DFB-Kapitän über sein Handspiel

Schweinsteiger: "Ich kann es leider nicht erklären"

Nationalelf - 08.07. 10:13

Bei der bitteren 0:2-Halbfinalpleite gegen Frankreich in Marseille hatte die deutsche Nationalmannschaft den Gastgeber in der ersten Hälfte eigentlich klar im Griff. Ein Handspiel von Bastian Schweinsteiger führte dann in der Nachspielzeit kurz vor der Pause doch zum Rückstand. Der DFB-Kapitän findet dafür keine Erklärung.

Die Szene, die im Stade Velodrome alles änderte: Evra köpft, Schweinsteiger bekommt den Ball an den ausgestreckten Arm. © Getty Images

"Ich habe versucht, hinzukommen. Ich kann leider nicht erklären, warum die Hand hochging", sagte Schweinsteiger, der den Ball nach einer Ecke und dem darauf folgenden Kopfball von Patrice Evra an den ausgestreckten Arm bekommen hatte.

"Vielleicht war es einfach eine Reaktion, ein Reflex", meinte der 31-Jährige: "Vielleicht ist da automatisch der Gedanke: Du willst den Ball irgendwie abwehren."

Auch die Situation hatte den DFB-Kapitän, der seine Zukunft im Nationalteam nach dem Spiel offen ließ , wohl ein wenig überrascht. "Es ist nicht einfach, wenn man Raumdeckung spielt. Außerdem kam der Eckball diesmal anders als sonst, mit Unterschnitt."

Getreten hatte die Ecke Antoine Griezmann, der den fälligen Elfmeter verwandelte und mit dem Treffer zum 2:0 (72.) endgültig zu Frankreichs Held des Abends avancierte.

ski/sid

weitere News und Hintergründe