Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.03.2018, 10:34

"La Roja" vor Test-Krachern gegen Deutschland und Argentinien

Spanien: Eine Goldgrube, die Gefahrenherde birgt

Bei der WM 2014 schaffte es Spanien nicht einmal über die Vorrunde hinaus, bei der EM 2016 war bereits im Achtelfinale Schluss. In Russland soll Julen Lopetegui die erfolgsverwöhnte "La Roja" wieder deutlich weiter nach vorne bringen. Der Kader gleicht dabei einer Goldgrube, die auch Gefahrenherde birgt.

Er muss auch die Nicht-Nominierten wie Alvaro Morata (l.) und Javi Martinez (r.) bei Laune halten: Spaniens Nationalcoach Julen Lopetegui.
Er muss auch die Nicht-Nominierten wie Alvaro Morata (l.) und Javi Martinez (r.) bei Laune halten: Spaniens Nationalcoach Julen Lopetegui.
© imagoZoomansicht

Durch die WM-Qualifikation sind die Spanier ähnlich wie die deutsche Mannschaft gnadenlos durchmarschiert, holten 28 von 30 möglichen Punkten und zwangen dabei Italien in die Play-offs - der Rest ist bekannt. Der Spielerpool, aus dem Nationalcoach Lopetegui dabei schöpfen konnte, ist riesig. Auch deswegen ergaben sich vor den beiden Länderspielen gegen Deutschland (23. März) und Argentinien (27. März) wieder einige Härtefälle, die es auch vor der WM-Endrunde in Russland geben dürfte.

Lopeteguis Nominierung am vergangenen Freitag hielt die eine oder andere Überraschung bereit - auch für Debütant Marcos Alonso (FC Chelsea) und seine Familie. Auch von den vermeintlich arrivierten Kräften schaute so mancher in die Röhre, besonders bei Angreifer Alvaro Morata hakten die Journalisten mehrfach nach.

Lopeteguis Begründung der Nicht-Berücksichtigung: "Er ist ein Junge, der fast immer bei uns dabei war. Er hatte auch Verletzungsprobleme und deswegen dachten wir, ist es für den Moment besser, andere zu berufen. Er fällt deswegen aber nicht aus unserem Visier und hat die gleichen Chancen wie zuvor auf die WM." Der Nationalstürmer, der in der ersten Saisonhälfte beim FC Chelsea in der Premier League begeistern konnte, geriet zuletzt mehr und mehr aufs Abstellgleis bei Coach Antonio Conte. Bezeichnenderweise legten die Blues im Sturmzentrum mit Olivier Giroud nach, der dann auch noch im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League in Barcelona (0:3) beginnen durfte - Morata kam erst nach 67 Minuten für den Franzosen ins Spiel.

Lopeteguis indirekte Forderung an Morata

Lopetegui wollte dem schlaksigen Angreifer sein Vertrauen aussprechen, formulierte dabei allerdings auch eine indirekte Forderung: "Er wird die Spielzeit außergewöhnlich beenden und dann gute Chancen auf die WM haben." Wenn der 25-Jährige nicht spielt, könnte das schwierig werden. Und Konkurrenz hat er bei "La Roja" ja auch noch, denn Diego Costa (mitverantwortlich für den Aufschwung bei Atletico) ist wieder im Kreis der Nationalmannschaft: "Er ist jetzt zurück, aber deswegen gehört ihm nicht einfach der Platz. Alvaro ist auch noch da und alle werden um ihr Ticket kämpfen."

Bei dieser Gelegenheit wurde auch nach dem formstarken Gerard Moreno (Espanyol Barcelona) gefragt. Lopeteguis prägnante Antwort: "Da ist es das gleiche wie bei Sergi Roberto, Monreal oder Javi Martinez. Wir können nicht alle mitnehmen." Während also ein Bayern-Profi zu Hause bleiben musste, schaffte es der zuletzt angeschlagene Thiago in den Kader. Es warten enorm schwierige Entscheidungen auf Lopetegui.

Wir bekommen Antworten auf einige unserer Fragen.Julen Lopetegui

Auch deswegen sind die Test-Kracher gegen Deutschland und Argentinien (im ausverkauften Wanda Metropolitano in Madrid) von Gewicht. "Das sind Spiele, die uns viel abverlangen, uns aber auch sehr motivieren. Die Schlüsse, die wir daraus ziehen können, sind sehr wichtig, aber nicht endgültig. Wir bekommen Antworten auf einige unserer Fragen."

Auch auf die Frage: Kann Spanien doch einen Weltranglistenersten besiegen? Bislang nahm "La Roja" drei Anläufe (davon zweimal gegen Deutschland) und gewann kein einziges Mal. Für den Auftritt in Düsseldorf ist speziell der Einsatz von Gerard Piqué fraglich, er kämpfte zuletzt mit Fieberschüben und fehlte im Training der Iberer.

msc

WM-Barometer: Ulreich rückt an Neuer ran
Leser-Wahl: Diese Spieler sollen zur WM
128.049 Leser haben sich beim kicker-WM-Barometer bisher beteiligt und ihren WM-Kader zusammengestellt. Während bei Toni Kroos oder Mats Hummels Einigkeit besteht, ist Manuel Neuer nicht mehr bei allen die Nummer eins im Tor. Wer darf mit? Wer bleibt daheim? So haben Sie abgestimmt...
Wer darf mit? Wer bleibt daheim?

Obwohl seit Veröffentlichung des letzten Votings nur elf Tage Zeit waren, haben noch einmal 128.049 kicker-Leser ihren WM-Kader zusammengestellt. Und es gibt teilweise deutliche Verschiebungen. So haben Sie abgestimmt...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

UEFA-5-Jahreswertung

UEFA-5-Jahreswertung
Deutschland nur noch Vierter

UEFA-5-Jahreswertung

Livescores

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 18/19

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): Fußballsprüche 2018 von: bolz_platz_kind - 20.07.18, 23:42 - 31 mal gelesen
Re: FCK - Saison 1918/1919 von: rappler52kommanull - 20.07.18, 23:18 - 24 mal gelesen
Re: SUPERCUP - TIPPSPIEL 2018 von: Herthasven - 20.07.18, 23:15 - 12 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
00:45 SDTV Football Greats
 
01:15 SDTV Football Greats
 
01:45 SDTV Transfermarkt TV
 
02:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
02:00 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine