Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
06.05.2014, 19:18

U-17-EM 2014 in Malta

Wück-Elf steht in den Startlöchern

In drei Tagen fällt der Startschuss zur U-17-EM 2014 in Malta. Bereits am Montag ging der Flieger, der die deutsche Auswahl auf die Mittelmeerinsel brachte. Urlaub erwartet die Jungs und Trainer Christian Wück dort allerdings nicht - mit der Schweiz, Schottland und Portugal warten drei schwere Gruppengegner auf die DFB-Elf.

U-17-Auswahl
Nach der geschafften Qualifikation war der Jubel bei den deutschen Junioren groß. Nun soll der Erfolg in Malta weiter gehen.
© imago

Bereits am ersten Turniertag am 9. Mai bestreitet Deutschland das erste Spiel. Gegner ist dann die Schweiz, die aufgrund ihrer starken Qualifikation zu den Favoriten des Turniers zählt. Schließlich rang die von Yves Débonnaire trainierte Mannschaft auf dem Weg nach Malta dem amtierenden U17-Europameister Russland ein Remis ab (1:1) und besiegte Spanien mit 1:0.

Großer Unbekannter und alter Bekannter

Als große Unbekannte gilt Schottland, der zweite Gegner der DFB-Elf. Denn gegen die schottische Auswahl, der Wück "unbändigen Willen und Einsatz" bescheinigt, haben die deutschen Junioren noch nicht gespielt. Beim letzten Gegner, Portugal, hingegen wissen die Wück-Schützlinge, auf was sie sich einstellen müssen. Schließlich trafen die beiden Kontrahenten beim Algarve-Cup Ende Februar noch aufeinander und trennten sich 1:1.

Personell setzt Wück bei der Europameisterschaft größtenteils auf die Akteure, die sich im März in Serbien problemlos qualifizierten. Lediglich Niclas Bahn und David Pütz musste der Trainer verletzungsbedingt ersetzen - dafür reisen Ole Käuper (Werder Bremen) und Matthias Bader (KSC) mit an. Die größte Spielergruppe stellt wie schon in der Qualifikation der Tabellenzweite der Bundesligastaffel West, Bayer Leverkusen: Ersatzkeeper Patrick Bade, die Verteidiger Robin Tim Becker und Lukas Boeder sowie Mittelfeldmann Benjamin Henrichs kicken bei der Werkself.

In Malta dabei sein wird auch Philipp Ochs (1899 Hoffenheim), der in der Eliterunde mit drei Toren großen Anteil am deutschen Erfolg hatte und auf dem Weg zum Finale am 21. Mai in Ta'Qali auch während der EM für Torgefahr sorgen soll.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Wück

Vorname:Christian
Nachname:Wück
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland