Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.12.2017, 17:16

Nach Kabinentumult: Feierei im Rahmen, betont Guardiola

Mourinho: Eine Frage der Erziehung

Zwei Tage nachdem das Derby in Manchester ein tumultartiges Ende fand, geht es in der Premier League weiter. Oder doch nicht? Bei fast allen Pressekonferenzen wurden die Trainer am Dienstag auf die Szenen in den Katakomben des Old Trafford angesprochen. Auch Pep Guardiola und José Mourinho schilderten nochmal ihre Sicht der Dinge - die naturgemäß unterschiedlich ausfiel.

Nicht wie beim Sumo: Wengers kurioser Vergleich

José Mourinho
Auch nicht immer das leuchtende Vorbild in Sachen Benehmen: José Mourinho.
© imagoZoomansicht

"Beim Sumo-Ringen kann man nie sagen, wer gewonnen hat. Aus Respekt für den Gegner zeigt der Sieger seine Freude nicht. Das beweist, wie tief der gegenseitige Respekt dort in der Kultur verwurzelt ist", sagte Arsène Wenger, der als Trainer einst im Japan arbeitete - und bezog sich damit auch auf die Ereignisse in Manchester nach Spielschluss am Sonntag.

"Ist das etwas, das man kopieren kann? Ich denke nicht, denn das liegt nicht in unserer Kultur. Wenn man ein großes Spiel verliert, sind die Feierlichkeiten auf der anderen Seite schwer hinzunehmen. Es fühlt sich immer ein bisschen beleidigend an. Da kann das nach Derbys schon mal passieren", meinte der Arsenal-Coach und richtete auch ein paar Worte an die Pressevertreter: "Ihr seid auch gut. Erst bauscht ihr diese Dinge auf, als ob es um Leben und Tod ginge und wenn etwas passiert, wundert ihr euch. Das ist Teil der Intensität und der Bedeutung der Spiele, manchmal kocht es ein bisschen über. Das ist uns schon mal passiert (Stichwort: "Pizzagate", d.Red.), es ist ihnen passiert und es ist unglücklich. Idealerweise will man die Leidenschaft auf dem Fußballfeld."

Auch Jürgen Klopp hatte nach dem 1:1 im Derby gegen Everton zuletzt ein sehr emotionales Interview gegeben. Feierlichkeiten des Gegners? "Ich habe nach Heimspielen auch schon mal sehr laute Musik auf der anderen Seite gehört", meinte der Reds-Coach bei seiner Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen West Brom: "Alles ist erlaubt, solange man das richtige Maß an Respekt zeigt."

Genau das habe Manchester City für Mourinhos Dafürhalten am Sonntagabend aber gefehlt. Er hatte sich in der Gästekabine über zu laute Musik und respektloses Feiern beschwert - was in einer mehrminütigen "Kneipenschlägerei" endete, bei der Milch und Wasser flogen und sogar Blut floss. Die FA ermittelt, bis Mittwoch müssen beide Klubs beim Verband Stellung beziehen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 11.12., 10:00 Uhr
Mourinho ätzt gegen City-Tore - Ärger in der Kabine!
Nach dem Manchester-Derby soll es in der City-Kabine zu einer Auseinandersetzung zwischen United-Coach José Mourinho und Gäste-Keeper Ederson gekommen sein. Bei der Pressekonferenz lästerte Mourinho über die "grauenhaften" Gegentore, Pep Guardiola schickte einen Seitenhieb in Richtung seiner Kritiker.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Guardiola: "Wir sind herumgesprungen - aber in der Kabine"

Guardiola betonte bei seiner Presskonferenz vor dem Auswärtsspiel in Swansea noch einmal, dass alles im Rahmen gewesen sei. "Wenn wir verlieren, versuchen wir die Niederlage zu akzeptieren, aber wenn wir gewinnen, feiern wir", meinte der City-Coach: "Ich bin derjenige, der sie dazu ermuntert hat, das zu tun. Aber in der Kabine."

Ob die Feierlichkeiten zu exzessiv gewesen waren? "Definitiv nicht, glaubt mir", befand Guardiola: "Unser Verhalten war korrekt. Wir sind herumgesprungen, weil wir glücklich waren. Es war ein Derby - gegen den größten Rivalen. Das müssen die Leute verstehen. Ich glaube, alle Teams der Welt sind glücklich, wenn sie ein Derby gewinnen. In Old Trafford muss man eben an der Auswärtskabine vorbei, wenn man in die Heimkabine will. Aber wir waren drin, es war nichts Außergewöhnliches. Wir respektieren unseren Gegner immer."

"Er sagt, er sagt...ich bin nicht hier, um seine Aussagen zu kommentieren"

Mourinho sprach im Vorfeld des Heimspiels gegen Bournemouth etwas später als Guardiola und wurde natürlich auf dessen Aussagen angesprochen. "Er sagt, er sagt...ich bin nicht hier, um seine Aussagen zu kommentieren", ätzte der Portugiese: "Das einzige, das ich sagen kann, ist, dass es für mich nur eine Frage der Unterschiedlichkeit war. Unterschiedlichkeit im Benehmen. Unterschiedlichkeit in der Erziehung. Nicht mehr und nicht weniger."

Als ob Mourinho Zeit seiner Karriere in dieser Hinsicht immer ein leuchtendes Vorbild gewesen wäre. Sei's drum, eines hat der Portugiese (wieder einmal) geschafft: Über den sportlichen Auftritt seines Teams beim 1:2 im Derby spricht zwei Tage nach dem Spiel niemand mehr.

ski

 
Seite versenden
zum Thema

Premier League - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Manchester City52:1149
 
2Manchester United37:1138
 
3FC Chelsea31:1435
 
4Tottenham Hotspur30:1431
 
5FC Liverpool34:2031
 
6FC Burnley16:1231
 
7FC Arsenal30:2030
 
8Leicester City27:2326
 
9FC Watford26:2922
 
10FC Everton21:2922
 
11FC Southampton17:2318
 
12Huddersfield Town12:2918
 
13Brighton & Hove Albion14:2317
 
14AFC Bournemouth15:2016
 
15Stoke City19:3616
 
16Newcastle United16:2615
 
17West Bromwich Albion12:2214
 
18Crystal Palace12:2814
 
19West Ham United14:3214
 
20Swansea City9:2212

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine