Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.09.2012, 16:42

B-Junioren-Bundesliga: Süd-Hit endet unentschieden

HSV siegt im Stadtderby - 1860 erobert Süd-Spitze

Heiß her geht es auch am Länderspiel-Wochenende bei den B-Junioren. Im Norden ließ der HSV im Hamburger Stadtderby beim FC St. Pauli nichts anbrennen. Im Westen marschiert weiterhin ein Trio ohne Punktverlust vorneweg. Umkämpft ist die Spitze auch im Süden: Nachdem es am Samstag im Duell Erster gegen Zweiter ein Remis gab, sprangen die Münchner Löwen am Sonntag an die Spitze.

Freiburger U-17-Mannschaft beim Jubel
Zweimal gejubelt, aber am Ende doch nicht gewonnen: Freiburgs B-Junioren ließen erstmals Zähler liegen.
© imago

HSV siegt im Stadtderby - Bremen makellos

Einen echten Leckerbissen hatte die Nordstaffel zur Spieltagseröffnung am Samstagvormittag zu bieten: Der FC St. Pauli empfing den großen Nachbarn HSV, musste diesem aber den Vortritt lassen. Schon Mitte der ersten Hälfte war eine Vorentscheidung gefallen, als die Rothosen durch drei Treffer von Stürmer Buttler (10., 19., 25.) und ein Tor von Safo-Mensah (21.) schon mit 4:1 vorne lagen. Pinarlik (16.) war für die Kiezkicker zwischenzeitlich der Ausgleich gelungen. Im weiteren Spielverlauf war für die Jungs von St.-Pauli-Trainer Hans-Jürgen Bargfrede nicht mehr viel drin, Kunze (57.) erzielte lediglich noch das Tor zum 2:4-Endstand. Durch den dritten Dreier im vierten Spiel bleiben die HSV-Junioren weiter oben dran, während der St.-Pauli-Nachwuchs sich in der unteren Tabellenregion festsetzt.

Spieltag & Tabelle

Spitzenreiter Werder Bremen ist in dieser Spielzeit weiterhin ohne Punktverlust, auch beim VfL Osnabrück fuhren die Bremer einen 3:1-Sieg ein. Dabei steckten die Bremer auch einen Rückstand durch den Treffer von Zeising (13.) weg. Kurz vor der Pause drehte der SV Werder das Spiel durch einen Doppelschlag durch Käuper (36.) und Eggestein (37.). Eggestein legte dann im zweiten Durchgang noch ein Tor nach (49.) und sicherte den Bremern auch nach dem vierten Spieltag die Spitzenposition.


Köln löst Pflichtaufgabe - Schalke und BVB bleiben dran

In der Weststaffel hatte der Spitzenreiter Köln eine Pflichtaufgabe zu erfüllen. Und dies gelang bravourös: Bei Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen holten sich die Geißböcke durch einen glatten 5:0-Erfolg die Punkte. "Köln ist ein richtig dickes Brett", wusste Oberhausens Trainer Marcel Pomplun schon vorher und wurde in seiner Meinung bestätigt. 20 Minuten konnten seine Jungs das torlose Remis halten, dann brach es über sie herein: Kühlwetter (21.), Holldack (28.), Gemicibasi (34.) und Hartel (39.) machten noch bis zum Halbzeitpfiff alles klar. Sollte ein RWO-Spieler zur Pause noch Hoffnung auf eine Wende gehabt haben, machte Özen diese unmittelbar nach Wiederbeginn mit dem Tor zum 5:0-Endstand zunichte (41.).

Spieltag & Tabelle

Die Kölner führen die Tabelle damit weiterhin vor den ebenfalls noch verlustpunktfreien Team der Ruhrpottrivalen Schalke und Dortmund an. Beim MSV Duisburg gerieten die Schlaker zwar durch Bozlar früh in Rückstand (2.), die U-17-Nationalspieler Avdijaj (39., 62.) und Multhaup (42.) drehten jedoch das Spiel. Für den 4:1-Endtstand zu Gunsten der Knappen sorgte der eingewechselte Platte (68.).

Sogar noch ohne jedes Gegentor ist nach vier Spieltagen der BVB-Nachwuchs. Mit 2:0 setzten sich die Schwarz-Gelben gegen die noch sieglosen Düsseldorfer durch. Steinfeldt erzielte im zweiten Durchgang beide Treffer (43., 66.).


- Anzeige -

Topspiel endet remis - 1860 vorne

Der Süden hatte am Samstag ein echtes Spitzenspiel zu bieten: Der führende SC Freiburg trat beim Tabellenzweiten Greuther Fürth an - beide Teams holten zuvor die optimale Ausbeute von neun Punkten aus drei Spielen. Und die Gäste aus Freiburg schienen zunächst in der Erfolgsspur zu bleiben, Sattelberger (33.) und Fiore Tapia in der Nachspielzeit sorgten für eine 2:0-Pausenführung der Gäste. Doch das Kleeblatt schlug zurück: Per Foulelfmeter brachte Feser (49.) sein Team wieder heran und den Freiburgern den ersten Gegentreffer dieser Spielzeit bei. Es sollte noch ein zweiter folgen, denn in der Nachspielzeit traf Maderer zum umjubelten Ausgleich für die Fürther, die damit zunächst punktgleich mit den Freiburgern bleiben.

"Wir werden alles versuchen, um etwas Zählbares aus München mitzunehmen", kündigte KSC-Coach Michael Streichsbier vor dem schweren Gang zum TSV 1860 an. Umsetzen konnte seine Truppe dieses Vorhaben allerdings nicht, die Löwen behielten klar mit 3:0 die Oberhand und setzten sich an die Tabellenspitze. Kordick (28.), Neudecker (44.) und Kwatu (60., per Foulelfmeter) erzielten die Tore für die Münchner, die mit vier Siegen aus vier Spielen nun alleine vorne stehen. Für den KSC läuft es hingegen noch gar nicht, die Badener warten immer noch auf den ersten Punktgewinn - wie im Übrigen auch Kaiserslautern und Augsburg.

09.09.12
 

Weitere News und Hintergründe

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -