané, Leno, Petersen und Tah fahren nach Hause
Aus 27 mach 23. Joachim Löw hat sein Team für Russland gefunden. Vier Spieler müssen den Heimweg antreten - unter ihnen überraschend Leroy Sané und Torwart Bernd Leno.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine