Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.08.2017, 16:32

Viele Baustellen bei den Katalanen - Suarez verletzt

Barça im kicker-Check: Neymar und die große Leere

Ein neuer Trainer, ein verlorener Superstar, ein noch nicht gefundener Superstar - und im Hintergrund ein unbeliebter Präsident und ein Millionenprojekt: Wie verkraftet der FC Barcelona die vielen Baustellen vor dem Saisonstart? Unter den derzeitigen Voraussetzungen bleibt viel Skepsis, ob die Katalanen dem ewigen Widersacher Real Madrid Paroli bieten können.

Nicht mehr auf Sendung: "MSN" ist beim FC Barcelona Geschichte.
Nicht mehr auf Sendung: "MSN" ist beim FC Barcelona Geschichte.
© imagoZoomansicht

"Vermissen sie Neymar? Ich frage ja nur." Was Kevin-Prince Boateng nach dem nachdenklich stimmenden 1:3 gegen Real Madrid in der Supercopa in Richtung Barcelona twitterte, das fragte sich so mancher in der großen, weiten Fußballwelt. Auch das Rückspiel im Bernabeu (0:2) bot keinen Anlass zur Hoffnung. Gehört Barça ohne den Brasilianer noch zur absoluten Top-Elite? Wird er überhaupt noch ersetzt? Und wenn nicht, kann jemand die Lücke ausfüllen?

Klar ist: Was Barça in der Supercopa anbot, war nicht das Gelbe vom Ei. Dabei war die Vorbereitung unter dem neuen und durchaus beliebten Trainer Ernesto Valverde nach Wunsch verlaufen. Manchester United, Juventus Turin und - ganz recht - Real Madrid mussten Pleiten gegen die Blaugrana quittieren. Doch damit ist man schon wieder beim Thema: Häufig genug machte Neymar in den Vorbereitungsspielen den Unterschied aus.

Kein Nachfolger aus den eigenen Reihen in Sicht - Wirbel um Paulinho-Tweet

Nun wäre dessen Abgang ja eigentlich eine Chance, sich neben den gesetzten Luis Suarez - der Uruguayer verpasst die ersten vier Wochen der Saison verletzungsbedingt - und Lionel Messi ins Rampenlicht der Dreier-Offensivkette zu kicken. Dass ein Spieler aus dem aktuellen Kader die Lücke nutzen kann, danach sieht es derzeit aber nicht aus. Andres Iniesta ist nicht mehr der Jüngste und verletzungsanfällig. Gegen Real versuchte sich im Hinspiel Rückkehrer Gerard Deulofeu, ab der 59. Minute Denis Suarez. Große Akzente setzten beide nicht. Während bei den Königlichen Spieler wie Isco, Marco Asensio oder Casemiro in den vergangenen Monaten Quantensprünge gemacht haben, wartet man in Katalonien weiter auf die von Samuel Umtiti, André Gomes, Sergi Roberto oder Paco Alcacer.

Tabellenrechner Primera Division

Neben Deulofeu kam mit Nelson Semedo ein neuer Rechtsverteidiger von Benfica Lissabon, dazu jüngst der Brasilianer Paulinho von Guangzhou Evergrande. Ein 29-Jähriger aus der chinesischen Liga, der bei Tottenham Hotspur (2013 bis 2015) den Durchbruch nicht schaffte, 40 Millionen Euro kostete und wegen eines 2013 publizierten Anti-Barça-Tweets (Vamos Madrid! Scheiß Barça, scheiß Katalonien!") schon jetzt unter Beobachtung steht. Skepsis darf da erlaubt sein.

Dembelé? Coutinho? Oder gar Draxler?

Einen Hochkaräter würden wohl alle begrüßen, um international konkurrenzfähig zu bleiben. Auch Sergio Busquets: "Die Mannschaft braucht keine Neuverpflichtungen wegen des Ergebnisses", sagte er nach dem 1:3. "Wir brauchen sie, weil man Dinge erneuern muss." Bloß wer soll der Neue sein, die Leere in Sachen Qualität ausfüllen? Dortmunds Ousmane Dembelé und Liverpools Philippe Coutinho gelten als aussichtsreiche Kandidaten, beide wollen mit aller Gewalt nach Barcelona. Derzeit stocken die Verhandlungen. Über Julian Draxler, das vermeintliche "Opfer" des Neymar-Transfers zu PSG, wird spekuliert, eine Verpflichtung ist dennoch unwahrscheinlich.

Füllt er die Lücke? Dortmunds Ousmane Dembele.
Füllt er die Lücke? Dortmunds Ousmane Dembelé.
© imago

Möglich ist aber ohnehin, dass Barça nicht alles von den verbliebenen 182 Millionen (Neymar minus Paulinho) in Spieler reinvestiert. Will der Klub wie geplant sein 630-Millionen-Euro-Projekt "Espai Barça" 2018 starten und dabei eventuell das Camp Nou renovieren, müssen schließlich Schulden reduziert werden. Die betragen rund 300 Millionen Euro, dürfen aber nur 200 Millionen betragen. Ein Teil der Neymar-Summe dürfte in die Tilgung fließen.

#BartomeuDimiteYa

Barcelonas Vereinspolitik - damit ist die nächste Barcelona-Baustelle schon eröffnet. Der Hashtag #BartomeuDimiteYa (dt. Bartomeu tritt zurück) erreichte vor einigen Tagen den Status bei Twitter als "Trending Worldwide". Damit machten die Anhänger ihrem Ärger Luft über Präsident Josep Bartomeu. Dass die Talente Sergi Samper und Sergi Roberto vor dem Absprung stehen, brachte das Fan-Fass nach Neymars Abgang und Paulinhos umstrittener Verpflichtung zum Überlaufen. Bartomeus Rivale Agusti Benedito (53) bereitet inzwischen ein Misstrauensvotum vor. Sollte er Erfolg haben, will der in der Wahl 2015 unterlegene Unternehmer selbst das Ruder übernehmen.

Zwischen all den Fragezeichen steht mit Valverde ein neuer Trainer, der noch nie einen Spitzenklub trainiert hat und derzeit auch nicht so recht wissen dürfte, was er mit dem (wohl noch nicht endgültigen) Kader anstellen soll. "MSN" bildete das Herzstück des Teams. Je länger sich die Verhandlungen mit potenziellen Kandidaten hinziehen, desto weniger Zeit bleibt ihm, den Motor auf Touren zu bringen. Sollte er dazu nicht in der Lage sein, droht in Katalonien die große Leere - und ein Jahr, in dem Real Madrid den Katalanen erneut den Rang ablaufen könnte.

las

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 16.08., 13:28 Uhr
Barças Busquets: "Wir brauchen neue Spieler"
Vor dem Rückspiel im spanischen Supercup dreht sich beim FC Barcelona nach wie vor alles nur um Neymar. Die Millionen sollen reinvestiert werden, Barça wolle das beste Team haben.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

10 Leserkommentare

Woodstock1969
Beitrag melden
18.08.2017 | 16:59

KICKER

Na ihr habt hier Themen.
Psternak
Beitrag melden
18.08.2017 | 10:34

"Sonnenkätzchen", was Sie hoffen oder nicht hoffen ist zweitrangig....

....vor dem Hintergrund, dass die Ehrenrunde der Bayern zu Hause an der Säbener vor zweihundert Trainigsgästen [...]
dastalent71
Beitrag melden
18.08.2017 | 10:32

barca macht einfach das durch was alle anderen großen auch mal durchgemacht haben und durchmachen werden [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
18.08.2017 | 09:03

@Psternak

Zitat: "... vor dem Hintergrund, dass beide bereit stehen sollten, wenn es darum geht[...]
Psternak
Beitrag melden
17.08.2017 | 17:33

Wie stark Real und wi schwach Barca jetzt sind, ist zweitrangig....

... vor dem Hintergrund, dass beide bereit stehen sollten, wenn es darum geht, den Bayern im Viertel- [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Neymar

Vorname:Neymar
Nachname:da Silva Santos Junior
Nation: Brasilien
Verein:Paris St. Germain
Geboren am:05.02.1992

weitere Infos zu Coutinho

Vorname:Philippe
Nachname:Coutinho Correia
Nation: Brasilien
Verein:FC Liverpool
Geboren am:12.06.1992

weitere Infos zu Dembelé

Vorname:Ousmane
Nachname:Dembelé
Nation: Frankreich
Verein:FC Barcelona
Geboren am:15.05.1997

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Barcelona
Gründungsdatum:29.11.1899
Vereinsfarben:Blau-Rot
Anschrift:Fútbol Club Barcelona
Avenida Arístides Maillol, s/n
08028 Barcelona
Telefon: 00 34 - 902 - 18 99 00
Telefax: 00 34 - 496 - 37 97
oab@fcbarcelona.cat
Internet:http://www.fcbarcelona.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun