Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.10.2013, 19:25

Qualifikationsstart in Weißrussland

Auf in die Quali: Die U 19 will zur EM

Jetzt wird es ernst für die deutschen U-19-Junioren und ihren Trainer Marcus Sorg: Ab Donnerstag steht in Weißrussland die erste Runde der Qualifikation zur EM 2014 in Ungarn auf dem Programm. Sorg ist guter Dinge und kann auf Spieler mit Profierfahrung bauen.

Serge Gnabry
Will mit der deutschen U 19 das EM-Ticket lösen: Arsenals Serge Gnabry.
© imagoZoomansicht

Am Donnerstag geht es um 15 Uhr los: In Borisov treten die DFB-Junioren gleich gegen die weißrussischen Gastgeber an. Zwei Tage später heißt der Gegner in Minsk Lettland (13 Uhr). Am Dienstag (13 Uhr) schließt die deutsche Auswahl erneut in Minsk gegen Schottland die erste Runde der Qualifikation ab. Die beiden Gruppenersten ziehen dann in die zweite Qualifikationsrunde, die so genannte Eliterunde, ein. In dieser werden dann die Tickets für das Endturnier vergeben, dass in der zweiten Juli-Hälfte 2014 in Ungarn ausgetragen wird.

Zunächst gilt es für die deutschen Nachwuchs-Kicker, sich in der Quali durchzusetzen. Die letzten Testspieleindrücke waren in diese Richtung vielversprechend, gegen die Niederlande gab es einen 6:1-Erfolg. Neben dem Ergebnis überzeugte den neuen U-19-Trainer Sorg vor allem das Auftreten der jungen Spieler: "Die Konzentration und die Intensität im Training" hätten ihm besonders gut gefallen, erklärt der Fußballlehrer im Interview auf dfb.de. Doch trotz der guten Darbietungen in der Vorbereitung sei die Qualifikation "kein Selbstläufer". Es gelte, die Spiele "voller Konzentration und entsprechendem Respekt" anzugehen. Von dem Weg zum Erfolg hat Sorg klare Vorstellungen: "Über eine gut organisierte und disziplinierte Mannschaft" sollen die "großen Qualitäten im Spiel nach vorne" zur Geltung gebracht werden.

Einer mit solch großen Qualitäten im Spiel nach vorne ist Serge Gnabry, der unlängst in der Premier League auf sich aufmerksam machte. Arsenal-Coach Arsene Wenger brachte den 18-Jährigen, der 2011 den Sprung vom VfB Stuttgart nach London gewagt hatte, zweimal in der Startformation neben den deutschen A-Nationalspielern Per Mertesacker und Mesut Özil. Gegen Swansea City erzielte Gnabry zudem gleich seinen ersten Premier-League-Treffer.

Nicht an der Seite Gnabrys auflaufen wird Schalkes Shooting Star Max Meyer. Dem 18-Jährigen machen Probleme am Hüftbeuger zu schaffen, er sagte für die Reise nach Weißrussland ab.


Der U-19-Kader im Überblick:

Tor: Daniel Mesenhöler (1. FC Köln), Marvin Schwäbe (1899 Hoffenheim)
Abwehr: Kevin Akpoguma (1899 Hoffenheim), Sinan Büyüksakarya (VfB Stuttgart), Jeremy Dudziak (Borussia Dortmund), Fabian Holthaus (VfL Bochum), Pascal Itter (FC Schalke 04), Marc-Oliver Kempf (Eintracht Frankfurt), Anthony Syhre (Hertha BSC),
Mittelfeld: Nico Brandenburger (Borussia Mönchengladbach), Julian Brandt (VfL Wolfsburg), Serge Gnabry (FC Arsenal), Julian Green (FC Bayern München), Marcel Hilßner (Werder Bremen), Hany Mukhtar (Hertha BSC), Levin Öztunali (Bayer 04 Leverkusen), Niklas Stark (1. FC Nürnberg)
Angriff: Davie Selke (Werder Bremen)

08.10.13
 

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Gnabry

Vorname:Serge
Nachname:Gnabry
Nation: Deutschland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:14.07.1995

weitere Infos zu Sorg

Vorname:Marcus
Nachname:Sorg
Nation: Deutschland
Verein:Deutschland