Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.10.2012, 17:12

A-Junioren: Nord-Topteams im Gleichschritt

Wachwechsel im Westen und Süden

Bei den A-Junioren ging es am Wochenende torreich zu: Im Norden verteidigten Werder Bremen (5:2 gegen Jena) und Wolfsburg (6:0 gegen den Hamburger SV) ihre Spitzenpositionen, während der 1. FC Köln im Westen beim 1:1 gegen Oberhausen erstmals Schwäche zeigte und die Spitze räumen musste. Im Süden kassierte Bayern München die erste Saisonniederlage und überließ den ersten Tabellenplatz damit dem VfB Stuttgart.

Kerem Bülbül (U 19, VfL Wolfsburg)
Er traf beim 6:0-Kantersieg der Wolfsburger gegen den Hamburger SV: Jungwolf Kerem Bülbül.
© imagoZoomansicht

Topteams ohne Fehl und Tadel

Die beiden Topteams der Nordstaffel unterstrichen am Wochenende ihre Ambitionen: Spitzenreiter Wolfsburg besiegte am Sonntag den Hamburger SV mit 6:0. Diesen Kantersieg leitete Brandt nach 13 Minuten mit seinem ersten Treffer ein. Arnold (20.) und Bülbül (34.) sorgten mit ihren Treffern für eine komfortable 3:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel gestalteten erneut Brandt (53.), Sprenger (81.) und Palacios-Martinez (89.) den Sieg dann deutlich. "Meine Mannschaft ist fleißig und macht das wirklich gut. Wir waren wieder hellwach und spielten erneut guten Fußball", zeigte sich Wolfsburgs Trainer Dirk Kunert nach Abpfiff mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. Schließlich bedeutet der fünfte Wölfe-Sieg in Folge auch weiterhin Rang eins. Der HSV hingegen liegt nach der deutlichen Schlappe nur noch zwei Zähler vor den Abstiegsrängen auf Platz elf.

Spieltag & Tabelle

Werder Bremen bleibt den Wolfsburgern auf den Fersen. Die Grün-Weißen siegten im Topspiel gegen die Überraschungsmannschaft von Carl Zeiss Jena mit 5:2 und halten damit den Vorsprung des VfL bei zwei Punkten. Röcker (8.), Hilßner (12.) und Schwede (21.) legten mit einer 3:0-Pausenführung den Grundstein für den fünften Bremer Saisonsieg. Der Tabellenzweite ließ sich nach der Pause durch Einenkels Treffer für die Thüringer (51.) nur kurzfristig verunsichern. Scholl-Amoah (56.) und erneut Schwede (66.) erhöhten auf 5:1, ehe Weber in der 90. Minute den zweiten Treffer für Jena folgen ließ. Trotz des deutlichen Sieges zeigte sich Bremens Trainer Mirko Votava verärgert über das Verhalten seiner Jungs nach dem Seitenwechsel: "Da läuft jeder einen Schritt weniger und gibt nur noch 70 Prozent. Heute hat es gereicht, aber wenn der Gegner irgendwann das 3:2 macht, kann so ein Spiel auch schnell kippen."

Dass Spiele schnell kippen können, musste Energie Cottbus erfahren: Energie ging durch einen Treffer von Kapplinghaus bereits nach sieben Minuten gegen St. Pauli mit 1:0 in Führung. Doch Wriedt (17.) und Ganitis (35.) drehten das Spiel und Kulikas (48.) setzte im zweiten Durchgang nach. Letztlich ging Cottbus als Verlierer vom Platz, während St. Pauli sich nach dem 3:1 über den dritten Tabellenplatz freut.

- Anzeige -


Schalke 04: Deutlicher Sieg mit kleinem Fehler

In der Weststaffel hat es einen Wachwechsel gegeben: Der 1. FC Köln, vor dem Spieltag Spitzenreiter, ließ beim 1:1 gegen den Elften, Rot-Weiss Oberhausen, erstmals Punkte liegen und musste den Platz an der Sonne räumen. Dabei begann die Partie für die Geißböcke planmäßig: Nach zwölf Zeigerumdrehungen erzielte Wiebe das 1:0 für die Kölner, die in der Folge aber nicht nachlegten. Stattdessen markierte Sezen (72.) für Oberhausen den Ausgleich zum 1:1, das trotz Unterzahl der Kleeblätter in der Schlussphase nach Gelb-Rot gegen Scheld (86.) auch nach 90 Minuten Bestand hatte.

Spieltag & Tabelle

Nutznießer des ersten Kölner Ausrutschers waren Schalke 04 und der VfL Bochum. Die Königsblauen setzten sich gegen das Schlusslicht Fortuna Köln mit 3:0 durch und rückten damit an die Spitze. Sobottka (8.), Meyer (20.) und Ayhan (53.) trafen für S04, die Siegesfreude bekam in der Schlussminute aber einen Dämpfer. Der eingewechselte Dittgen sah nach Beleidigung eines Gegenspielers die Rote Karte. "So etwas geht bei uns gar nicht", war Schalkes Trainer Norbert Elgert verärgert über den Platzverweis: "Wenn man 3:0 führt, gibt es keine Roten Karten."

Den zweiten Platz sicherte sich der VfL Bochum. Die Bochumer setzten sich deutlich mit 4:1 gegen Preußen Münster durch, mussten aber zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Bereits nach 120 Sekunden traf Karadag für die Münsteraner. Doch Gulden (29.), Papadopoulos mit einem Doppelpack (50., 75. per Foulelfmeter) und Senel (88.) drehten die Partie zugunsten des VfL. "Wir sind nicht gut ins Spiel reingekommen, das passiert aber manchmal im Fußball. Dann haben wir aber wieder zu unserer Linie zurückgefunden und am Ende verdient gewonnen", zog Bochums Trainer Dariusz Wosz ein positives Fazit.


Überraschungsteam schlägt den Nachwuchs des Rekordmeisters

Fred Klaus, A-Junioren-Trainer FC Augsburg
Duell mit dem Exklub: Mit seiner Augsburger Mannschaft konnte Trainer Fred Klaus bei seinem Ex-Verein 1860 München nicht punkten.
© imagoZoomansicht

Auch im Süden musste Bayern den Spitzenplatz räumen. Die Münchner verloren überraschend beim Aufsteiger FSV Frankfurt mit 3:4. Nakagawa (17.), Kaffenberger (40.), Kirchhoff (67.) und Klempin (90.) waren für den Liga-Neuling erfolgreich. Bayern glich das Spiel durch Hager (28.), Friesenbichler (61.) und Green (80.) zwar immer wieder aus, musste letztlich aber die erste Saisonniederlage hinnehmen und mit Rang drei Vorlieb nehmen. Beim FSV war die Freude über den Sieg natürlich groß. "Wir sind in der Liga angekommen und haben Fuß gefasst. Ich bin sehr stolz darauf, wie gut die Mannschaft das geschafft hat", freute sich Frankfurts Trainer Slobodan Komljenovic über den guten Saisonstart seiner Elf, die nun Platz sieben belegt.

Rang eins hat der VfB Stuttgart übernommen. Die Schwaben gewannen ihr Duell gegen 1899 Hoffenheim mit 3:2. Lohkemper (5.) und Kimmich (17.) brachten Stuttgart mit 2:0 in Front, ehe die TSG durch Karaman (40.) und Straub (45.) noch vor dem Pausenpfiff ausglich. Doch Lohkemper war im zweiten Durchgang erneut zur Stelle und schoss Stuttgart mit dem 3:2 an die Tabellenspitze.

Zweiter ist der TSV 1860 München. Die Löwen besiegten den FC Augsburg im Derby mit 3:1 und sind punktgleich mit dem VfB Stuttgart. Zwar erzielte Heugen in der 25. Minute den Führungstreffer des FCA, doch letztlich ging Augsburgs Trainer Fred Klaus bei seinem Wiedersehen mit dem Ex-Klub leer aus. Denn nur eine Zeigerumdrehung später gelang Burger der Ausgleich. Weber (54.) und Glatzel (89.) brachten den Sechzigern letztlich den siebten Saisonerfolg. "Der Knackpunkt des Spiels war unser schneller Ausgleich", analysierte Münchens Trainer Ivica Erceg den Verlauf der Partie. "Davon war Augsburg geschockt, während wir immer stärker wurden und das Spiel dominierten."

22.10.12
 
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

Schlagzeilen

Facebook

Livescores

- Anzeige -

- Anzeige -