Katalanen dementieren spanische Medienberichte

Spieler illegal eingesetzt? Barça droht Pokal-Ausschluss

Spanien - News - 17.01. 18:00

Weil der FC Barcelona beim Achtelfinal-Hinspiel in der Copa del Rey bei UD Levante einen Spieler womöglich illegal eingesetzt hat, könnten die Katalanen vom spanischen Pokal-Wettbewerb ausgeschlossen werden. Diese Meldungen kursieren in diesen Stunden - und damit kurz vor dem Rückspiel am Abend (21.30 Uhr).

Wird ein eigener Spieler Barça zum Pokal-Verhängnis? Chumi ist offenbar illegal eingesetzt worden. © imago

Das Achtelfinal-Hinspiel in der Copa del Rey verlor der FC Barcelona am vergangenen Donnerstag mit 1:2 . Ein Grund: Trainer Ernesto Valverde gab vornehmlich der zweiten Reihe reichlich Einsatzchancen - und leistete sich dabei offensichtlich einen Fehler. So setzte der FCB-Coach unter anderem auf den erst 19-jährigen Juan Brandariz, allgemein bekannt als Chumi.

Genau diese eine Nominierung könnte den Katalanen offenbar teuer zu stehen kommen. Denn wie spanische Medien übereinstimmend berichten, droht Barça der komplette Ausschluss aus dem Wettbewerb. Hintergrund: Nachwuchsspieler Chumi hatte zuvor bei der zweiten Mannschaft in der Meisterschaft seine 5. Gelbe Karte kassiert - und diese hat offenbar wettbewerbsübergreifend eine Sperre zur Folge, weswegen er nicht hätte spielen dürfen. Der FC Barcelona bestritt bereits, dass Chumi in der Copa de Rey gesperrt gewesen sei. Nach Angaben des Klubs müsse er nur beim nächsten Punktspiel pausieren.

Das Ganze erinnert bereits an einen Fall, der in der Vergangenheit Barça-Erzrivale Real Madrid betroffen hat: Die Königlichen - genauer gesagt Ex-Trainer Rafael Benitez - hatten einst beim 3:1-Sieg gegen den FC Cadiz im Jahr 2015 den im Pokal gesperrten Denis Cheryshev aufgestellt. Die Folge: Ausschluss aus der Copa del Rey .

mag

weitere News und Hintergründe