Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.05.2018, 20:34

Gespräch auch mit der DFB-Spitze

"Stehe zu meinem Land": Özil und Gündogan treffen Steinmeier

Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben am Tag des DFB-Pokal-Endspiels die DFB-Spitze getroffen - und auf eigenen Wunsch auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Oder war es umgekehrt?

Ilkay Gündogan (l.) und Mesut Özil mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Samstag in Berlin
Treffen in Berlin: Ilkay Gündogan, Mesut Özil und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (v.l.).
© picture allianceZoomansicht

Weil sie am vergangenen Sonntag den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen hatten, trafen sie am Samstag den deutschen: Frank-Walter Steinmeier veröffentlichte auf Facebook ein Foto, das ihn in Berlin schlendernd neben Ilkay Gündogan und Mesut Özil zeigt. Es war schon der zweite wichtige Termin des Tages für die beiden deutschen Nationalspieler, die wegen ihres Treffens mit Erdogan massiv in die Kritik geraten waren.

Zunächst hatten sie einen "offenen und ehrlichen Austausch" mit der DFB-Spitze geführt, wie Präsident Reinhard Grindel anschließend mitteilte. Auch Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff nahmen daran teil. "Beide haben uns gegenüber versichert, dass sie mit dieser Aktion kein politisches Signal senden wollten", so Grindel weiter, beide "haben uns vermittelt, dass sie auf und neben dem Platz für unsere Werte stehen und sich damit identifizieren".

Auch Steinmeier berichtete von einem "langen" Gespräch "über Sport, aber auch über Politik". "Heimat gibt es auch im Plural, ein Mensch kann mehr als eine Heimat haben, und neue Heimat finden", wiederholte Steinmeier einen Ausschnitt aus seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit. "Genauso wichtig wie der Respekt vor der Vielfalt unserer Wurzeln ist das Bekenntnis aller Bürgerinnen und Bürger zu unserem Land und seinen Werten."

Deutschland für Gündogan "eindeutig mein Land"

Özil habe ihm gesagt: "Ich bin hier aufgewachsen und stehe zu meinem Land." Und Gündogan: "Meine Familie stammt aus Dursunbey. Ich bin in Gelsenkirchen geboren. So wie die Heimat meiner Eltern auch ein Stück Heimat für mich ist, so ist Deutschland heute eindeutig mein Land und mein Team."

Doch von wem ging am Ende die Initiative aus? Laut Steinmeier hätten beide Spieler "den Wunsch geäußert, mich zu besuchen. Beiden war es wichtig, entstandene Missverständnisse aus dem Weg zu räumen." Löw dagegen erklärte in der ARD, der Bundespräsident habe "angeboten, dass sie auch bei ihm vorbeikommen können, und das wollten beide auch wahrnehmen".

Wie dem auch sei: Löw ist nach dem "sehr, sehr guten Gespräch" der Meinung, "dass wir jetzt so langsam über andere Themen reden können".

jpe

Deutschlands Auswahl in Daten und Zahlen
Das ist Löws endgültiger WM-Kader
Toni Kroos (li.), Marc-André ter Stegen (re. oben) und Mats Hummels
Das DFB-Aufgebot für Russland 2018

Joachim Löw hat seine Geheimnisse gelüftet: Der Bundestrainer hat den endgültigen Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekannt gegeben. Eine Übersicht.
© imago/picture alliance (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Özil

Vorname:Mesut
Nachname:Özil
Nation: Deutschland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:15.10.1988

weitere Infos zu Gündogan

Vorname:Ilkay
Nachname:Gündogan
Nation: Deutschland
Verein:Manchester City
Geboren am:24.10.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine