Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.05.2018, 20:52

Ex-BVB-Trainer in Paris vorgestellt

Als Sprachen-Jongleur: Tuchel erzählt von Neymar-Treffen

Am Sonntagabend hat sich Thomas Tuchel als neuer Trainer von Paris Saint-Germain vorgestellt und dabei mit Sprachen jongliert. Im Mittelpunkt stand auch ein "Rendezvous" mit Neymar.

Thomas Tuchel
Bestens gelaunt: Thomas Tuchel.
© Getty ImagesZoomansicht

Zum Einstieg glänzte Thomas Tuchel, im dunklen Anzug mit weißem Hemd und schwarzer Krawatte, mit seinen neu erworbenen Französisch-Kenntnissen und begrüßte die erschienenen Medienvertreter stilecht. Der 44-Jährige ist angekommen in Paris, ab Sommer kehrt er als Trainer auf den Platz zurück und soll dabei helfen, den ersehnten Champions-League-Titel in die französische Hauptstadt zu bringen.

Jetzt, noch über einen Monat, bevor die neue Saison eröffnet wird, sei es jedoch zu früh, meinte Tuchel gleich zu Beginn, "über Titel zu sprechen", versicherte aber wenig überraschend, dass "wir große Ziele haben". Die Entscheidung für PSG und gegen den FC Bayern ist reif überlegt: "Vom ersten Treffen an habe ich gemerkt, dass mich alle wollen. Ich danke dem Klub für sein Vertrauen in mich. Ich kann es kaum abwarten, mit der Mannschaft zu arbeiten."

Ich habe ein Lächeln auf seinem Gesicht gesehen. Das ist genau das, was ich will.Tuchel über das Treffen mit Neymar

Es wird seine erste Station im Ausland, nach einem Jahr Auszeit hat Tuchel die Vorbereitung darauf offenbar ganz gut genutzt. Erst sprach er französisch, dann englisch und als ein Landsmann ihn nach seinen ersten Eindrücken von der Stadt der Liebe fragte, auch deutsch. Das Jonglieren mit drei Sprachen verwirrte den Taktiker aber wohl am meisten, denn besagte Frage beantwortete Tuchel in allen drei Sprachen.

An Tuchels offensiver Spielidee wird sich auch in Paris nichts ändern, das bekräftigte der einstige Abwehrspieler nochmal. Das dürfte angesichts der "fabelhaften Spieler" kein Problem werden; der Meister und Pokalsieger hat die Saison in der Ligue 1 mit 108 Toren abgeschlossen.

Rendezvous mit Neymar: Tuchel traf seinen Superstar am Sonntag

Im Mittelpunkt der Offensive steht auch in der kommenden Spielzeit Neymar, das hat Klub-Präsident Nasser Al-Khelaifi seinem neuen Trainer zu "2000 Prozent" versichert. Der Brasilianer, der trotz langer Ausfallzeit zum besten Spieler der Saison gewählt wurde, war zuletzt mehrfach mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht worden.

Tuchel selbst hat sich bereits mit dem Superstar getroffen, am vergangenen Sonntag hätten beide ein sehr gutes "Rendezvous" gehabt und sich ausgetauscht. "Er ist ein Künstler, ein außergewöhnlicher Spieler, einer der besten der Welt", erzählte Tuchel: "Wir haben über Taktik und Fußball gesprochen. Ich habe ein Lächeln auf seinem Gesicht gesehen. Das ist genau das, was ich will."

mkr

Trainer bestritt als Aktiver acht Zweitligaspiele
Taktiker, "Diktator" und 1,4: Fakten über Thomas Tuchel
Taktiker, "Diktator" und 1,4: Fakten über Thomas Tuchel

Er galt beim FC Bayern schon als Kandidat, sagte dem Rekordmeister allerdings ab. Stattdessen wechselt Thomas Tuchel zu Paris St. Germain nach Frankreich. Was zeichnet ihn aus? Wo liegen seine Stärken und Schwächen? Wie tickt er privat? Und: Wie verlief überhaupt die aktive Karriere des gebürtigen Süddeutschen? Einige Fakten über den 44-Jährigen, den ein Ex-Spieler einst als "Diktator" bezeichnete.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Paris St. Germain

weitere Infos zu Neymar

Vorname:Neymar
Nachname:da Silva Santos Junior
Nation: Brasilien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:05.02.1992


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine