Die Nachwuchsvariante der Königsklasse

64 Teams, zwei Wege: Der Youth-League-Modus

Junioren - 13.09. 12:28

32 Mannschaften gehen in der Champions League an den Start. In der Junioren-Variante kommt man mit dieser Zahl nicht aus: Satte 64 Starter zählt die Youth League, die mit einem ganz eigenen Modus - beziehungsweise der Kombination von zwei Wettbewerbszweigen - aufwartet. So läuft die Youth League mit Champions-League- und Meisterweg, mit Play-offs und Finalwoche.

Chelsea feiert den Youth-League-Triumph 2016 - in Jahr danach war der Titelträger nicht dabei. © imago

Als die Youth League 2013 ins Leben gerufen wurde, war sie ausschließlich ein Junioren-Abbild der "echten" Königsklasse. Die Nachwuchsteams der CL-Starter trafen in identischen Gruppenkonstellationen aufeinander. 2015 wurde eine sportliche Komponente hinzugefügt: Nicht nur der Nachwuchs der Königsklassen-Klubs darf seitdem an der Youth League teilnehmen, auch 32 europäische Junioren-Meister sind dabei. Eine Aufstockung, die auf Kosten der Übersichtlichkeit ging. Auf zwei Wegen können sich die Teams für das Achtelfinale qualifizieren, ab dem dann "normal" der Sieger ermittelt wird.

Champions-League-Weg

Der ursprüngliche Youth-League-Modus lebt im sogenannten Champions-League-Weg weiter: Analog zur Königsklasse treffen in den gleichen Gruppenkonstellationen die Nachwuchsteams der 32 CL-Klubs aufeinander. Die acht Gruppensieger ziehen direkt ins Achtelfinale ein, die acht Gruppenzweiten bekommen eine zweite Chance in den Play-offs.

Meisterweg

Ein klarer Kritikpunkt am ursprünglichen Youth-League-Format war, dass die nationalen Nachwuchsmeister weitgehend außen vor waren. Das wurde mit der Einführung des Meisterweges geändert. Über diesen nehmen die Meister der 32 anhand des UEFA-Koeffizienten führenden Nationen teil. Ist ein Meister bereits über den Champions-League-Weg dabei, rückt der Titelträger der nächsten Nation im Ranking nach. Das Verfahren sorgt bspw. dafür, dass in der Saison 2016/17 der Titelverteidiger FC Chelsea nicht teilnahm: Die Blues wurden weder Junioren-Meister noch konnten sich die Profis für die Champions League qualifizieren.

Die so teilnehmenden 32 Teams spielen in zwei K.-o.-Runden acht Play-off-Teilnehmer aus. Während die Gruppenspiele des Champions-League-Wegs ab Mitte September ausgetragen werden, steigen die Meister erst zwei Wochen später Ende September ein.

Play-offs

Die acht verbliebenen Mannschaften vom Meisterweg treffen auf die acht Zweitplatzierten aus der Gruppenphase des Champions-League-Wegs. In einem einzigen Spiel, in dem die über den Meisterweg qualifizierten Teams Heimrecht genießen, werden acht Achtelfinalisten ermittelt.

K.-o.-Runden

Ab dem Achtelfinale werden die Runden in einzelnen Spielen entschieden, es gibt keine Rückspiele. Die Halbfinalbegegnungen und das Endspiel werden in einer "Finalwoche" am UEFA-Sitz in Nyon ausgetragen. Ein Spiel um Platz drei gibt es nicht.

bru

weitere News und Hintergründe