Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

06.06.2012, 22:20

A-Junioren Halbfinale: Schalke trotzt dem VfL

Die Bayern fahren die halbe Miete ein

Im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft der A-Junioren hat sich der FC Bayern München gegen Hertha BSC eine exzellente Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Sonntag verschafft. Unterdessen kam Titelverteidiger VfL Wolfsburg zuhause gegen den Westmeister Schalke 04 nicht über ein Remis hinaus.

Sonnenbergs Doppelpack reicht den "Wölfen" nicht

Jonas Sonnenberg
Gegen Schalke traf er gleich zweifach für den VfL: Jonas Sonnenberg.
© imagoZoomansicht

Vor der Begegnung zwischen dem VfL Wolfsburg und Schalke 04 waren sich die Betreuer beider Teams in einem Punkt einig: Sowohl Wolfsburgs Trainer Stephan Schmidt als auch Knappen-Coach Norbert Elgert hatten ein "Duell auf Augenhöhe" prophezeit und sollten Recht behalten.

"Wichtig ist, dass wir auch gegen Schalke 04 unsere Grundphilosophie weiter verfolgen, nämlich offensiven Fußball vorzutragen. Wir wollen - bei aller Stärke des Gegners - beiden Spielen unseren Stempel aufdrücken", hatte Schmidt gefordert. Und der VfL begann auch durchaus angriffslustig, erwischte den besseren Start und ging durch einen Kopfball von Jonas Sonnenberg in Führung (15.) - ein Tor der Marke "Wembley-Treffer". Die Schalker hielten allerdings dagegen und glichen durch Philipp Hofmann noch vor der Pause aus (41.).

Nach dem Seitenwechsel blieb es vor 2097 Zuschauern ein offenes und ausgeglichenes Duell, allerdings fehlten zunächst weitere Treffer. Das änderte sich jedoch in der Schlussphase grundlegend: Nach einem Freistoß war erneut Jonas Sonnenberg zur Stelle, der 18-Jährige scheiterte zwar mit seinem ersten Versuch noch am Aluminium, staubte dann aber noch ab - 2:1 (81.). Die Führung sollte allerdings abermals keinen Bestand haben, denn Nils Zander nutzte eine Unsicherheit von VfL-Schlussmann Patrick Drewes eiskalt aus und markierte in der 88. Minute den 2:2-Endstand. S04 hat sich damit eine gute Ausgangsposition für das kommende Rückspiel am Sonntag im heimischen Erkenschwicker Stimbergstadion erarbeitet.

FC Bayern fährt die halbe Miete ein

Fabian Hürzeler (U-19-Kapitän Bayern München)
Er brachte die Bayern auf die Siegerstraße: Fabian Hürzeler.
© picture allianceZoomansicht

Im zweiten Halbfinale hatte der Südmeister Bayern München den Zweiten der Nordstaffel, Hertha BSC, zu Gast. "Bayern ist seit dem zwölften Spieltag ungeschlagen, das ist also eine Wahnsinnsserie, die sie hingelegt haben, und sicherlich eine sehr schwere Aufgabe. Aber die Jungs freuen sich drauf", hatte Hertha-Coach Jörg Schwanke bereits im Vorfeld gewarnt. Allerdings hatte er wohl auch auf eine Überraschung gehofft, die aber ausblieb.

Die Berliner begannen defensiv und lauerten auf Konter, die Bayern hatten mit dieser Spielweise phasenweise große Probleme und konnten lange Zeit kaum für Gefahr sorgen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es dann der wiedergenesene österreichische Junioren-Nationalstürmer Kevin Friesenbichler, der das Abwehrbollwerk durchbrach und dem FCB die Pausenführung schenkte (40.). Im weiteren Verlauf blieben die Münchner die tonangebende Mannschaft, mussten aber durch Roussel Ngankam-Hontcheu nach 72 Minuten den zwischenzeitlichen Ausgleich hinnehmen.

- Anzeige -

Dass es schlussendlich doch noch ein klarer Sieg der Bayern wurde, war auch der Berliner Hintermannschaft geschuldet. Zuerst führte eine Unsicherheit von Torhüter Philip Sprint, der einen Freistoß von Ylli Sallahi nur nach vorne prallen ließ, zur neuerlichen Führung der Gastgeber durch Kapitän Fabian Hürzeler (77.). Dann spritzte Patrick Weihrauch in einem flapsigen Rückpass von Berlins Atakan Yigitoglu und besorgte schließlich den 3:1-Endstand (85.). Die Hertha verlor nicht nur das Spiel, sondern auch noch Abwehrspieler Maximilian Scheel, der mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

"Es war ein hart erarbeiteter, aber insgesamt hoch verdienter Sieg", sagte Bayerns Nachwuchskoordinator Werner Kern auf der Website des DFB und führte fort: "Unsere Ausgangsposition ist gut. Trotzdem war es nur die halbe Miete."

Ziel ist der 17. Juni

Die Rückspiele folgen am Sonntag um 11 Uhr. Ermittelt werden die beiden Teams, die sich am 17. Juni (11 Uhr, LIVE! bei kicker online) im Finale um die Deutsche Meisterschaft der A-Junioren gegenüberstehen.

06.06.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -